> > > > OCZ zeigt Z-Drive 6000 und 6300 mit NVMe und PCI-Express für Enterprise-Bereich

OCZ zeigt Z-Drive 6000 und 6300 mit NVMe und PCI-Express für Enterprise-Bereich

Veröffentlicht am: von

ocz 2014OCZ hat zwei neue Enterprise-Laufwerke aus der Z-Drive-6000-Serie vorgestellt. Beide Laufwerke unterstützen das NVMe-Protokoll und neben dem Z-Drive 6000 in einem 2,5-Zoll-Gehäuse ist mit dem Z-Drive 6300 auch eine Steckkarte für den PCI-Express-Slot mit x4 verfügbar. Als Besonderheit können die Laufwerke auf eine Dual-Port-Verbindung zurückgreifen, sodass diese in zwei Host-Systemen gleichzeitig verwenden können. Bei der Kapazität stehen verschiedene Modelle zwischen 800 GB und 6,4 TB zur Auswahl. 

ocz zdrive 548
OCZ Z-Drive 6300

Der aufgelötet NAND-Speicher stammt vom Mutterkonzern Toshiba und setzt auf die MLC-Technik. Produziert wurden die Chips im 19-nm-Prozess. Bei den Leistungsdaten gibt man an, dass bei zufälligen 4K-Zurgiffen bis zu 700.000 IOPS erreicht werden sollen. Auch die Zugriffszeit soll mit 30 µs besonders kurz ausfallen und damit sind schnelle Reaktionen der Laufwerke jederzeit möglich. Die Transferraten liegen laut Datenblatt bei bis zu 2.900 MB/s beim Lesen und bis zu 1.400 MB/s beim Schreiben von Daten.

ocz zdrive 549
OCZ Z-Drive 6600

Die beiden Laufwerke von OCZ aus der Z-Drvie-6000-Serie sollen pro Gigabyte zwischen 1,70 und 2,00 US-Dollar kosten. Hieraus ergibt sich beim Modell mit 3,2 TB ein Verkaufspreis von rund 6.400 US-Dollar, während die kleinere Version mit 1,6 TB etwa 3.200 US-Dollar kosten soll. Angaben zur Verfügbarkeit gibt es derzeit noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14267
Das man bei der Z-Drive 6600, also dem 2.5" Gehäuse mit 2 Ports, auch zwei Hosts anschließen kann ist klar, aber wie soll das bei einer Add-In-Card wie dem Z-Drive 6300 funktionieren? Müsste der Satz "Als Besonderheit können die Laufwerke auf eine Dual-Port-Verbindung zurückgreifen, sodass diese in zwei Host-Systemen gleichzeitig verwenden können" nicht vielleicht ein wenig präzisiert werden? Ansonsten wäre es interessant zu erfahren wie das bei den Add-In-Cards funktionieren soll.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]