> > > > MSI bietet M.2 zu U.2/SFF-8639-Adapter an (Update)

MSI bietet M.2 zu U.2/SFF-8639-Adapter an (Update)

Veröffentlicht am: von

msiAbgesehen von der klassischen SATA-Schnittstelle bietet der M.2-Steckplatz die wohl derzeit einfachste und schnellste Möglichkeit, eine schnelle SSD in das eigenen PC-System einzubauen. Doch auch wenn sich M.2 zu einem inzwischen weit verbreiteten Standard entwickelt hat, so gibt es dennoch einige SSDs, die auf einen anderen Steckplatz setzen, hinsichtlich der Geschwindigkeit aber äußerst interessant sind. Dazu gehört auch U.2 bzw. SFF-8639. Hier werden ebenfalls vier PCI-Express-Lanes verwenden, was eine maximale Datenübertragungsrate verspricht.

Was jedoch tun, wenn das Mainboard nur über eine M.2-Schnittstelle verfügt, man aber eine SSD mit U.2/SFF-8639 (z.B. die Intel SSD 750 Serie) verwenden möchte? MSI bietet mit der Turbo U.2 Host Card nun eine Möglichkeit dazu. Die Adapter-Karte wird in den M.2-Steckplatz eingesteckt und stellt auf der anderen Seite den SFF-8639-Anschluss zur Verfügung. Auf beiden Seiten sollen bis zu 32 GBit/s möglich sein - eben vier PCI-Express-Lanes. Die Turbo U.2 Host Card ist zu jedem M.2-Steckplatz kompatibel und muss daher nicht zwingend mit einem Mainboard aus dem Hause MSI verwendet werden. Eine Treiberinstallation ist nicht notwendig. Die Abmessungen der Adapterkarte betragen 22 x 80 x 15 mm (W x L x H).

Die MSI Turbo U.2 Host Card ist ab sofort bei verschiedenen Online-Shops für einen Preis von etwa 25 Euro erhältlich.

Update:

Unser Leser Holt weißt uns richtigerweise darauf hin, dass auch anderen Hersteller solche Adapter anbieten. Dazu gehören ASUS mit dem Hyper KitASRock mit dem U.2 Kit sowie Gigabyte mit dem GC-M2-U2-MiniSAS. Danke für den Hinweis!

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16368
Sowas gibt es auch von ASUS (U.2 Hyper Kit, M.2 auf U.2/Mini-SAS Adapter ab € 19,84) und ASRock (U.2 Kit, M.2 auf U.2/Mini-SAS Adapter ab € 36,45), aber nur der von MSI hat ein Chip daruf, zumindest auf dem Bild.
#2
Registriert seit: 04.12.2007
Wien
Bootsmann
Beiträge: 759
Laut MSI-Seite ein Signalverstärker, bei langem Kabel vielleicht von Vorteil.
Ansonsten dürften sie ja alle ident sein, keine Treiber oder BIOS-Updates brauchen, also kann man wohl jeden Adapter auf jedem Board verwenden.

Der von Gigabyte ist scheinbar noch in keinem Preisvergleich gelistet (oder ich finde ihn zumindest nicht), ist aber der einzige, bei dem der Stecker nach oben gerichtet ist, was ich für deutlich sinnvoller halte als flach Richtung Gehäuse[strike]rückwand[/strike]vorderseite.
#3
customavatars/avatar74924_1.gif
Registriert seit: 15.10.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 293
Zitat Fimbulvetr;23867610
Der von Gigabyte ist scheinbar noch in keinem Preisvergleich gelistet (oder ich finde ihn zumindest nicht), ist aber der einzige, bei dem der Stecker nach oben gerichtet ist, was ich für deutlich sinnvoller halte als flach Richtung Gehäuse[strike]rückwand[/strike]vorderseite.


Die 1151er Gigabyteboards sind aber auch die einzigen bei denen sich der M2 Steckplatz überhalb des PCIe-x16 Slots befindet. Bei allen anderen ist dieser meist unterhalb und wird somit von Luftkühlern auf der Grafikkarte verdeckt. Ein senkrechter Anschluss wäre dann wohl platztechnisch nicht umsetzbar.
#4
Registriert seit: 04.12.2007
Wien
Bootsmann
Beiträge: 759
Ich hab mir jetzt gerade sehr viele 1151er-Boards angeschaut, die einzigen mit dem M.2-Steckplatz unterhalb vom primären Grafikkartenslot sind die von ASRock. Bei dem Hersteller ist es dafür aber wirklich jedes. einzelne. Board.
Bei Boards mit mehr als einem M.2-Platz sind auch welche dabei, wo einer davon unterhalb der Gafikkarte sitzt, aber die ignorier ich mal, da hat maan ja Alternativen. Einzige Ausnahme, die übrig bleibt, ist das ASUS M8 Gene - das einzige nicht-ASRock-Board mit nur 1x M.2, wo dieser Anschluss unterhalb des ersten PCIe x16-Slots sitzt.

Der Einwand ist aber korrekt, für diese Board wäre ein Kabel nach oben wenig sinnvoll.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]