1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. OCZ Trion 150 mit 15 nm Triple-Level Cell (TLC) vorgestellt

OCZ Trion 150 mit 15 nm Triple-Level Cell (TLC) vorgestellt

Veröffentlicht am: von

ocz2016OCZ hat den Nachfolger der Trion-100-Serie mit 19 nm Triple-Level Cell (TLC) vorgestellt. Die neue Trion-150-Serie ist mit 15 nm TLC ausgestattet, unterscheidet sich ansonsten aber nicht vom Vorgänger – zum Test der Trion 100 mit 240 GB. Alle SSDs sind im 2,5-Zoll-Formfaktor vorgesehen und werden per SATA III angeschlossen. An den Leistungsdaten hat sich nichts getan. Der NAND-Controller stammt weiterhin aus dem Hause Toshiba.

OCZ sieht vier Modelle mit unterschiedlichen Kapazitäten vor. Diese reichen von 120 GB, über 240 und 480 GB bis hin zu 960 GB. Diese Leserate ist bei allen Modellen identisch mit 550 MB pro Sekunde angegeben. Die Schreibrate unterscheidet sich je nach Modell. So kommt die Variante mit 120 GB auf 450 MB pro Sekunde, während die größeren Versionen auf 520 bzw. 530 MB pro Sekunde kommen. Dieser Unterschied spiegelt sich auch bei den IOPS wieder. Diese reichen für den Lesevorgang von 79.000 bis 90.000 IOPS, beim Schreiben sind es zwischen 25.000 und 64.000 IOPS. Genaue Details dazu liefert die Produktseite bei OCZ.

OCZ Trio 150
OCZ Trio 150

Die TBW (Total Bytes Written) belaufen sich für die ansteigende Kapazität der SSDs auf 30, 60, 120 und 240 TB, was 27, 55, 110 und 219 GB am Tag entspricht. Die Mean Time Between Failures (MTBF) wird mit 1,5 Millionen Stunden angegeben. OCZ gewährt eine Garantie über drei Jahre. Die Spezifikationen bei OCZ geben für die Trion 150 die identischen Daten für die Leistungsaufnahme an. Im Deep-Idle sollen es 6 mW sein, im normalen Idle-Betrieb 830 mW und unter Volllast 4,8 W.

Aktuell ist keines der Modelle der Trion-150-Serie im Preisvergleich zu finden. Die SSDs sollten aber in Kürze verfügbar sein und dann auch dort zu finden sein.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Seagate Exos X16 im Test: 16TB nochmal ohne HAMR

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_EXOS_X16_TEASER

    Nachdem Toshiba mit der MG08 die erste 16 TB fassende Enterprise-Festplatte im Januar angekündigt hatte, bringt Seagate die Exos X16 mit 16 TB. Es handelt sich hier um ein neu entwickeltes Laufwerk, welches mit Hilfe von neun Plattern bis zu 16 TB an Speicher auf 3,5-Zoll-Standardbaugröße... [mehr]

  • Western Digital Red 12 TB und Red Pro 12 TB im Test: Ein ungleiches Paar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_RED_12TB_TEASER_2

    Western Digital hat seine Red- und Red-Pro-Reihe aktualisiert und schickt nun zwei neue Modelle mit 12 TB ins heimische oder geschäftliche NAS. Erstmals haben wir mit der normalen Red 12 TB auch eine Helium-Festplatte mit 5.400 rpm im Test. Wie sich die beiden Red-Modelle gegen die kürzlich von... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN500 im Test - NVMe alleine genügt nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAU

    Der Speicherspezialist Western Digital ist bekannt dafür, seine Produkte gerne nach Farben zu kategorisieren. Nachdem wir also bereits die Consumer-HighEnd-SSD WD Black im Testparcours überprüfen durften, ist nun die günstigere blaue Mittelklasse dran. Größte Änderung im Vergleich zum... [mehr]

  • Kingston KC2000 im Test: Verschlüsselt und schnell in der Praxis

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAU_KINGSTON_KC2000_08

    SSDs vom Speicherspezialisten Kingston sind zwar bereits lange am Markt verfügbar, doch bisher meist mit dem langsameren SATA-Interface. Seit zwei Jahren jedoch versucht der laut eigener Aussage größte Hersteller von Speichermodulen und Speicherkarten auf dem Gebiet der NVMe-Laufwerke Fuß zu... [mehr]