> > > > Toshiba kündigt neue SSD-Serie Q300 mit 2-Bit- und 3-Bit-per-Cell-Flash-NAND an

Toshiba kündigt neue SSD-Serie Q300 mit 2-Bit- und 3-Bit-per-Cell-Flash-NAND an

Veröffentlicht am: von

toshibaToshiba hat zwei neue Solid State Drives (SSDs) der Q300-Produktfamilie vorgestellt. Das Flaggschiff-Modell Q300 Pro ist für professionelle Anwender und High-End-Computing konzipiert. Die SSD Q300 bietet eine perfekte und laut Hersteller vor allem kosteneffektive Upgrade-Möglichkeit, wo bisher Festplatten zum Einsatz kamen. Die beiden neuen Modelle verfügen über einen A19nm-NAND-Flashspeicher sowie einen SSD-Controller von Toshiba und bieten Zeroing-TRIM-Unterstützung sowie Native Command Queuing.

Toshiba Q300
Toshiba Q300

Für das Upgrade eines bereits bestehenden Systems mit Festplatte sieht Toshiba die Q300 vor. Sie verwendet die Speicherchips aus eigenem Hause mit 3-Bit-per-Cell-Flash-NAND-Technologie. Bei diesem Laufwerk können drei Bits pro Speicherzelle gespeichert werden, was die Speicherdichte maßgeblich erhöht. Die SSD ist ebenfalls mit der Cache-Technologie "Adaptive Size SLC Write" ausgestattet und unterstützt den Read-only-Modus. Die Toshiba Q300 ist in Kapazitäten von 120, 240, 480 und 960 GB erhältlich. Die MTTF wird mit 1.500.000 Stunden angegeben und Toshiba gibt drei Jahre Garantie. Die Lesegeschwindigkeit liegt bei 550 MB pro Sekunde, während Daten mit 520 MB pro Sekunde geschrieben werden können. Die IOPS gibt Toshiba mit 86.000 für das Lesen und 73.000 für das Schreiben von Daten an. Sowohl die Datenraten, also auch die IOPS schwanken aber leicht, je nach Kapazität.

Toshiba Q300 Pro
Toshiba Q300 Pro

Für die höheren Ansprüche bei der Geschwindigkeit sieht Toshiba das SSD-Modell Q300 Pro vor, das mit 2-Bit-per-Cell-Flash-NAND ausgestattet ist. Die SSD bietet laut Hersteller eine Balance zwischen hoher Geschwindigkeit und niedrigem Energieverbrauch. Zu den Features gehören wie beim kleineren Modell die Cache-Technologie "Adaptive Size SLC Write", die höhere Schreibgeschwindigkeiten ermöglicht, ein Read-only-Modus – exklusiv sind eine Patrol-Read-Funktion, eine Temperaturkontrolle und der Fehlerkorrekturcode (ECC, Error Correction Code) sowie QSBC (Quadruple Swing-By Code) von Toshiba. Die Q300 Pro ist mit Speicherkapazitäten von 128, 256 und 512 GB verfügbar.

Auch bei der Toshiba Q300 Pro liegen die Übertragungsraten zwischen 550 MB pro Sekunde für das Lesen und 510 bis 520 MB pro Sekunde für das Schreiben von Daten. Die IOPS schwanken zwischen 91.000 bis 92.000 für das Lesen und 59.000 bis 63.000 für das Schreiben von Daten. Auch hier liegt die MTTF bei 1.500.000 Stunden, allerdings bietet Toshiba eine Garantiezeit von fünf Jahren an.

Die neuen SSD-Modelle sind ab sofort zu unverbindlich empfohlenen Verkaufspreisen ab 119 Euro (Q300 Pro) beziehungsweise ab 79 Euro (Q300) erhältlich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16658
19nm NAND? Wieso nicht das 15nm NAND? Ist das Toshiba für die eigenen SSDs doch nicht haltbar genau? Immerhin ist die Rede davon, dass da nur noch 20 Elektronen in eine Zelle passen, was schon sehr auch Kante genäht ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]