> > > > Thecus erweitert seine Windows-Server-Reihe mit dem neuen W5810

Thecus erweitert seine Windows-Server-Reihe mit dem neuen W5810

Veröffentlicht am: von

Thecus 2012Mit dem W5810 präsentiert Thecus einen neuen Windows-Storage-Server-NAS für kleine und mittlere Unternehmen. Wichtigstes Merkmal sind sicherlich zunächst einmal die fünf Laufwerksschächte, in denen Festplatten und natürlich auch SSDs untergebracht werden können. Verarbeitet werden die Daten von einem Intel Celeron J1900 mit vier Kernen bei einem Takt von 2,0 GHz. Unterstützt wird der SoC von bis zu 4 GB Arbeitsspeicher. Das eingebettete Boot-Laufwerk besteht aus einer SSD mit 60 GB Kapazität. Darauf läuft das Betriebssystem mit allen Erweiterungen.

Angebunden wird das NAS über zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse. Funktionen wie Link Aggregation sieht der Hersteller allerdings nicht vor. Externe Speichermedien können per 2x USB 3.0 und 1x USB 2.0 angeschlossen werden. Über einen HDMI-Ausgang kann auf die Benutzeroberfläche des NAS zugegriffen werden. Über die wichtigsten Systeminformationen informiert aber auch ein Display auf der Front des NAS. Thecus verbaut einige Sicherheitsmechanismen, um die Daten zu schützen. Dazu gehört ein automatisches Anfahren des NAS direkt nach einem Stromausfall. Sensoren messen die Temperatur in verschiedenen Bereichen und warnen vor Überhitzung.

Das Gehäuse des Thecus W5810 besteht aus Metall und größtenteils aus Aluminium. Die Abmessungen betragen 230 x 190 x 240 mm bei einem Gewicht von etwa 5 kg. An Dateisystemen werden NTFS, FAT32, EFS und ReFS unterstützt. Natürlich bietet das NAS verschiedene Optionen zur Verwaltung der verbauten Laufwerke bzw. zur Datensicherheit. Unter anderem spricht Thecus von sicheren Remote-Desktopdiensten mit Verschlüsselung und Authentifizierung. Weiterhin geboten wird eine Client-Unterstützung für bis zu 50 Benutzer oder Geräte und es sollen keine Windows-Server-Clientzugriffslizenzen erforderlich sein. Integriert sind zudem einige Cloud-Dienste wie Office 365 und Microsoft Azure.

Alle weiteren Details zum Thecus W5810 sind auf der Homepage verfügbar. Das NAS soll am Dezember im Handel verfügbar sein. Einen Preis nennt der Hersteller noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]