> > > > SanDisk bringt kostengünstige SSD Z410

SanDisk bringt kostengünstige SSD Z410

Veröffentlicht am: von

SanDisk LogoSanDisk hat mit der Z410 eine neue SSD mit TLC-Speicher aus dem 15-nm-Prozess angekündigt. Das Laufwerk sei vor allem für energieeffiziente Systeme gedacht und soll laut Hersteller kostengünstig verkauft werden. Die Aussage über einen kostengünstigen Verkaufspreis sollte jedoch mit der nötigen Vorsicht genossen werden, denn schließlich ist der Preiskampf zwischen den SSD-Herstellern bereits seit längerer Zeit entfacht.

Die Z410 wird in den Kapazitäten von 120, 240 und 480 GB zur Auswahl stehen. Der Hersteller gibt an, dass die SSD mit bis zu 535 MB/s lesen soll und geschrieben wird mit bis zu 445 MB/s. Bei zufälligen 4K-Zurgiffen werden 37.000 IOPS schreibend und 68.000 IOPS lesend erreicht. Angaben zum verbauten Controller hat SanDisk nicht herausgegeben. Weiterhin soll der Stromverbrauch mit 30 mW im Leerlauf besonders gering ausfallen und bei Aktivität werden 0,05 Watt verbraucht. Die Laufwerke sollen eine Mean Time To Failure (MTTF) von 1,75 Millionen Stunden erreichen und mithilfe von der LDPC-Fehlerkorrektur einen TBW-Wert von 120 TB erreichen. 

sandisk Z410

Bei der Technik greift SanDisk laut eigenen Angaben auf eine Kombination von SLC- und TLC-Blöcken zurück. Somit kommt bei dieser Baureihe ein pseudo SLC-Cache zum Einsatz, der die Geschwindigkeit beim Schreiben solange aufrechterhalten kann, bis der Zwischenspeicher vollgelaufen ist. Danach wird die Leistung der SSD deutlich geringer ausfallen und erst bei freiem SLC-Cache wieder in voller Höhe zur Verfügung stehen.

Während das 120-GB-Modell für rund 61 Euro seinen Besitzer wechseln soll, werden für die 240-GB-Version rund 80 Euro fällig. Das Modell mit 480 GB wird mit einem Verkaufspreis von etwa 160 Euro angegeben. In unserem Preisvergleich ist die Z410 von SanDisk aktuell noch nicht gelistet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2458
50mW bei Last klingt... ist das realistisch?
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17913
Im Idle mit LPM und DevSleep brauchen SSDs noch viel weniger und Last ist nicht selten nur MobileMark, da wird dann nur ein mp3 abgespielt, die SSD ist also fast nur Idle und dann kommt man auf solche Werte. Mit den Messwerten in Reviews hat das dann natürlich nichts zu tun, denn dabei wird ja konstand gelesen oder geschrieben und dann braucht jede SSD einige Watt, mit 50mW kommt man niemals aus, wenn die SSD wirklich aktiv ist.
#3
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 17080
Vornehmlich das Modell mit 480 GB erscheint mir, für eine Budget-SSD, doch nicht gerade günstig.
#4
customavatars/avatar104207_1.gif
Registriert seit: 12.12.2008
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1828
Der UVP der 480GB Version liegt etwas über dem Startpreis der BX200, da ist sicher noch Luft.
Vergleicht man mit aktuellen Straßenpreisen ist der Preis nicht gerade niedrig.
#5
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17913
Gerade bei den größeren Kapazitäten macht es auch wenig Sinn am Controller zu sparen. Nun weiß man noch nicht welcher Controller verbaut ist, aber die Z400 hatte eben den SMI SM2246XT und alle SMI können auch ohne DRAM auskommen, also auch der SM2256, der ja für TLC geeignet ist. Wenn es also ein SM2256 ohne DRAM Cache ist, dann manchen sie die paar gesparten Cent für den Cache eben vor allem bei kleinen Kapazitäten bemerkbar. Aber warten wir mal ab, wobei es aber leider kaum mal Reviews der OEM SSDs von SanDisk gibt.
#6
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2809
Und was ist an 160€ für 480GB jetzt "kostengünstig"?

Vielleicht kostengünstig in der Herstellung für SanDisk. Aber mitnichten für den Endkunden.

Da hol ich mir doch lieber für 140€ ne 500GB Samsung 850 Evo.
Die hantiert auch nicht so blöde mit irgendeinem SLC Cache rum.
#7
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25502
Geht es eigentlich nur mir so oder findet ihr die Modellbezeichnungen bei Sandisk einfach nur schlecht?

Da weiß man nie in welcher Klasse man nun gerade etwas vor sich hat, außer man schaut sich das Portfolio genauer an.
#8
Registriert seit: 11.06.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 158
Die 850 EVO ist nicht nur günstiger sondern auch schneller, gerade 4k random ist sie gute 50% schneller.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]