> > > > SSD 540s: Intel könnte erstmals TLC-Speicher verbauen

SSD 540s: Intel könnte erstmals TLC-Speicher verbauen

Veröffentlicht am: von

intel3SSD-Hersteller wie Samsung, Crucial oder auch OCZ haben schon seit längerer Zeit SSDs auf Basis des günstigeren TLC-Speichers im Angebot, doch Intel hatte bisher auf entsprechende Laufwerke verzichtet. Dies könnte sich allerdings bald ändern, denn der Chipriese soll mit der SSD 540s entsprechende Laufwerke bereits in der Pipeline haben.

Laut den Informationen von Benchlife soll Intel als Basis den Controller SM2256 von Silicon Motion nutzen. Der Chip besitzt vier Speicherkanäle und kommt bereits bei der BX200 von Crucial zusammen mit TLC-Speicher von Micron zum Einsatz. Neben dem klassischen Format mit 2,5 Zoll und einer SATA-Schnittstelle mit bis zu 6 Gb/s, sei auch eine weitere Variante im M.2-Format geplant. Die Kapazitäten werden zwischen 120 GB und 1 TB vermutet. 

Wie bereits am Anfang erwähnt, soll als Speicher erstmals bei einer SSD von Intel die TLC-Technik zum Einsatz kommen. Da Intel eine Kooperation mit dem NAND-Hersteller Micron hat, könnte das Unternehmen auch die entsprechenden Speicherchips des Herstellers verbauen. Die Kollegen von Benchlife melden allerdings, dass Intel einen Speicher aus dem 16-nm-Prozess von SK Hynix verlöten soll, aber dies wäre sicherlich eher überraschend. Deshalb sollte diese Information mit der nötigen Vorsicht genossen werden.  

Aktuell hat Intel die SSD 540s noch nicht angekündigt, allerdings könnte aufgrund der Marktlage eine Einführung durchaus kurz bevorstehen. Schließlich haben andere Hersteller ihre Laufwerke auf Basis von TLC-Speicher bereits seit längerer Zeit im Handel. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17740
Wenn die Gerüchte stimmen und NANDs von SK Hynix mit dem SM2256 kombiniert werden, wäre es wie bei der AData SP550 die Anandtech schon im Review hatte. Das könnte auch durchaus hinkommen, denn schon in der Intel Pro 2500 steckt NAND von SK Hynix und nachdem Intel im letzten Jahr seine Verkaufsoption auf die Anteile an IMFT nicht gezogen hat, steht 2018 Micron eine Call Option zu und Intel muss auch noch die Finanzierung dafür stellen damit Micron ihnen ihren Teil von IMFT abkaufen kann. Intel hatte sich ja schon nicht an dem 16nm NAND Prozess beteiligt, so ganz harmonisch scheint die Beziehung also nicht zu sein und mit Seagate hat Micron nun einen neuen, starken Partner an seiner Seite.
#2
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Wieder mal eine traurige Entwicklung. In meinen Rechner kommt mir kein TLC. Aber Geiz ist halt geil :(
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17740
Gegen das 3D NAND TLC von Samsung von Samsung spricht nichts, da sind die Zellen ja sehr groß und fassen um Zehnerpotenzen mehr Elektronen als bei den planaren TLC NANDs und damit machen viel mehr Elektronen den Unterschied zwischen bei Ladungszuständen aus, was eine viel wichtigere Größe als die Anzahl der zu unterscheidenden Ladungszustände ist. Bei den 15nm NANDs von Toshiba ist nur noch von maximal so 20 Elektronen in einer Zelle die Rede, um da 4 oder gar 8 Ladungszustände zu unterschieden muss man die praktisch einzeln zählen. Wie es bei den 3D der anderen NAND Hersteller aussehen wird, muss man abwarten, die gehen da ja wohl teilweise unterschiedliche Wege.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]