> > > > Samsung soll preisgünstige SSD-Serie 750 EVO planen

Samsung soll preisgünstige SSD-Serie 750 EVO planen

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Vor einigen Tagen hat Crucial mit seiner BX200-Serie eine neue SSD-Baureihe vorgestellt, die vor allem durch einen günstigen Preis punkten soll. Wie nun Quellen aus Asien melden, soll der direkte Kontrahent Samsung darauf reagieren und mit der 750 EVO ebenfalls eine neue preisgünstige Serie in den Handel bringen. Bei den technischen Daten melden die Gerüchte, dass die SSDs auf günstigen TLC-Speicher setzen sollen und damit ein günstiger Verkaufspreis erreicht werden soll.

Samsung soll neben dem klassischen 2,5-Zoll-Modell mit SATA-III-Anschluss auch eine Variante mit M.2-Port planen. Die SATA-Version soll Datenraten von bis zu 540 MB/s beim Lesen und 520 MB/s beim Schreiben erreichen. Samsung soll bei dem Laufwerk lediglich eine Datenmenge von 35 TB ohne Fehler garantieren, was sicherlich auf TLC-Speicher zurückzuführen ist.

samsung 750 evo

Die M.2-Version hingegen soll als günstigere Variante zur aktuellen 950 Pro in den Ring steigen. Aktuell sind hier noch keine genauen Datenraten verfügbar, allerdings sollen diese aufgrund des PCIe-Steckplatzes sowie des NVMe-Protokolls eine höhere Geschwindigkeit als SATA-SSD bieten. Wie auch bei der 2,5-Zoll-Version soll Samsung auch hier auf TLC-Speicher setzen und damit den Verkaufspreis gegenüber der 950 Pro deutlich nach unten drücken.

Preise sind zum aktuellen Zeitpunkt aber noch nicht bekannt, allerdings drüften sich diese an der BX200-Serie von Crucial orientieren. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar159606_1.gif
Registriert seit: 02.08.2011
Österreich/Steiermark
Kapitänleutnant
Beiträge: 1970
15-20TB???
#7
Registriert seit: 09.02.2014

Obergefreiter
Beiträge: 84
Zitat P4LL3R;24050615
15-20TB???


Verwundert? Warum, Windows 7 halt... Allein die Updates sind mehrere GB groß. Das OS an sich auch schon knapp 5 GB. Dann kommen halt noch einige Programme hinzu udn schhon hat man die 15 GB erreicht.
#8
customavatars/avatar159606_1.gif
Registriert seit: 02.08.2011
Österreich/Steiermark
Kapitänleutnant
Beiträge: 1970
Schau bitte noch einmal auf die Einheit, darum war ich verwundert.
#9
Registriert seit: 16.07.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 2003
Eben :-)
Windows sind 15-20 GB pro Installation, bis man 35 TB damit erreicht hat, vergehen Jahre.
#10
Registriert seit: 09.02.2014

Obergefreiter
Beiträge: 84
Ohw... das ist jetzt peinlich. Wie komm ich denn auf 35 -G-B?! Das wäre ja wirklich unvorstellbar, 1x installiert und schon hätte man die Schwelle erreicht.

hatte noch kein Kaffee, liegt wohl daran^^
#11
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13743
Zitat Rebellion;24050597
aber wenn die "nur" 35TB garantienere, dann ist fdas bei mir schon innerhalb 12 Monaten fällig.
Ganz sicher nicht und diese 35TBW sind auch bei weitem nicht das Ende der NANDs oder der SSD, es beschränkt nur die Garantiedauer, so wie bei einem Auto welches 3 Jahre bis 60.000km Werksgarantie hat. Da geht ja auch niemand davon aus, dass es danach Schrott ist, aber wenn ein Vertreter so ein Auto kauft und diese 60.000 in einem Jahr zusammen bekommt, hat er eben danach keine Garantie mehr. So machen es auch die meisten SSD Hersteller bei den Consumer SSDs, wenn diese eine so gute Performance haben, dass sie auch für Enterpriseeinsätze interessant wären. Schau Dir die diversen Endurance Tests von SSDs an, die schaffen viele Hundert TBW bis einige PBW, wenn sie nicht gerade im SteadyState betrieben werden. Die Haltbarkeit der NANDs ist also für Heimanwender kein Thema, kommen die wenigsten doch überhaupt über 10TBW im Jahr, meist sind es eher nur 2 bis 3.
#12
Registriert seit: 09.02.2014

Obergefreiter
Beiträge: 84
Zitat Holt;24051392
Ganz sicher nicht und diese 35TBW sind auch bei weitem nicht das Ende der NANDs oder der SSD, es beschränkt nur die Garantiedauer, so wie bei einem Auto welches 3 Jahre bis 60.000km Werksgarantie hat......


Ja das stimmt. Ich habe TB statt GB gelesen. Selbst 35TBW kriege ich (als Otto-Normal-Verbraucher) in frühestens 3-4 Jahren voll. Das ist natürlich vollkommen ausreichend.

Aber was ich mir auch wirklich nicht vorstellen kann, sind die Preise dazu. WIe auch indirekt im 1. Kommentar erwähnt, man bekommt schon die 850 EVO in 250GB für günstige 80-90 € (zurzeit sogar mit 10€ Conrad-Gtuschein für 70 €). Dann müsste die 750 in der selben Kapazität maximal 65 € kosten.
#13
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13743
Derzeit ist die 750er ja gar nicht für Europa und Deutschland vorgesehen, ob sie kommt wie sie genau "aussehen" wird, ist noch gar nicht klar.
#14
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 669
Windows liest und schreibt im laufenden Betrieb ständig Daten. Meine 256gb 840 Evo ist erst seit nem halben Jahr im Laptop und hat bereits laut SMART 2 TB daten geschrieben obwohl darauf nur im Rahmen einer völlig normalen Nutzung als Gamer / Internetsurfer/ Streamgucker zugegriffen wird. Größere Datenmengen werden aufs mechanische Datengrab geschrieben. Ich sehe 35 TB eher kritisch...wenn man anfängt mit video daten zu arbeiten, größere Datenmengen entpackt (aus installern, archiven etc) kann das ganz fix exponentiell ansteigen.
#15
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Vizeadmiral
Beiträge: 7059
Ich komme nach 18 Monaten Nutzung auf 2200h und 5TB. Das entspricht einer Nutzung von etwa 4h/Tag, für einen Privatpc durchaus ok. Bis da die 35TB voll wären vergehen Jahre...

Mit größeren Datenmengen verfehlt man aber auch klar die Zielgruppe der 750Evo. Das wären nämlich eher 08/15 Nutzer die einfach mal Briefe schreiben und Youtube schauen, nicht jeder schiebt massiv Daten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]