> > > > PCI Express und M.2: Plextor macht die M8Pe offiziell

PCI Express und M.2: Plextor macht die M8Pe offiziell

Veröffentlicht am: von

plextorlogoWie angekündigt hat Plextor seine neue Flaggschiff-SSD im Rahmen der CES in Las Vegas offiziell vorgestellt. Die Plextor M8Pe wird in zwei verschiedenen Varianten auf den Markt kommen. Einmal als M.2-Ausführung und einmal als PCI-Express-x4-Laufwerk. Beide Varianten setzen auf 15-nm-MLC-Chips von Toshiba, unterstützen das NVMe-Protokoll und werden von einem Marvell-88SS1093-Controller unterstützt. Damit soll die Plextor M8Pe eine sequentielle Lese- und Schreibrate von bis zu 2.200 bzw. 1.500 MB pro Sekunde erreichen. Bei zufälligen 4K-Lese- und –Schreibzugriffen soll es das Laufwerk hingegen auf 270.000 bzw. 150.000 IOPS bringen.

Die hauseigene Caching-Technologie PlexTurbo 3.0 wird ebenfalls unterstützt. Damit lässt sich ein Teil des Arbeitsspeichers als zusätzlicher Cache-Speicher nutzen, was die Geschwindigkeit erhöhen, aber auch die Schreibmenge der SSD reduzieren soll. Wie viel Speicher sich die SSD vom Hauptspeicher abzwacken darf, kann der Anwender über die Software bestimmen. Ebenfalls unterstützt werden PlexCompressor und PlexVault. Während letztere versteckte Partitionen auf dem Laufwerk anlegt und somit wichtige Daten vor Dritten versteckt, werden mit aktivierter PlexCompressor-Technologie ältere, nicht mehr benötigte Daten automatisch komprimiert und somit Speicherplatz freigeben. In welchen Speicherausführungen die neue Plextor-SSD auf den Markt kommen wird, verriet der Hersteller leider nicht. In der Suite des Aria-Hotels gab es immerhin eine 1-TB-Version zu sehen.

Ebenfalls auf der CES feiert die Plextor M7V ihr Debüt, eine SSD im herkömmlichen 2,5-Zoll-Format. Das SATA-III-Laufwerk unterstützt ebenfalls PlexTurbo und soll IOPS-Werte von bis zu 95K erreichen. Ansonsten setzt es auf TLC-Chips. Weitere Eckdaten hierzu stehen allerdings noch aus – genau wie Informationen zu Preis und Verfügbarkeit.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]