> > > > Kingston startet Auslieferung der SSD-Serie UV400

Kingston startet Auslieferung der SSD-Serie UV400

Veröffentlicht am: von

kingston newMit einem günstigen Preis soll die neue SSD-Serie UV400 von Kingston die Käufer überzeugen. Als Basis nutzt der Hersteller einen Controller von Marvell. Konkret setzt Kingston bei der UV400-Serie auf den Marvell 88SS1074 mit vier Speicherkanälen. Gepaart wird das Herzstück der SSD mit TLC-Speicher, wobei der genaue Hersteller hinter den verlöteten Bausteinen nicht verraten wurde.

Als Anschluss dient eine SATA-Schnittstelle mit 6 Gb/s. Die Übertragungsgeschwindigkeit wird vom Hersteller mit bis zu 550 MB/s lesend und bis zu 500 MB/s schreibend angegeben. Bei zufälligen 4K-Zurgiffen soll das Laufwerk beim Lesen bis zu 90.000 IOPS erreichen, während beim Schreiben noch bis zu 50.000 IOPS möglich sein sollen.

Kingston SSDNowUV400 2

Die Laufwerke der UV400-Serie erreichen laut Kingston einen TBW-Wert (Total Bytes Written) von bis zu 400 TB. Diese Angabe gilt allerdings lediglich für das größte Laufwerk mit einer Kapazität von 960 GB. Die weiteren Ausbaustufen liegen bei einem Speichervolumen von 120, 240 und 480 GB.  

Das kleinste Laufwerk mit 120 GB soll mit rund 39 Euro zu Buche schlagen, während die 240-GB-Variante etwa 58 Euro kosten soll. Für 480 GB Kapazität verlangt Kingston 115 Euro und das Flaggschiff der UV400-Serie mit 960 GB wird auf 254 Euro beziffert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13381
Geizhals listet die UV400 schon, aber bisher sind die Preise alles andere als kompatible zur Klasse der SSD, denn laut Computerbase "steht das „UV“ für „Ultra Value“". Damit müsste Kingston also die andere Budget SSD zumindest beim Preis auch noch mal unterbieten, was für einen Anbieter ohne eigene NAND Fertigung wie Kingston dann schwer wird, wenn auch noch eine gewisse Qualität gehalten werden soll.

Aber warten wir mal ab wo die Preise sich einpendeln werden und wie die in Reviews abschneidet. Es ist schön mal wieder eine SSD mit einem Marvell Controller zu sehen, nachdem zuletzt SMI und Phison bei den Neuerscheinungen sehr dominant waren.
#2
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25325
Ein TBW Wert mit "bis zu" kann man sich doch schenken. Ich hoffe mal, dass das keine Mode macht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]