> > > > Plextor kündigt SSD M7V mit TLC-Speicher an

Plextor kündigt SSD M7V mit TLC-Speicher an

Veröffentlicht am: von

plextorlogoPlextor hat mit der M7V eine neue SSD-Baureihe angekündigt. Die Laufwerke werden sowohl im 2,5-Zoll- als auch M2.-Format angeboten und mit einer Kapazität von wahlweise 128, 256 oder 512 GB in den Handel kommen. Bei den Speicherchips setzt Plextor auf TLC-Speicher aus dem 15-nm-Prozess von Toshiba. Die Bausteine können laut Hersteller eine Lebensdauer von 2.000 P/E-Zyklen erreichen, womit die größte Variante mit 512 GB Kapazität eine TBW (Total Bytes written) von 320 TB erreichen soll. Die 128-GB-Variante soll immerhin eine TBW von 80 TB und das mittlere Modell eine TBW von 160 TB erreichen. 

Das Herz der M7V bildet der Marvell-Controller 88SS1074B1. Dieser erlaubt Geschwindigkeiten von 560 MB/s beim Lesen und bis zu 530 MB/s beim Schreiben. Bei zufälligen 4K-Zurgiffen kann die M7V laut Datenblatt beim Lesen bis zu 98.000 IOPS und beim Schreiben bis zu 84.000 IOPS erreichen. Unterstützt wird der Controller von einem DDR3-Cache mit bis zu 768 MB Größe. Als Schnittstelle kommt bei der 2,5-Zoll-Variante ein SATA-Anschluss mit 6 Gb/s zum Einsatz. 

plextor m7v sdd

Plextor möchte die M7V-SSDs noch in diesem Monat ausliefern, einen Preis nannte man allerdings noch nicht. Da das Unternehmen während seiner Vorstellung allerdings von einem günstigen Verkaufspreis gesprochen hat, wird sich dieser sicherlich an den aktuellen Preisen der anderen Hersteller für SSDs auf Basis von TLC-Speichern orientieren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14446
Zitat
Die Bausteine können laut Hersteller eine Lebensdauer von 2.000 P/E-Zyklen erreichen
Bis sie ganz platt sind, oder nach JESD218? Das macht einen deutlichen Unterschied, denn mehr als die nach JESD218 (also unter Einhaltung der Vorgaben für Fehlerwahrscheinlichkeit und Data Retention Time) spezifizierten Zyklen sind immer weniger als die, die NANDs maximal erreichen können, bevor die SSD dann wirklich kaputt ist. 2000 nach JESD218 spezifizierte P/E Zyklen schafft meines Wissens nur das 3D V-NAND von Samsung, aber vielleicht hat die Plextor ja auch 3D NAND oder man gibt hier ähnlich innovativ die Werte an wie es z.B. Intenso bei den IOPS seiner High SSD macht.

320TB/512GB sind im Übrigen nur 625, nimmt man 2000 als Basis ergibt sich eine für Client Workloads recht hohe WA von 3,2.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]