> > > > Intel mit neuen Datacenter-SSDs

Intel mit neuen Datacenter-SSDs

Veröffentlicht am: von

intel3Neben seinen neuen Server-Prozessor der Xeon-E5-2600-v4-Serie hat Intel heute auch eine Reihe neuer Data-Center-SSDs vorgestellt. Sie sollen überwiegend in Cloudspeicher-Systemen zum Einsatz kommen. Die Intel SSD DC D3700 und DC 3600 wird es ausschließlich im 2,5-Zoll-Format mit einer Bauhöhe 15 mm geben – dafür stehen einem Laufwerk jeweils zwei SAS-Schnittstellen zur Verfügung, was nicht nur den Flaschenhals der Schnittstelle ausbügeln soll, sondern gleichzeitig auch die Ausfallsicherheit erhöht. Während es die D3700 wahlweise mit 800 GB oder 1,6 TB gibt, gibt es die kleinere D3600 mit einer Kapazität von 1 oder 2 TB. Beide Produktserien sollen je nach Kapazität eine sequentielle Lese- und Schreibrate von bis zu 2.100 bzw. 1.500 MB pro Sekunde erreichen, wohingegen bei zufälligen 4K-Zugriffen 470.000 respektive 95.000 IOPS möglich sein sollen. Unterstützt wird das Non-Volatile-Memory-Host-Controller-Interface alias NVMe.

3D-NAND für günstigere Server

Für günstigere Server-Systeme stellt Intel ab heute auch die SSD DC P3520 und P3320 bereit. Sie sind die ersten Flashspeicher-Laufwerke von Intel, die bereits mit 3D-NAND bestückt sind. Hier setzt man zwar noch auf MLC-Chips mit 32 Layern, im späteren Jahresverlauf sollen aber auch günstigere TLC-Chips eingesetzt werden. Der Umstieg auf 3D-NAND ermöglicht es dem Chipriesen höhere Schreib- und Leseraten zu erzielen, aber auch größere Kapazitäten bei gleichzeitig geringerer Leistungsaufnahme. Zudem will Intel dadurch längere Lebenszyklen ermöglichen, die neuen DC-SSDs sollen etwa 5 % mehr Schreib- und Lese-Zugriffe ermöglichen. Beide Produktfamilien ersetzen ihren Vorgänger gänzlich und sollen zu den bisherigen Preisen erhältlich sein, dafür aber teilweise deutlich schneller arbeiten. Intel verspricht sequentielle Datenübertragungsraten von bis zu 1.600 bzw. 1.400 MB pro Sekunde beim Lesen und Schreiben gibt die IOPS-Werte bei 4K Read and Write mit 22.000 bis 365.000 an.

Angeschlossen werden die Laufwerke entweder per SFF-8639 oder aber über einen PCIe-x4-Steckplatz. Dann setzt Intel entweder auf ein 2,5-Zoll-Format oder aber auf die HHHL-Bauform. Während es die 2,5-Zoll-Geräte mit einer Bauhöhe von 15 mm ausschließlich mit 450 GB gibt, stellen die PCIe-Modelle wahlweise 1 oder 2 TB Speicher zur Verfügung. Die P3320 und P3520 sind die ersten Mainstream-SSDs für Datacenter, die das NVMe-Protokoll unterstützen. In PCIe-SSDs und NVMe sieht Intel im Übrigen die größten Wachstumschancen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]