> > > > Thecus zeigt N8900PRO als NAS für größere Unternehmen

Thecus zeigt N8900PRO als NAS für größere Unternehmen

Veröffentlicht am: von

Thecus 2012Thecus erweitert seine Produktpalette größerer NAS-Systeme mit dem N8900PRO. Das NAS ist mit einem Intel Xeon E3-1275 Quad Core 3,4 GHz Prozessor, 8 GB DDR3 SDRAM (bis zu 32 GB möglich) und einer AES-NI Hardware-Verschlüsselung ausgestattet. Es eignet sich daher laut Hersteller für Unternehmen, die einen schnellen und voll ausgestatteten Netzwerkspeicher für Datenverwaltung, Datensicherung und Datenschutz benötigen.

Bestückt werden kann das N8900PRO wahlweise mit acht SAS-6G- oder SATA-III-Festplatten. Für die externe Anbindung steht auch noch ein eSATA-Anschluss zur Verfügung. Damit hat der Nutzer die Wahl, ob er auf die schnelleren SAS-Platten setzen möchte, oder die Kapazität von SATA-HDDs wichtiger ist. Natürlich ist auch eine Kombination aus beiden Festplatten-Typen möglich. Das N8900PRO wird per 10GbE (RJ-45x3: Intel 82574L 10/100/1000 BASE-TX Auto MDI/MDI-X in der Standard-Ausführung; 10GbE optional nachrüstbar) in das Netzwerk eingebunden und bietet sieben Modi von Link Aggregation. Damit soll der Anwender auch hier die Wahl zwischen den verschiedenen Funktionen für die Verbesserung der Leistung haben.

Natürlich ist auch der Einsatz gleich mehrere N8900PRO in seinem Server-Rack möglich. Zur Wahl stehen hier ein Daisy Chaining oder das iSCSI Thin Provisioning. Hierbei sind Speicherkapazitäten von bis zu 576 TB möglich. Darüber bietet das NAS die Unterstützung von multiplen Dateiensystemen, wie Ext3, EXT4, Btrfs und ist daher in verschiedenen Umgebungen flexibel einsetzbar. Weiterhin möglich ist die gleichzeitige Benutzung von verschiedenen Dateisystemen in verschiedenen RAID-Volumen. An RAID-Modi werden 0, 1, 5, 6, 10, 50, 60 und JBOD unterstützt.

Weitere Ausstattungsmerkmale sind eine redundaten Stromversorgung, 6x USB 2.0, 2x USB 3.0 sowie 1x HDMI. Platz findet das N8900PRO in einem 2U-Rackmount. Die Abmessungen betragen 87 x 437.5 x 595 mm. Alle weiteren technischen Details findet ihr direkt bei Thecus.

Die weltweite Auslieferung des Thecus N8900PRO ist für Anfang September 2015 angesetzt. Einen Preis nennt Thecus zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar159606_1.gif
Registriert seit: 02.08.2011
Österreich/Steiermark
Kapitänleutnant
Beiträge: 1969
iCSCI? Davon hab ich ja noch gar nichts gehört.
#2
Registriert seit: 11.07.2004
Hamburch
Fregattenkapitän
Beiträge: 2959
Mein Gott, sich über einen Buchstabendreher (iSCSI ist gemeint) lustig zu machen...

Soweit ich das sehe, ist das im Prinzip ein x86-Server (selbst die RAID-Karte ist mit einem bekannten LSI 2008 ausgestattet), der einzig und allein die diversen Netzwerkfreigabemechanismen beherrscht und eine Weboberfläche besitzt. Das selbe könnte man auch mit einem beliebigen Marken-Server von Fujitsu, HP, Dell oder wie sie alle heißen und einem Windows Storage Server/Linux abbilden. Dabei ist das Thecus-Teil natürlich etwas einfacher einzurichten, da keine Windows- oder Linux-Kenntnisse benötigt werden.
#3
customavatars/avatar159606_1.gif
Registriert seit: 02.08.2011
Österreich/Steiermark
Kapitänleutnant
Beiträge: 1969
Ich wollte nur darauf hinweisen, die meisten wissen eh, was gemeint ist. Ich denke nicht, dass Thecus damit in der gewünschten Zielgruppe großen Erfolg haben wird, da sich andere Herstellen schon etabliert haben und man nur ungern wechselt. Wir haben in der Firma nur Netapp und das hat auch einen Grund. Es zählt nämlich nicht nur die Hardware, sondern auch die Software und ich denke nicht, dass Thecus da mit Netapp mithalten kann.
#4
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18253
Wieso gehst du davon aus, dass sie keinen Erfolg haben?

