> > > > Sharkoon QuickPort USB 3.1 Type C: Docking-Station für 39,99 Euro

Sharkoon QuickPort USB 3.1 Type C: Docking-Station für 39,99 Euro

Veröffentlicht am: von

sharkoon logoSharkoon veröffentlichte eine neue Docking-Station mit USB 3.1 Type-C zum Preis von 39,99 Euro. Die Sharkoon QuickPort USB 3.1 Type C ist ab sofort im Handel erhältlich. Laut Hersteller sind Übertragungsraten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde möglich, vorausgesetzt am PC ist die neueste USB-Schnittstelle vorhanden. In die Station lassen sich SATA-Festplatten oder -SSDs im Formfaktor 2,5 oder 3,5 Zoll einstecken, um dann das Dock via USB an PCs und Notebooks anzuschließen. Natürlich ist die Station auch abwärtskompatibel zu USB 3.0 oder 2.0, dann aber eben nicht mit voller Geschwindigkeit bei der Übertragung von Daten. An Windows-PCs wird Sharkoons QuickPort ohne zusätzliche Treiber direkt erkannt. Solange keine HDD eingesteckt ist, wird der Slot durch eine Schutzklappe geschützt. Es handelt sich übrigens um einen SATA-III-Slot – ebenfalls abwärtskomaptibel zu älteren Versionen.

Sharkoon QuickPort USB 3.1 Type C

An der Vorderseite des Docks zeigt eine LED den aktiven Betrieb und laufende Datentransfers an. An der Rückseite ruhen neben dem Port für USB 3.0 Type-C auch der Stromanschluss sowie ein Ein- / Ausschalter. Im Lieferumfang des Sharkoon QuickPort USB 3.1 Type C sind neben dem Dock selbst auch ein Netzteil sowie ein passendes USB-3.1-Kabel enthalten. Sozusagen als Ergänzung hat Sharkoon auch gleich direkt eine USB 3.1 Host Controller Card Type A+C parat, die PCs um zwei Anschlüsse für USB 3.1 erweitern kann. Es stehen dann eine Buchse vom Typ-A und eine vom Typ-C zur Verfügung. Die PCI-Express-Erweiterungskarte unterstützt sowohl PCIe 2.0 x2 als auch PCIe 3.0 x1. Auch sie ist abwärtskompatibel zu USB 3.0 / 2.0. Ihren Strombedarf deckt die Karte über einen SATA-Anschluss. Verwendbar ist die Karte ab Windows 7.

Sowohl Sharkoons externes HDD-Dock QuickPort USB 3.1 Type C ist ab sofort zur genannten Preisempfehlung von 39,99 Euro im Handel verfügbar als auch die Host-Controller-Card für 29,99 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2624
"Laut Hersteller sind Übertragungsraten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde möglich"
Dies kann Sata3 doch gar nicht ausnutzen, HDDs schon mal gar nicht.
#2
Registriert seit: 10.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1273
möglich ists trotzdem, man sollte da auch ne ssd andocken können, aber die schaffts auch nicht ;)
#3
customavatars/avatar43164_1.gif
Registriert seit: 18.07.2006
Halle (Saale)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1944
Und wieder ist der Schalter hinten...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]