> > > > Sharkoon QuickPort USB 3.1 Type C: Docking-Station für 39,99 Euro

Sharkoon QuickPort USB 3.1 Type C: Docking-Station für 39,99 Euro

Veröffentlicht am: von

sharkoon logoSharkoon veröffentlichte eine neue Docking-Station mit USB 3.1 Type-C zum Preis von 39,99 Euro. Die Sharkoon QuickPort USB 3.1 Type C ist ab sofort im Handel erhältlich. Laut Hersteller sind Übertragungsraten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde möglich, vorausgesetzt am PC ist die neueste USB-Schnittstelle vorhanden. In die Station lassen sich SATA-Festplatten oder -SSDs im Formfaktor 2,5 oder 3,5 Zoll einstecken, um dann das Dock via USB an PCs und Notebooks anzuschließen. Natürlich ist die Station auch abwärtskompatibel zu USB 3.0 oder 2.0, dann aber eben nicht mit voller Geschwindigkeit bei der Übertragung von Daten. An Windows-PCs wird Sharkoons QuickPort ohne zusätzliche Treiber direkt erkannt. Solange keine HDD eingesteckt ist, wird der Slot durch eine Schutzklappe geschützt. Es handelt sich übrigens um einen SATA-III-Slot – ebenfalls abwärtskomaptibel zu älteren Versionen.

Sharkoon QuickPort USB 3.1 Type C

An der Vorderseite des Docks zeigt eine LED den aktiven Betrieb und laufende Datentransfers an. An der Rückseite ruhen neben dem Port für USB 3.0 Type-C auch der Stromanschluss sowie ein Ein- / Ausschalter. Im Lieferumfang des Sharkoon QuickPort USB 3.1 Type C sind neben dem Dock selbst auch ein Netzteil sowie ein passendes USB-3.1-Kabel enthalten. Sozusagen als Ergänzung hat Sharkoon auch gleich direkt eine USB 3.1 Host Controller Card Type A+C parat, die PCs um zwei Anschlüsse für USB 3.1 erweitern kann. Es stehen dann eine Buchse vom Typ-A und eine vom Typ-C zur Verfügung. Die PCI-Express-Erweiterungskarte unterstützt sowohl PCIe 2.0 x2 als auch PCIe 3.0 x1. Auch sie ist abwärtskompatibel zu USB 3.0 / 2.0. Ihren Strombedarf deckt die Karte über einen SATA-Anschluss. Verwendbar ist die Karte ab Windows 7.

Sowohl Sharkoons externes HDD-Dock QuickPort USB 3.1 Type C ist ab sofort zur genannten Preisempfehlung von 39,99 Euro im Handel verfügbar als auch die Host-Controller-Card für 29,99 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3407
"Laut Hersteller sind Übertragungsraten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde möglich"
Dies kann Sata3 doch gar nicht ausnutzen, HDDs schon mal gar nicht.
#2
Registriert seit: 10.03.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1470
möglich ists trotzdem, man sollte da auch ne ssd andocken können, aber die schaffts auch nicht ;)
#3
customavatars/avatar43164_1.gif
Registriert seit: 18.07.2006
Halle (Saale)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1999
Und wieder ist der Schalter hinten...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]