> > > > Crucial MX300 mit 3D-TLC-Speicher aufgetaucht

Crucial MX300 mit 3D-TLC-Speicher aufgetaucht

Veröffentlicht am: von

crucialMicron hat unter seinem Endkundenlabel Crucial mit der MX300 eine neue SSD-Baureihe angekündigt. Die Laufwerke werden erstmals auf den gestapelten TLC-Speicher aus der Produktion von Micron setzen. Bisher wurde bei den Crucial-SSDs wie beispielsweise dem Voränger MX200 lediglich Speicher mit planaren Strukturen verbaut, doch mit der MX300 ändert sich dies. Der neue Speicher hat zur Folge, dass der Preis für die Laufwerke in Zukunft noch weiter fallen soll. Einerseits kann Micron mit dem 3D-TLC-Speicher Produktionskosten einsparen und andererseits die Kapazität der einzelnen Chips durch das Stapeln der Layer deutlich erhöhen.

Die Laufwerke werden laut den Informationen spanischer Kollegen Geschwindigkeiten von bis zu 530 MB/s und 510 MB/s im Lesen und Schreiben erreichen. Bei zufälligen 4K-Zugriffen werden 92.000 IOPS beim Lese- sowie 83.000 IOPS beim Schreibvorgang angegeben. Als Schnittstelle kommt ein SATA-Anschluss mit 6 Gb/s zum Einsatz. Genaue Details zum verbauten Controller gibt es allerdings noch nicht, wahrscheinlich verlötet Crucial den SM2246EN von Silicon Motion. 

Crucial MX300 1

Die 2,5-Zoll-Variante soll in den Kapazitäten von 275, 525, 750 GB sowie 1 TB zur Verfügung stehen. Im M.2-Format hingegen sei anfangs wohl nur ein Modell mit 275 GB geplant. Weitere Ausbaustufen kämen erst zu einem späteren Zeitpunkt in den Handel. Die maximale Kapazität wird dann mit 2 TB für die 2,5-Zoll-Version und 1 TB für die M.2-Variante angegeben.

Der Start der Crucial MX300 ist laut ersten Informationen auf den 19. Juli datiert. Für die 750-GB-Version soll Micron einen Verkaufspreis von rund 200 Euro ansetzen, wobei es sich hierbei um die unverbindliche Preisempfehlung handelt. Wie hoch letztendlich der Straßenpreis sein wird, dürfte sich erst nach der Veröffentlichung zeigen. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5300
Die MX200 hatte MLC-NAND und nicht TLC. TLC und MLC sind schon ein wesentlicher Unterschied. Wird die MX300 wirklich 3D TLC haben oder MLC? Wenn TLC, frage ich mich, welches Produkt dann gegen die Samsung 850/950 Pro konkurieren soll.
#2
customavatars/avatar209202_1.gif
Registriert seit: 08.08.2014
Irgendwo im Nirgendwo
Stabsgefreiter
Beiträge: 292
Alle anderen Quellen, die ich jetzt auf die schnelle gefunden habe, sprechen lediglich von 3D-NAND, nirgens wird direkt von TLC gesprochen, einzig bei golem.de wird TLC "vermutet".
#3
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5969
Wie kommen die eigenartigen Speicherkapazitäten zu stande? 275 und 525GB sehe ich so das erste Mal.
#4
Registriert seit: 06.04.2003
Bremen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1455
Bei der Crucial MX300 stört mich die ungewöhnlichen grössen 275 GB ist zukein habe schon eine mit 240 GB
und 525 GB ist auf grund der grösse wieder etwas sehr hochpreisig über 120 Euro für eine SSD lohnt ehr nicht da wären die Intel 540s besser bei den ausgewogenden 360 GB /480 GB Grössen.

klein
#5
Registriert seit: 17.06.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1758
Eure Fragen klären sich hier:

Zitat
Micron announced the schedule for their first 3D NAND SSDs. The Crucial MX300 will launch later this month using Micron's 3D TLC NAND. Specifics aren't available yet, but given the 384Gbit (48GB) capacity per die of the 3D TLC, the MX300 will either feature oddball capacities, significantly more overprovisioning than its MLC-based predecessors, or an uneven distribution of NAND dies across the controller's channels.

Quelle: Micron Presents New SSDs and Strategy: From Components to Whole Solutions, 3D NAND Shipping Imminent

Die 3D TLC Chips von Micron haben 48 GByte Kapazität. Daher die “schräge“ SSD Kapazitäten, was wiederum die Verwendung von 3D TLC in den MX300 SSDs bestätigt (die von Micron selbst nicht explizit bestätigt wurde).
#6
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16704
Zitat Mandara;24491256
Wenn TLC, frage ich mich, welches Produkt dann gegen die Samsung 850/950 Pro konkurieren soll.
Die kann dann hoffentlich gegen eine 850 Evo bestehen und das wäre schon mehr als ausreichend, denn gegen eine 950 Pro kann keine SATA SSD ankommen und für eine 850 Pro gibt es praktisch keine Anwendung mehr, da die 850 Evo spätestens in der v2 Version eigentlich bei allen für Heimanwender releavanten Anwendungen sogar schneller ist und ein Heimanwender/Enthusiast der bereit ist mehr auszugeben, gleich zur 950 Pro statt zur 850 Pro greift. Die Zeit der Premium SATA SSD ala 850 Pro ist vorbei, denn die PCIe SSDs graben denen das Wasser ab.
#7
Registriert seit: 08.11.2015

Banned
Beiträge: 1381
Zitat Holt;24500716
Die Zeit der Premium SATA SSD ala 850 Pro ist vorbei, denn die PCIe SSDs graben denen das Wasser ab.


Was für ein Schmarn. Solange es keinen einheitlich vernünftigen Standard für PCIe Anschlüsse gibt (Intels U.2 hakt ja mächtig an den teuren Kabeln und M.2 ist wohl eher für "OEM's only" gedacht), bleibt der Bedarf für High-Performance Sata SSD's bestehen. Mal schauen was sich in den kommenden 6 Monaten so ergeben wird, wenn die Hersteller mit ihren neuen Drives kommen.
#8
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16704
Schwachsinn ist, dass es keine einheitlichen Anschlüsse für PCIe SSDs geben würde. U.2 ist nicht Intel-spezifiisch ist, sondern genormt und z.B. von Samsung bei XS1715 (siehe den Review bei thessdreview vom Nov. 2014) schon lange verwendet und mit der Samsung SSD PM953 480GB, U.2 (MZQLV480HCGR-00003) ab € 279,90 nun auch in deutlich erschwinglicheren SSDs, auch wenn das noch immer Enterprise SSDs sind und bisher nur Intel mit der 750 eine U.2 SSDs für private Endkunden anbietet.

M.2 hat auch nichts mit OEM zu tun, auch wenn es wohl der OEM Markt größer ist und es mehr OEM Modelle gibt, so ist die Samsung 950 Pro eine Retail SSD und dann gibt noch die Kingston Predictor und die Plextor M6e als M.2 PCIe Retail SSDs. Wer sich noch eine Premium-SATA SSD kauft, der sollte sich erstens besser informieren und dann noch zweimal überlegen ob das wirklich so eine gute Idee ist. Mit dem neuen V-NAND der 3. Generation schlägt die 850 Evo die 850 Pro fast in jedem Test, die Performance kann also nicht mehr das Agrument für eine 850 Pro statt einer 850 Evo sein und die anderen Premium-SATA SSD liegen noch weiter hinten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]