> > > > 5D-Glas soll Speicher der Zukunft werden

5D-Glas soll Speicher der Zukunft werden

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newGeht es nach der University of Southampton, könnte sich für die Archivierung von Daten bereits in einigen Jahren einiges ändern. Die Entwickler haben nämlich einen neuen Datenträger vorgestellt, welcher nicht nur eine besonders hohe Speicherdichte bieten, sondern auch die Daten für eine sehr lange Zeit behalten soll. Um dies zu realisieren, werden als Datenträger besondere Glasscheiben eingesetzt. Um darauf Daten zu speichern, wird mithilfe eine Lasers eine Nanostruktur erzeugt. Die Entwickler sprechen dabei von einer 5D-Speichertechnik, da die einzelnen Bits fünf verschiedene Merkmale repräsentieren könnten. Durch die dreidimensionale Anordnung in der Nanostruktur, der Größe sowie durch die Ausrichtung seien bis zu fünf verschiedene Merkmale möglich. Dies erlaubt den Entwicklern gleichzeitig eine enorme Speicherdichte, womit auf nur wenigen Zentimetern einer Quarz-Glas-Scheibe bis zu 360 TB Daten gespeichert werden können.

5d glas

Um die Daten mit dem Glas zu verbinden, trägt ein Laser mit Lichtimpulsen von wenigen Femtosekunden die Informationen auf. Da das Trägermaterial aus Glas besteht, seien die Daten auch nach einer Temperatur von 1.000 °C noch lesbar. Die Haltbarkeit wird von den Forschern bei 190 °C für rund 13,8 Milliarden Jahre angegeben. Somit wäre für Aufbewahrung der Datenträger auch keine besonderen Vorkehrungen, wie zum Beispiel eine niedrige Temperatur nötig. Die Technik soll überwiegend zur Archivierung besonders wichtiger Daten und Informationen genutzt werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (24)

#15
Registriert seit: 12.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 664
Ihr denkt zu Primitiv.
Eine Spezies die es Schafft schnelle wie das Licht zu Fliegen oder die den Raum Krümmen können um von A nach B zu kommen werden mit 100% Sicherheit so ein Glaswürfel wen es denn so eine Form hat?
Genau untersuchen und dann feststellen das im inneren Informationen in vorm von ein Binärcode ist.

Da mit fast 100% Sicherheit zu sagen ist das die Spezies auch Computer in ihren Raumschiffen hat denke ich mal das sie in der Lage sind zu erkennen das es ein Binärcode ist.

Mann kann auch erst in einfacher form eine Bauanleitung für ein Lesegerät drauf speichern so das sie es verstehen.

Manche stellen sich vielleicht die frage warum die sowas untersuchen sollten wen sie doch schon so weit entwickelt sind.

Aber die frage ist einfach zu beantworten.
Neugier!
So wie der Mensch in der Erde alte Stäte ausbuddelt und untersucht.
Bringt es uns weiter in der Entwicklung das wir das tun?
Nee nicht wirklich da es einfach nur unsere Neugier ist um zu verstehen wie die Urmenschen damals gelebt haben.

So werden die Aliens das untersuchen was wir ihnen vermachen.

Vielleicht gibt es uns auch noch wenn sie es finden auf dem Mars?
Vielleicht haben wir es geschafft damals den drohenden Untergang der Erde zu Entfliehen in dem wir selber ins All aufgebrochen sind und haben die Information vor her auf dem Mars hinterlassen?

Oder wir vernichten uns selber und unsere nachfahren auf der Erde die sich vielleicht nach uns entwickelt findet es so wie wir jetzt Neandertaler ausbuddeln buddeln die uns aus?

Sind ja schon mehrere Hochkulturen ausgestorben vor uns.
#16
Registriert seit: 29.07.2010

Matrose
Beiträge: 17
@T1000101
Du möchtest die Bauanleitung für ein Lesegerät auf den Datenträger packen, für den du das Lesegerät brauchst um Ihn auszulesen?

Stimmt sind sicher schon mehrere Hochkulturen vor uns ausgestorben... vielleicht liegt auch deren ganzes gesammeltes Wissen in einer Museumsvitrine mit der Aufschrift "Antike Mesopotanische Glasperlen" und keiner schaut genauer hin weil mans einfach nicht erkennt, trotz Hightech.
#17
customavatars/avatar19237_1.gif
Registriert seit: 09.02.2005

Hauptgefreiter
Beiträge: 241
Ihr habt doch einen Schaden mit Sonne bläht sich auf, Aliens und so :D...
Bis die Erde verbrennt sind es noch ca. 4 mrd Jahre hin und wir wissen nicht mal ansatzweise was in 100 Jahren los sein könnte. Da ist der Faktor 10 mio dazwischen :D!!
Im All Reisen? Zum nächst gelegenen Stern braucht das Licht 4,5 Jahre. Ich glaube der zweitnächste was mit 20. Wie schnell fliegen die bisher schnellsten erdachten Raumschiffe? Da sind noch etliche Größenordnungen dazwischen ;). Die Wahrscheinlichkeit dass ein Sternensystem einen passenden Planeten für uns hat? 1:100 oder weniger? Ich habe so meine Zweifel ob wir in Bezug auf die Zerstörung unseres Planeten auf die Raumfahrt zählen können. Sehen wir lieber zu unsere Erde bewohnbar zu lassen.

