> > > > Verbatim stellt Blu-ray MDISC mit 100 GB Kapazität und hoher Haltbarkeit vor

Verbatim stellt Blu-ray MDISC mit 100 GB Kapazität und hoher Haltbarkeit vor

Veröffentlicht am: von

verbatim neuVerbatim hat eine Blu-ray-Disc im BDXL-Format auf Basis der MDISC vorgestellt. Den Datenträger schickt man mit einer Speicherkapazität von 100 GB an den Start und bewirbt eine besonders hohe Haltbarkeit. Der optische Datenträger sei vor allem zur Archivierung wichtiger Dokumente entwickelt worden und soll nach eigenen Aussagen eine Haltbarkeit von etwa 1.000 Jahren erreichen können. Um die hohe Haltbarkeit zu erreichen, verfügen die MDISCs über eine anorganische Schicht. Zwar stehen bereits Blu-ray-Rohlinge mit einer Kapazität von 100 GB zur Verfügung, doch die Haltbarkeit ist im Vergleich zur MDSIC eher gering. Dies ändert Verbatim mit dem neuen Modell aber ab sofort.

Um die Blu-ray nutzen zu können, sei laut Verbatim lediglich ein beliebiges Blu-ray-Laufwerk nötig. Jedoch sollen nicht alle Brenner die Datenscheibe beschreiben können. Rund 80 Prozent der Brenner, die seit dem Jahr 2011 verkauft werden, können mit der neuen Datenscheibe umgehen. 

verbatum blu ray 100gb

Die Blu-ray MDISC wird ab sofort ausgeliefert. Die unverbindliche Preisempfehlung für den 5er-Pack liegt bei rund 100 Euro oder rund 20 Euro pro Exemplar. Erste Händler bieten den Datenträger bereits für rund 18 respektive 90 Euro an.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (20)

#11
Registriert seit: 24.12.2009

Kapitän zur See
Beiträge: 3793
What? LTO-Bänder sind ja günstiger als jeder Rohling - also €/TB.
Ein LTO-6-Band liegt mom. bei ~ 27€ für 6,25TB (komprimiert)
Ich hätte sehr gerne ein LTO-6-Laufwerk. Aber ~ 1.600€ :(
#12
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1140
Zitat Tresel;24590432

Bänder sind nicht wirklich günstiger, da entweder die bänder teuer sind, oder die geräte.


weiß nicht was du jetzt mir sagen willst weil ich nie etwas anderes behauptet habe
#13
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Bänder sind auch nicht sicher, nur wenn man sie 1x beschreibt und dann weglegt. Für Mehrfachbeschreibungen sind HDDs besser geeignet als Bändern. Bändern haben bei intensiver Nutzung höheren Verschleiß, sollte sich das Laufwerk über Jahre verstellen treten die gleichen Probleme wie bei DDS/DLT etc. die Spur nicht mehr gefunden wird. DDS kann man theoretisch nachjustieren andere Bandsysteme vermutlich nicht. Hatte mich damit mal kurze Zeit beschäftigt.

Festplatten haben heute den Nachteil, das die Hersteller scheinbar alle nur noch auf Glasplatter setzen. Vorteil die Daten lassen sich mit 1 Hammerschlag zerstören da man von zersplitterten Plattern die Daten niemals wieder herstellen kann. Bei den alten Platten konnte man im Fehlerfall die Platter ausbauen in entsprechenden Laboren auslesen.

Heute ist alles nur noch auf billig produziert, nicht mehr auf Haltbarkeit.
#14
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12603
Zitat Zidane;24591870
Festplatten haben heute den Nachteil, das die Hersteller scheinbar alle nur noch auf Glasplatter setzen. Vorteil die Daten lassen sich mit 1 Hammerschlag zerstören da man von zersplitterten Plattern die Daten niemals wieder herstellen kann. Bei den alten Platten konnte man im Fehlerfall die Platter ausbauen in entsprechenden Laboren auslesen.

Heute ist alles nur noch auf billig produziert, nicht mehr auf Haltbarkeit.

