> > > > Samsung gibt Festplattensparte komplett auf

Samsung gibt Festplattensparte komplett auf

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

samsungFestplatten von Samsung sind bereits seit 2011 nicht mehr im Handel zu finden, da das Unternehmen seine Sparte damals teilweise an Seagate verkauft hatte. Trotzdem hat Samsung als Zulieferer noch Festplattenmotoren hergestellt und an verschiedene Unternehmen geliefert. Wie das Unternehmen nun jedoch mitteilt, produziert Samsung zukünftig auch keine Motoren mehr für Festplatten und steigt somit komplett aus diesem Markt aus.

Aufgrund des immer weiter wachsenden SSDs-Marktes ist dieser Schritt sicherlich logisch. Schließlich fallen die Preise für SSDs immer weiter. Zudem steigen die Speicherkapazitäten immer weiter an und auch die Geschwindigkeit fällt deutlich höher als bei Festplatten aus. Lediglich bei der Robustheit gegenüber Datenfehlern haben die Festplatten noch die Nase vorne. Der Konzern wolle sich mit diesem Schritt noch mehr auf den SSD-Bereich konzentrieren und durch weitere Entwicklungen mit der Zeit die Festplatten komplett durch SSDs ersetzen.

Samsung hatte mit seinen Festplattenmotoren zuletzt einen Umsatz von 370 Milliarden Won erwirtschaftet und musste dabei einen Verlust von 170 Milliarden Won verbuchen. Noch ist nicht bekannt, ob die Produktion der Motoren von einem anderen Hersteller übernommen wird oder ob dieser Bereich ohne eine Übernahme durch ein anderes Unternehmen komplett aufgegeben wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13348
Das Festplatten von Samsung bereits seit 2011 nicht mehr im Handel zu finden sind, stimmt schon, erscheint aber nicht direkt so, denn Seagate vermarktet immer noch einige 2.5" HDDs als Samsung, wie z.B. die Samsung M9T. Die führt im Gegensatz zur Vorgängerversion Seagate Samsung Spinpoint M8 eben nur den Namen Samsung ohne den Vornamen Seagate.
#2
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2242
Zitat
Lediglich bei der Robustheit gegenüber Datenfehlern haben die Festplatten noch die Nase vorne.


Hallo, wo kommt diese Statistik her, bzw. worauf bezieht sie sich? Auf einzelne Datenfehler?
Bisher habe ich fast nichts von ausgefallenen SSDs gehört, bei Festplatten hingegen hört man das öfters (die Verbreitung ist allerdings auch höher).
Ich empfinde SSDs also als sicherer, deshalb die Frage. Kann mich auch täuschen... ;)
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13348
Ausfälle kommen auch bei SSDs vor, deshalb helfen auch dort nur Backups wirklich gegen Datenverlust! Und es gab auch berüchtigte SSDs wie die OCZ Petrol und Octane S2 mit sehr hohen Ausfallraten, die dem Image von SSDs im Ganzen sehr geschadet haben, weil eben viele Leute und auch viele Statistiken dann nicht zwischen den Modellen und Herstellern differenzieren.
#4
customavatars/avatar75489_1.gif
Registriert seit: 23.10.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 914
...
#5
customavatars/avatar121633_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Schweiz
Bootsmann
Beiträge: 758
Misda T, mal davon abgesehen, dass dieser Post völlig Off-Topic ist: den meinst du aber nicht komplett ernst, oder etwa doch? :hmm:

Zurzeit speichert man noch nicht dutzende TB an Daten auf SSDs und sie kosten mehr pro TB als HDDs, also fallen "andere SSDs" schon mal weg, wie auch das Geschwindigkeitsargument gegen HDDs. Cloud als Backup mit extrem grosser Kapazität zu bezeichnen, können sich auch nur wohlhabende Leute. Man könnte ausserdem noch meinen, dass für dich Backups so sind, dass man die nur 1x macht und dann für immer wegschliesst?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]