Aber ja für die Archivierung von Genomen und ähnlichem (für uns selbst) könnte ich mir es gut vorstellen.
#18
customavatars/avatar121188_1.gif
Registriert seit: 10.10.2009
Schwandorf
Oberbootsmann
Beiträge: 958
Wird zeit, irgendwann muss ich ja mal meine Steam Sammlung Archivieren. Warum dann nicht gleich so eine Glasscheibe, da kann ich zum Schlüsseldienst neben an gehen, der Graviert auf mein Bild in ein Glaskörper rein...

Spaß beiseite, wen einmal beschrieben, kann man die daten dann nur noch auslesen oder?
#19
customavatars/avatar423_1.gif
Registriert seit: 30.07.2001

Stabsgefreiter
Beiträge: 304
Ein Erdbeben und alles weg ... :D
#20
customavatars/avatar173724_1.gif
Registriert seit: 28.04.2012

Obergefreiter
Beiträge: 130
Erstens: Die müssen ja nicht alles wiedererwecken. Nur das was wir kaputt gemacht haben.
Zweitens: Natürlich erkennen die, dass da was kodiert wurde und wie und was.
Drittens: Hab ich gesagt das es 4 Mrd. Jahre dauern wird bis wir alles kaputt gemacht und uns selbst umgebracht haben? Vieeel früher fürchte ich. ^^
Viertens: Eher ein Marsbeben. Doch der ist wie gesagt geologisch ziemlich tot.
Fünftens: Das warn Spaß. :P
Vielleicht kommen so schnell keine Ausserirdischen. Vielleicht nie. Siehe neue auf tatsächlicher Forschung basierende Theorien zum Fermi-Paradoxon: "They all might be dead."
#21
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16703
Zitat MichaOmega;24333450
Die Wahrscheinlichkeit dass ein Sternensystem einen passenden Planeten für uns hat? 1:100 oder weniger?
Auch wenn es Off-Topic ist, aber Planeten können wir kaum sehen, kenne sie auch kaum und fangen erst an welche in anderen Sonnensystemen zu entdecken. Unser Sonnensystem hat 8 (je nachdem welche man dazuzählt), davon sind 4 erdähnlich und 4 Gasplanten. Neben der Erder könnte auch der Mars höheres Leben gehabt haben, bei anderen oder deren Monden ist zumindest mit primitivem Leben zu rechnen. Unsere Sonne ist auf so einer 08/15 Position im Sonnensystem, wieso sollten nicht alle Sonnen im Schnitt 8 Planten haben wie unsere und davon zwei wo auch höheres Leben denkbar wäre?

Der Mensch hält sich ja gerne für etwas besonderes, als Rasse unter seinesgleichen, also Spezis gegenüber den Tieren und so sehen wir auch unser Sonnensystem mit seinen Planeten, vor allem unserer Erde. Warum sollt das aber wahrscheinlich sein? Und warum wahrscheinlich als zu vermuten das auch unser Sonnensystem auf seiner 08/15 Position nur ein ganz durchschnittliches 08/15 Sonnensystem ist? Nur in unserer Galaxis gibt es geschätzt Hunderte Milliarden Sonnen (Sterne) und wenn im Schnitt nur jede einen Planten hat der gute Konditionen für eine Form höheren Lebens bietet, die gibt es ja auch der Erde an den unwirtlichsten Ecke wo man sie lange nicht vermutet hatte, dann halte ich es für absolut ausgeschlossen das wir alleine im Universum sind und ebenso für ausgeschlossen, dass andere die es schaffen herzukommen sich für uns Primitivlinge und unser Wissen überhaupt interessieren werden.

Im Vergleich zu unseren Vorfahren sind wir ja heute technologisch weit entwickelt, aber doch sicher nicht im Vergleich zu anderen Wesen die es schaffen würden uns zu besuchen oder das was dann noch übrig ist.
#22
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
A glorious mess!
Beiträge: 4845
Alleine schon, das´s 360Tb auf einen kleine Glasscheibe passen, ist faszinierend.
Gerade als reiner Archivspeicher, ist das doch perfekt. Man könnte mit deren Hilfe alle Schrifften konservieren, ohne eine Datenausfalls zu befürchten.
#23
customavatars/avatar193511_1.gif
Registriert seit: 13.06.2013
Kölle
Banned
Beiträge: 2981
Bzgl. 14 Mrd Jahre:

Typisch urbane Legende, die allen Beweisen entbehrt. Selbst Physikbücher schreiben manchmal Falsches voneinander ab. Glas ist ein fester Stoff und fließt nach unseren Definitionen nicht. Genausowenig wie Stahl oder Stein. ;)
#24
Registriert seit: 15.01.2015

Kapitän zur See
Beiträge: 3132
http://www.nature.com/nature/journal/v459/n7245/full/nature08053.html – oh ja:
Zitat
Multiplexed optical recording provides an unparalleled approach to increasing the information density beyond 1012 bits per cm3 (1 Tbit cm-3) by storing multiple, individually addressable patterns within the same recording volume.


und die eigentliche Idee ist auch schon wieder fast 3 Jahre alt:
http://www.orc.soton.ac.uk/fileadmin/downloads/5D_Data_Storage_by_Ultrafast_Laser_Nanostructuring_in_Glass.pdf ;) (ich glaube die Revolution läuft entweder schon, oder läuft noch)

In Zukunft fände ich es aber bei derartigen News schon interessant, wenn man eine etwas bessere Quelle, als "winfuture" angibt – das µPaper hat sogar bunte Bilder!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]