Naja, denke mal dass die Materialwahl und auch die Dicke der Scheiben auch mit der extrem erhöhten Datendichte zutun hat...
#15
Registriert seit: 08.03.2016

Obergefreiter
Beiträge: 65
25GB M-DISK kosten im günstigsten Fall 2,862€/Stück also 11,45ct/GB, die 100GB 15,224€/Stück also 15,2ct/GB, siehe:
https://geizhals.de/?cat=blumedbdr&xf=556_M-DISC&asuch=&bpmax=&v=e&hloc=de&plz=&dist=&mail=&fcols=1184&sort=r

Wobei die Verbatim BD-R XL mit 100GB ab 9,126€/Stück also 9,12ct/GB zu haben sind:
https://geizhals.de/?cat=blumedbdr&xf=1184_100&sort=r

Mal schnell nachsehen: Eine Festplatte mit 5Jahren Garantie gibt es im günstigsten Fall (Preis pro TB): ab rund 30€/TB, also 3ct/GB
https://geizhals.de/?cat=hde7s&xf=960_5#xf_top

Also sind die 25GB M-DISK grob 4 mal teuer als Festplatten und die 100GB BD-R rund 3mal... Wobei natürlich die Anschaffungskosten für den Brenner unberücksichtigt sind...

Hab ich mich da irgendwo verrechnet?!?


Aber meine eigentliche Frage: Welche Brenner können den M-DISK denn überhaupt brennen?!? Grundsätzlich alle neueren?!?

Ich überlege nämlich gerade evtl. einen neuen Bluray Brenner zu kaufen, aber welcher? Wenn ich mal sortiere, nach Brennern, die BD-R QL brennen können, bleibt eigentlich nur zwei über:
https://geizhals.de/?cat=dvdram&xf=2792_6&asuch=&bpmax=&v=e&hloc=de&plz=&dist=&mail=&fcols=3366&sort=t

der Pioneer BDR-S09XLT oder der Pioneer BDR-209EBK (Bulk oder Retail)

Auf der Liste unter Drive Compatibility | M-DISC sind zwar verschiedene Pioneer BDR-209 aufgeführt, aber nicht der mit EBK Kürzel...
#16
customavatars/avatar121633_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Schweiz
Bootsmann
Beiträge: 758
Also wenn HDDs nen Viertel pro TB kosten im Vergleich zu optischen Medien, dann habe ich lieber 2 HDDs und die Daten doppelt als nen Stapel optischer Medien, wo die Daten nur einfach vorhanden sind ;)
#17
Registriert seit: 08.03.2016

Obergefreiter
Beiträge: 65
Sicher, es spricht einiges für Festplatten... Aber einmal beschreibbare Medien haben u.a. den Vorteil, das man sie nicht löschen kann ;)
#18
customavatars/avatar121633_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Schweiz
Bootsmann
Beiträge: 758
Dafür werden sie krumm, wenn sie zu lange in der Sonne liegen? :D
#19
Registriert seit: 11.07.2004
Hamburch
Kapitän zur See
Beiträge: 3388
Die Teile sind für Langzeitarchive gedacht, die müssen natürlich dementsprechend in kontrollierten Umgebungen gelagert werden. Jemand, der solche Medien kauft und befüllt, wird die dementsprechend höchstwahrscheinlich in einem feuerfesten, klimatisierten Tresor lagern.

Mit entsprechender Behandlung bekommt man alles kaputt, allerdings gibt es eben auch Anwendungsfälle, wo eine hohe Datenhaltbarkeit gefordert ist, und für genau diese Anwendungsfälle sind die Teile gedacht. Für einen normalen Heim-User ist sowas natürlich komplett unnötig, deswegen sollte man sich trotzdem nicht darüber lustig machen...
#20
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12603
Zitat Snipa;24599834
Also wenn HDDs nen Viertel pro TB kosten im Vergleich zu optischen Medien, dann habe ich lieber 2 HDDs und die Daten doppelt als nen Stapel optischer Medien, wo die Daten nur einfach vorhanden sind ;)

Keine dermaßen kluge Idee, denn HDDs verlieren schlichtweg ihre Daten mit der Zeit. Da brauchst du schon Glück wenn du aus der einen, den Inhalt der anderen rekonstruieren willst.
Was geht ist, die Platten ein mal pro Jahr anschließen und neu beschreiben, dann dürften die in der tat sehr lange halten, ist aber ein Aufwand.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]