Das N8900Pro ist nen ganz normales NAS, wie jedes andere auch. QNAP, Synology alles dasselbe.
Du lässt dich scheinbar sehr von der Marketingüberschrift "größere Unternehmen" verleiten um hier etwas großes anzunehmen.

Und kleine KMUs setzen nunmal vermehrt auf sowas. Die ganz kleinen KMUs nehmen 2-4Bay NAS und drüber darfs dann auch etwas mehr sein. Und da ist eine NETAPP noch lange kein Thema.
Und genau dafür sind die Teile gemacht. Und ein ordentlicher Unterbau darfs dann auch schonmal sein, Performance ist keine Anforderung großer Firmen.

Und klar kann Thecus und Co auch bei der Software mithalten, nur nicht in der Sphere wie du es siehst. Die NAS sollen angemacht werden, 5 Mins Config und fertig. Das zeichnet so ein NAS aus, mehr muss es nicht sein.
Da braucht es keinen zentralenen Managmentcluster und solche Scherze.

@Eye-Q
Ein NAS ist ja kein NAS, weil NAS draufsteht, sondern weil es ein OS hat, was genau auf die Anforderung ausgelegt ist.
Du kannst auch mit Windows und Linux einen Router und Switch bauen. Dennoch macht man das kaum, weil eben viel Zeug nebenbei ist.
Wie oben schon geschrieben. Kaufen, anmachen, 5mins Config, fertig. Dazu braucht man kein IT-Studium. Einen Windowsserver aufzusetzen kann schonmal mehr Aufwand bedeuten. Von der Pflege mal abgesehen.

Eigentlich ist jedes NAS, was du so kaufen kannst so aufgebaut. Es gibt ARM-NAS, Atom-NAS, Celeron-NAS usw. Letztendlich findest du da genau das wieder, was du auch bei Geizhals in der CPU Liste findest.
Es sind keine speziellen Chips verbaut oder andere Sachen.
#5
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 3021
Zitat underclocker2k4;23768445
Es sind keine speziellen Chips verbaut oder andere Sachen.


Es wird nur so viel kosten, als wäre das der Fall :fresse:
#6
customavatars/avatar90725_1.gif
Registriert seit: 01.05.2008
Willich
Oberbootsmann
Beiträge: 788
Zitat Bzzz;23768477
Es wird nur so viel kosten, als wäre das der Fall :fresse:


Dann stell dir selber mal ein NAS zusammen, mit 4* externem 3,5" Hotswap, 20W Verbrauch unter Full_Load ( ohne Laufwerke )
OS mit grundliegenden Funktionen für ein NAS + dutzende Funktionen, die von Spielkram bis zur sinnvollen Erweiterung gehen.
Bei der Hardware kann man dann vielleicht 200 € sparen und hat noch mehr Ressourcen frei, aber für die Ersparnis sitzt man dann gerne
3 - 4 Wochenenden da und konfiguriert sein NAS. Als Hobby toll, wenn man damit Geld verdienen muss, eher weniger.
#7
customavatars/avatar7410_1.gif
Registriert seit: 06.10.2003
Köllefornia
Werbefläche zu vermieten!
Beiträge: 4931
Der wichtigste Punkt ist doch die Verfügbarkeit bzw. der Service dahinter.

Blech zusammen bauen ist nicht die Kunst, ein NAS bei einem Mittelständler am Leben zu halten und ggf. innerhalb von 4 Stunden die Kiste wieder lauffähig zu bekommen, ist da schon schwerer.

Gerade kleinere Hersteller, die kein ausgeprägtes Fachhändlernetz haben, können 4 Std WHZ gar nicht realisieren.
#8
customavatars/avatar159606_1.gif
Registriert seit: 02.08.2011
Österreich/Steiermark
Kapitänleutnant
Beiträge: 1969
Ich bin der Meinung, dass für die meisten KMUs ein HP Microserver reicht. Der kostet ~200€ + HDDs. Bei dem Preis kann man auch locker einen zweiten zum spiegeln verwenden. Bei uns in der Firma ist der Preis eigentlich egal, die Verfügbarkeit muss passen, denn wenn die Produktions steht, wirds teuer.
#9
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 3021
(Fullquote, weil inzwischen nicht mehr voriger Post durch Beitragstipperei - wer hat mich letztens dafür angepflaumt?)

