> > > > Patriot kündigt zwei neue SSD-Serien an: Spark und Ignite

Patriot kündigt zwei neue SSD-Serien an: Spark und Ignite

Veröffentlicht am: von

patriotPatriot hat während der aktuell stattfindenden Computex 2016 die neue SSD-Serie Spark vorgestellt. Die Laufwerke werden in den Kapazitäten 128, 256 und 512 GB zur Auswahl stehen. Das Herzstück der SSD wird der Phison-Controller S11 bilden und als Speicher kommen TLC-Bausteine zum Einsatz. Der genaue Hersteller hinter dem TLC-Speicher wurde nicht verraten und auch die verwendete Strukturbreite des Speichers ist derzeit noch unbekannt. Die Transferraten werden vom Hersteller mit 555 MB/s beim Lesen der Daten und bis zu 500 MB/s beim Schreiben der Daten angegeben. Als Schnittstelle kommt ein SATA-Port mit bis zu 6 Gb/s zum Einsatz. Die Bauteile werden in einem herkömmmlichen 2,5-Zoll-Gehäuse untergebracht. 

Die Auslieferung der SSD-Serie Spark sei derzeit für das dritte Quartal 2016 geplant. Die Preise werden vom Hersteller für das 128-GB-Modell mit 35 US-Dollar und für die 256-GB-Variante mit 57 US-Dollar angegeben. Die größte Version mit 512 GB soll 105 US-Dollar kosten. 

patriot ignite ssd

Als zweite SSD-Baureihe hat Patriot die Ignite-Serie vorgestellt. In dieser Serie ist zunächst lediglich ein Modell mit einer Kapazität von 2 TB geplant. Als Controller setzt der Hersteller auf den Phison-Chip S10, wohingegen der eingesetzte Speicher unbekannt bleibt. Die Transferraten werden mit 560 MB/s lesend und 500 MB/s schreibend angegeben. Die Veröffentlichung der Ignite sei für das vierte Quartal 2016 geplant. Einen Preis nannte man zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht, allerdings dürfte dieser aufgrund der hohen Speicherkapazität oberhalb von 500 Euro angesiedelt sein.  

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3668
4*500=2.000
4*100=<500?
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14074
Der Phison S11 ist übrigens wie der SMI 2246XT 2 Kanal Controller der keinen DRAM Cache unterstützt, da wird also extrem an der Performance gespart um den Preis noch ein wenig drücken zu können.

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Man sieht hier übrigens mal an den Preisen der Spark ganz gut, wie viel die SSD ohne die NANDs kostet. Die 256GB kostet 22$ mehr als die mit 128GB und rechnet man dort diese 22$ für die 128GB NAND ab, kommt man auf 13$ für den Rest der SSD ohne NAND. Auch umgekehrt trifft es ganz gut, denn die zusätzlichen 256GB der 512GB Version würden dann 44$ ausmachen, was also 101$ ergeben würden, der tatsächliche Preis ist mit 105$ sehr nahe dran.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]