> > > > Patriot kündigt zwei neue SSD-Serien an: Spark und Ignite

Patriot kündigt zwei neue SSD-Serien an: Spark und Ignite

Veröffentlicht am: von

patriotPatriot hat während der aktuell stattfindenden Computex 2016 die neue SSD-Serie Spark vorgestellt. Die Laufwerke werden in den Kapazitäten 128, 256 und 512 GB zur Auswahl stehen. Das Herzstück der SSD wird der Phison-Controller S11 bilden und als Speicher kommen TLC-Bausteine zum Einsatz. Der genaue Hersteller hinter dem TLC-Speicher wurde nicht verraten und auch die verwendete Strukturbreite des Speichers ist derzeit noch unbekannt. Die Transferraten werden vom Hersteller mit 555 MB/s beim Lesen der Daten und bis zu 500 MB/s beim Schreiben der Daten angegeben. Als Schnittstelle kommt ein SATA-Port mit bis zu 6 Gb/s zum Einsatz. Die Bauteile werden in einem herkömmmlichen 2,5-Zoll-Gehäuse untergebracht. 

Die Auslieferung der SSD-Serie Spark sei derzeit für das dritte Quartal 2016 geplant. Die Preise werden vom Hersteller für das 128-GB-Modell mit 35 US-Dollar und für die 256-GB-Variante mit 57 US-Dollar angegeben. Die größte Version mit 512 GB soll 105 US-Dollar kosten. 

patriot ignite ssd

Als zweite SSD-Baureihe hat Patriot die Ignite-Serie vorgestellt. In dieser Serie ist zunächst lediglich ein Modell mit einer Kapazität von 2 TB geplant. Als Controller setzt der Hersteller auf den Phison-Chip S10, wohingegen der eingesetzte Speicher unbekannt bleibt. Die Transferraten werden mit 560 MB/s lesend und 500 MB/s schreibend angegeben. Die Veröffentlichung der Ignite sei für das vierte Quartal 2016 geplant. Einen Preis nannte man zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht, allerdings dürfte dieser aufgrund der hohen Speicherkapazität oberhalb von 500 Euro angesiedelt sein.  

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3787
4*500=2.000
4*100=<500?
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16680
Der Phison S11 ist übrigens wie der SMI 2246XT 2 Kanal Controller der keinen DRAM Cache unterstützt, da wird also extrem an der Performance gespart um den Preis noch ein wenig drücken zu können.

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Man sieht hier übrigens mal an den Preisen der Spark ganz gut, wie viel die SSD ohne die NANDs kostet. Die 256GB kostet 22$ mehr als die mit 128GB und rechnet man dort diese 22$ für die 128GB NAND ab, kommt man auf 13$ für den Rest der SSD ohne NAND. Auch umgekehrt trifft es ganz gut, denn die zusätzlichen 256GB der 512GB Version würden dann 44$ ausmachen, was also 101$ ergeben würden, der tatsächliche Preis ist mit 105$ sehr nahe dran.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]