> > > > MSI bietet M.2 zu U.2/SFF-8639-Adapter an (Update)

MSI bietet M.2 zu U.2/SFF-8639-Adapter an (Update)

Veröffentlicht am: von

msiAbgesehen von der klassischen SATA-Schnittstelle bietet der M.2-Steckplatz die wohl derzeit einfachste und schnellste Möglichkeit, eine schnelle SSD in das eigenen PC-System einzubauen. Doch auch wenn sich M.2 zu einem inzwischen weit verbreiteten Standard entwickelt hat, so gibt es dennoch einige SSDs, die auf einen anderen Steckplatz setzen, hinsichtlich der Geschwindigkeit aber äußerst interessant sind. Dazu gehört auch U.2 bzw. SFF-8639. Hier werden ebenfalls vier PCI-Express-Lanes verwenden, was eine maximale Datenübertragungsrate verspricht.

Was jedoch tun, wenn das Mainboard nur über eine M.2-Schnittstelle verfügt, man aber eine SSD mit U.2/SFF-8639 (z.B. die Intel SSD 750 Serie) verwenden möchte? MSI bietet mit der Turbo U.2 Host Card nun eine Möglichkeit dazu. Die Adapter-Karte wird in den M.2-Steckplatz eingesteckt und stellt auf der anderen Seite den SFF-8639-Anschluss zur Verfügung. Auf beiden Seiten sollen bis zu 32 GBit/s möglich sein - eben vier PCI-Express-Lanes. Die Turbo U.2 Host Card ist zu jedem M.2-Steckplatz kompatibel und muss daher nicht zwingend mit einem Mainboard aus dem Hause MSI verwendet werden. Eine Treiberinstallation ist nicht notwendig. Die Abmessungen der Adapterkarte betragen 22 x 80 x 15 mm (W x L x H).

Die MSI Turbo U.2 Host Card ist ab sofort bei verschiedenen Online-Shops für einen Preis von etwa 25 Euro erhältlich.

Update:

Unser Leser Holt weißt uns richtigerweise darauf hin, dass auch anderen Hersteller solche Adapter anbieten. Dazu gehören ASUS mit dem Hyper KitASRock mit dem U.2 Kit sowie Gigabyte mit dem GC-M2-U2-MiniSAS. Danke für den Hinweis!

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14466
Sowas gibt es auch von ASUS (U.2 Hyper Kit, M.2 auf U.2/Mini-SAS Adapter ab € 19,84) und ASRock (U.2 Kit, M.2 auf U.2/Mini-SAS Adapter ab € 36,45), aber nur der von MSI hat ein Chip daruf, zumindest auf dem Bild.
#2
Registriert seit: 04.12.2007
Wien
Bootsmann
Beiträge: 703
Laut MSI-Seite ein Signalverstärker, bei langem Kabel vielleicht von Vorteil.
Ansonsten dürften sie ja alle ident sein, keine Treiber oder BIOS-Updates brauchen, also kann man wohl jeden Adapter auf jedem Board verwenden.

Der von Gigabyte ist scheinbar noch in keinem Preisvergleich gelistet (oder ich finde ihn zumindest nicht), ist aber der einzige, bei dem der Stecker nach oben gerichtet ist, was ich für deutlich sinnvoller halte als flach Richtung Gehäuse[strike]rückwand[/strike]vorderseite.
#3
customavatars/avatar74924_1.gif
Registriert seit: 15.10.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 292
Zitat Fimbulvetr;23867610
Der von Gigabyte ist scheinbar noch in keinem Preisvergleich gelistet (oder ich finde ihn zumindest nicht), ist aber der einzige, bei dem der Stecker nach oben gerichtet ist, was ich für deutlich sinnvoller halte als flach Richtung Gehäuse[strike]rückwand[/strike]vorderseite.


Die 1151er Gigabyteboards sind aber auch die einzigen bei denen sich der M2 Steckplatz überhalb des PCIe-x16 Slots befindet. Bei allen anderen ist dieser meist unterhalb und wird somit von Luftkühlern auf der Grafikkarte verdeckt. Ein senkrechter Anschluss wäre dann wohl platztechnisch nicht umsetzbar.
#4
Registriert seit: 04.12.2007
Wien
Bootsmann
Beiträge: 703
Ich hab mir jetzt gerade sehr viele 1151er-Boards angeschaut, die einzigen mit dem M.2-Steckplatz unterhalb vom primären Grafikkartenslot sind die von ASRock. Bei dem Hersteller ist es dafür aber wirklich jedes. einzelne. Board.
Bei Boards mit mehr als einem M.2-Platz sind auch welche dabei, wo einer davon unterhalb der Gafikkarte sitzt, aber die ignorier ich mal, da hat maan ja Alternativen. Einzige Ausnahme, die übrig bleibt, ist das ASUS M8 Gene - das einzige nicht-ASRock-Board mit nur 1x M.2, wo dieser Anschluss unterhalb des ersten PCIe x16-Slots sitzt.

Der Einwand ist aber korrekt, für diese Board wäre ein Kabel nach oben wenig sinnvoll.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]