> > > > LaCie präsentiert externe Speicherlösung mit 12 Festplatten und Thunderbolt 3

LaCie präsentiert externe Speicherlösung mit 12 Festplatten und Thunderbolt 3

Veröffentlicht am: von

lacieLaCie hat mit der 12big Thunderbolt 3 eine professionelle 12-Bay-Desktop-RAID-Speicherlösung vorgestellt. Mit bis zu 96 TB Speicherkapazität (je nach Bestückung durch entsprechende Festplatten) und der Unterstützung von Thunderbolt 3 und RAID 5/6 addressiert LaCie mit der 12big vor allem Video-Profis, die das hohe Datenaufkommen für 4-, 5- und 6K-Aufnahmen benötigen. Die LaCie 12big bietet laut Hersteller eine um bis zu 50 % höhere Speicherkapazität als andere Direct-Attached-Desktop-Speicherlösungen bei geringem Platzanspruch. Sie ist mit Enterprise-Festplatten von Seagate ausgestattet und hat eine Garantie von fünf Jahren.

Die verbauten Festplatten von Seagate drehen mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und verfügen über einen 256 MB großen Cache. Sie sind auf den Dauerbetrieb optimiert und sollen auf 8.760 Betriebsstunden pro Jahr ausgelegt sein. Über den RAID-Manager lassen sich die verschiedenen RAID-Modi einstellen und verwalten. Damit hat der Nutzer die Wahl zwischen Geschwindigkeit, Datensicherheit und einer Kombination aus beiden Welten.

Auf der Vorderseite des 12big von LaCie geben Status-LEDs Auskunft über Zustand der Festplatten und des RAIDs. Das Aluminiumgehäuse mit Abmessungen von 161 × 447 × 237 mm soll die Abwärme effizient abführen können und vier temperaturgesteuerte Ventilatoren sorgen für die notwendige Frischluft. Selbst wenn alle vier Lüfter ausfallen, soll das 12big noch immer sicher betrieben werden können – dabei steigen natürlich die Temperaturen. Neben dem erwähnten Thunderbolt-3-Anschluss besitzt das 12big-Gehäuse auch einen USB-Typ-C-Anschluss, der einen direkten Anschluss entsprechender Geräte ermöglicht. Thunderbolt 3 bietet eine Übertragungsrate von 40 GBit/s bidirektional. Darüber können beispielsweise vier PCI-Express-Lanes, acht DisplayPort-1.2-Lanes und USB 3.1 mit bis zu 10 GBit/s übertragen werden. Hinsichtlich der Übertragung von elektrischer Leistung ermöglicht Thunderbolt 3 die Versorgung mit bis zu 100 W oder für 15 W für Bus-Powered-Geräte. Via einer Daisy-Chain können bis zu sieben Thunderbolt-Geräte hintereinander geschaltet werden. Daher sieht das 12big auch zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse vor.

Hinsichtlich der Leistung macht LaCie nur einige wenige Angaben. So spricht man im RAID 0 von einer Übertragungsrate von 2,6 GB/s, die sich problemlos per Thunderbolt 3 übertragen lassen. Angaben zum Stromverbrauch macht der Hersteller nicht.

Die LaCie 12big ist ab Sommer 2016 mit Speicherkapazitäten von 48 TB, 72 TB und 96 TB im LaCie Online-Store und bei LaCie-Händlern verfügbar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 02.06.2015

Gefreiter
Beiträge: 33
Na in den 5 Jahren Garantiezeit wird es wohl unweigerlich mal ein Schaltjahr geben, dann wirds wohl etwas eng mit den exakt 8760 Betriebsstunden bei Dauerbetrieb... ;)
#2
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6928
Also für Profis die sowas benötigen ist ein NAS mit 10GBit doch bestimmt die bessere Wahl?

12 Festplatten mit 7200U/pm stelle ich mir auch sehr laut vor, da kann ich mir schlecht vorstellen dsas man das teil direkt neben dem PC bzw überhaupt im gleichen Raum haben will wenn man Videos editiert...
#3
customavatars/avatar41359_1.gif
Registriert seit: 09.06.2006

Admiral
Beiträge: 28567
I Like
#4
Registriert seit: 24.07.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 188
Ich persönlich finde ein NAS auch die sinnvollere Wahl - da hab ich dann auch kein Problem, wenn ich mal mit einem Kollegen zusammenarbeite. Share für ihn einrichten und fertig. Und je nach Software komme ich wenn nötig auch von unterwegs an meine Daten.
Klar geht das auch wenn der an dieses Gerät angeschlossene Rechner läuft - das hat aber meiner Meinung nach Nachteile:
- Belastet den Rechner zusätzlich zur eigentlichen Arbeit
- Zieht ggfls. mehr Strom als ein halbwegs sparsames NAS

Aber eins muss man ihnen lassen - sieht schon schick aus das Teil.
#5
Registriert seit: 07.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 356
Zitat NasaGTR;24506119
Also für Profis die sowas benötigen ist ein NAS mit 10GBit doch bestimmt die bessere Wahl?

12 Festplatten mit 7200U/pm stelle ich mir auch sehr laut vor, da kann ich mir schlecht vorstellen dsas man das teil direkt neben dem PC bzw überhaupt im gleichen Raum haben will wenn man Videos editiert...


Jein, 2,6GB/s ist schneller als 10GBe. allerdings gäbe es für absolute Performance auch 40GBe
#6
customavatars/avatar70132_1.gif
Registriert seit: 09.08.2007
Karlsruhe
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 389
Eines sollte absolut klar sein: Das einzige Alleinstellungsmerkmal ist hier Thunderbolt 3.
Es gibt bereits Alternativen mit deutlich mehr Speicherplatz, nur eben nicht mit solch hohen Übertragungsraten. Ob diese wirklich relevant sind, sei mal dahingestellt. Für einzelne Anwendungen mag das sinnvoll sein, für den Großteil ist das nur ein teuer erkaufter Marketinggag.
#7
Registriert seit: 24.07.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 188
Ich denke mal die hatten bei der Entwicklung auch in erster Linie Apple-User im Sinn. Im neuen MacPro ist ja eine 10GBe oder 40GBe Karte nicht mal eben nachgerüstet. Und bevor ich Netzwerk an Thunderbolt flansche um daran mein NAS performant anbinden zu können ist ein direkter TB3 Anschluss wohl sauberer.
Ist und bleibt aber ein Produkt für eine (kleine) Niesche.
#8
Registriert seit: 29.01.2010

Bootsmann
Beiträge: 549
Eine schöne Ironie dabei ist ja, dass es bislang keine Apple-Geräte mit TB3 gibt, da sie beispielsweise die letzten iMacs bei einem kastrierten Skylake mit DDR3L und TB2 belassen haben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]