> > > > SanDisk bringt Ultra Dual USB-Laufwerk 3.0 und neues M.2-SSD mit 1 TB

SanDisk bringt Ultra Dual USB-Laufwerk 3.0 und neues M.2-SSD mit 1 TB

Veröffentlicht am: von

SanDisk LogoSanDisk gehört mittlerweile zu Western Digital, vertreibt aber weiterhin selbstständig Speicherlösungen: Dazu zählen unter anderem die auf der CES 2016 in Las Vegas jüngst vorgestellten Ultra Dual USB-Laufwerke 3.0 sowie das SSD X400 im Formfaktor M.2. Das USB-Laufwerk 3.0 verfolgt ein interessantes Konzept: Es lässt sich via Micro-USB an Smartphones und Tablets mit OTG-Unterstützung (On-the-Go) anstecken, um Daten zu sichern. Das kann für diejenigen sinnvoll sein, die beispielsweise ein Smartphone ohne microSD-Kartenslot verwenden und unterwegs Daten von ihrem mobilen Endgerät hieven wollen. SanDisk bietet derartige Laufwerke mit geringeren Speicherkapazitäten bereits seit 2015 an, ergänzt sein Portfolio aber eben nun um eine üppiger ausgestattete Version mit 128 GB Speicherplatz.

sandisk ultra flash speicherstick

Als Preisempfehlung für Deutschland hat SanDisk bereits 59,99 Euro bekannt gegeben. Händler listen das kleine Gadget zwar noch nicht, es solle laut Hersteller aber in Kürze zu haben sein.

sandisk ssd x400

Als zweites Produkt ist das neue SSD SanDisk X400 mit 1 TByte Speicherplatz im Format M.2 zu nennen. SanDisk spricht selbst von der angeblich weltweit flachsten SSD mit 1 TB Kapazität im M.2-Format. Die Höhe beträgt nämlich gerade einmal 1,5 mm. Laut SanDisk erreicht das Laufwerk sequentielle Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von jeweils 545 bzw. 520 MB/s. Neben dem Flaggschiff mit 1 TB erscheinen auch Varianten mit 128, 256, und 512 GB. SanDisk visiert mit diesen Laufwerken in erster Linie OEM-Partner an. Für Privatkunden werden die SanDisk X400 jedoch auch zu haben sein. Das Topmodell mit 1 TB Speicherplatz soll ca. 350 Euro kosten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 06.01.2016

Matrose
Beiträge: 6
Zitat VincentVinyl;24199301

SanDisk LogoSanDisk gehört mittlerweile zu Western Digital, vertreibt aber weiterhin selbstständig Speicherlösungen: Dazu zählen unter anderem die auf der CES 2016 in Las Vegas jüngst vorgestellten Ultra Dual USB-Laufwerke 3.0 sowie das SSD X400 im Formfaktor M.2. Das USB-Laufwerk 3.0 verfolgt ein interessantes Konzept: Es lässt sich via Micro-USB an Smartphones und Tablets mit OTG-Unterstützung (On-the-Go) anstecken, um Daten zu sichern. Das kann für diejenigen sinnvoll sein, die beispielsweise ein Smartphone ohne microSD-Kartenslot verwenden und unterwegs Daten von ihrem mobilen Endgerät hieven wollen. SanDisk bietet derartige Laufwerke mit geringeren Speicherkapazitäten...

... weiterlesen



Wow, die Micro-USB Funktion mutet schon mal sehr interessant an. Wenn ich jedoch an moderne Smartphones denke, die keinen microSD-Slot mit anbieten, ist aus Sicht aktueller Marktanteile nur das iPhone bzw. iPad relevant - und dieses sehe ich mit einem erweiterten Speichermedium nicht funktionieren. Mit Jailbreak verhält sich das mit großer Sicherheit nochmal anders. Aber es freut mich - nein - es haut mich um, dass SanDisk die 1TB X400 auf den Markt wirft! Ich wage aber zu bezweifeln, dass es sich zu Preisen von 350 Euro angemessen verkaufen wird. Die größere SSD-Plus Variante liegt mit fast 500GB bei mittlerweile 130 Euro (SDSSDA-480G-G25: SanDisk Plus SSD 480GB SATA 6Gb - s bei reichelt elektronik) was für mich schon einen enormen Unterschied macht. Auch wenn eine Höhe von 1,5mm sehr verlockend klingt, so zerbrechlich und sensibel wird sie vielleicht ebenfalls sein. Who knows?

Ich bin auf die Erfahrungsberichte gespannt..
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17945
1,5mm Bauhöhe gilt ja für die M.2 SSD und ist in dem Formfaktor für einseitig bestückte SSDs normal. Die werden auch nicht zerbrechen, die steckt man einmal ein und fixiert das Ende mit der Schrauben und gut ist. Wieso SanDisk da eine Bauhöhe angibt, kann ich ehrlich gesagt nicht ganz nachvollziehen, denn die Bauhöhe dürfte bei keiner M.2 SSD wirklich ein Problem sein. Man muss eben nur beachten ob der Slot auf M.2 SSDs mit einseitiger Bestückung ausgelegt ist oder nicht und auf den Desktopboards dürfte die Slots alle hoch genug für beidseitig bestückte M.2 SSDs sein. Außerdem sind die X400 ja sowieso OEM SSDs, die sollte man als privater Kunde links liegen lassen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]