Zitat Protoberance;23768803
Dann stell dir selber mal ein NAS zusammen, mit 4* externem 3,5" Hotswap, 20W Verbrauch unter Full_Load ( ohne Laufwerke )
OS mit grundliegenden Funktionen für ein NAS + dutzende Funktionen, die von Spielkram bis zur sinnvollen Erweiterung gehen.
Bei der Hardware kann man dann vielleicht 200 € sparen und hat noch mehr Ressourcen frei, aber für die Ersparnis sitzt man dann gerne
3 - 4 Wochenenden da und konfiguriert sein NAS. Als Hobby toll, wenn man damit Geld verdienen muss, eher weniger.


Weiß nicht, ob ich dir beim letzten Satz zustimmen soll. Du kannst gern auf meine Systeminfo klicken und dabei herausfinden, dass ich zufällig genau so ein 8x-SAS-Hotswap-System (+2x SATA 2,5", fürs OS) in Betrieb habe. Mit 20W komm ich natürlich nicht hin, aber die Hardware hat ja auch schon ein paar Jahre mehr aufm Buckel und war wegen On-Demand-Betrieb und Zweitverwendung auch nie auf extreme Sparsamkeit ausgerichtet. Eher darauf, dass sie im Wohnraum laufen kann, ohne unangenehm aufzufallen, ich penn nur zwei Meter davon entfernt.

Auf der Arbeit wird grade über ne IT-Erneuerung nachgedacht, und bei den Preisen, die pro Fertigsystem eines Markenherstellers aufgerufen werden, in das man nur noch 20 Platten reinsteckt -> privat könnte ich mir für die Knete schon Consumer-SSDs mit gleicher Größe leisten und hätte damit ein Vielfaches an Performance gegenüber dem Sack voll kleiner 10k-SAS-Rostscheiben. Unglaublich, wieviel Kohle da gemacht wird (jaja, NBD-Ersatzteile, Telefonsupport in Indien, dazu kommen die Heinis auf Wunsch persönlich tags darauf vorbei und berechnen pauschal 200€ nur für die Anreise bevor sie überhaupt eine Minute was tun - ja, hab ich natürlich alles nicht. Ich hab auch keinen Spiegelserver, der im Schadensfall gleich übernimmt - dessen Konfiguration frisst aber auch nen weiteren fünfstelligen Betrag).

OS-Install bei mir war denkbar einfach, und mit napp-it (Grüße an gea) ist die Erst-Konfiguration und weitere Administration genauso simpel, wenn man nicht eh die paar einzelnen Kommandos per Hand eingibt, weils schneller ist.

Ich hab ja schon beim vorigen Post drüber nachgedacht, ob ich nicht ein wenig mehr schreibe. Man hat natürlich die Apple-Option -> für vorkonfiguriertes Gerät ordentlich zahlen, "läuft". Oder man kann sich selbst reinfuchsen, für seine Bedürfnisse optimale Hardware kaufen, und wiegt dann eben Geld mit (Frei-)Zeit auf. Nebeneffekt ist, dass man dabei was lernt, ich kann also nicht nur Klickerei in irgendeiner NAS-Oberfläche vorweisen, sondern Einsteigerkenntnisse in der (in diesem Fall) Solarisadministration, von OS-Installation und Upgrade über Setup mehrerer RAID-Arrays, Rechtevergabe, Migration von nicht unerheblichen Datenmengen auf diese Systeme, Einbindung in Windows- und Linuxclients mit SMB (CIFS) und NFS bis hin zu Troubleshooting wenn die Stromversorgung ne Macke hat, eine HDD sich schleichend verabschiedet, oder der Datenzugriff wegen gewissen Standardeinstellungen in gewissen Szenarien erstmal reproduzierbar hängt, aber nach x Minuten Timeout dann alles läuft, als wär nix gewesen. Standardantwort von typischen Nutzern extrem abgespeckter GUI-Administration bei solchen Problemen ist doch Schulterzucken, gepaart mit "wie, was soll ich jetzt wo eintippen?".
#10
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13738
Wieso schreibt Thecus denn da nur 8GB DDR3 SDRAM und nicht 8GB DDR3 ECC RAM? Wenn sie schon einen Xeon verbauen und so viel RAM in einem NAS welches ja wohl meist 24/7 läuft und für Unternehmen gedacht ist, würde ich auf jeden Fall ECC RAM erwarten! Aber wie die NAS Hersteller kennen, haben die sich wieder den teuren Xeon Chipsatz der C Reihe gespart und dafür einen Consumer Chipsatz verbaut der genau das nicht unterstützt.

Obendrein ist der Xeon E3-1275 3.4GHz von 2011 und laut Intel EoL, damit kommen sie jetzt in einem neuen Produkt an?!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]