> > > > Samsung gibt Festplattensparte komplett auf

Samsung gibt Festplattensparte komplett auf

Veröffentlicht am: von

samsungFestplatten von Samsung sind bereits seit 2011 nicht mehr im Handel zu finden, da das Unternehmen seine Sparte damals teilweise an Seagate verkauft hatte. Trotzdem hat Samsung als Zulieferer noch Festplattenmotoren hergestellt und an verschiedene Unternehmen geliefert. Wie das Unternehmen nun jedoch mitteilt, produziert Samsung zukünftig auch keine Motoren mehr für Festplatten und steigt somit komplett aus diesem Markt aus.

Aufgrund des immer weiter wachsenden SSDs-Marktes ist dieser Schritt sicherlich logisch. Schließlich fallen die Preise für SSDs immer weiter. Zudem steigen die Speicherkapazitäten immer weiter an und auch die Geschwindigkeit fällt deutlich höher als bei Festplatten aus. Lediglich bei der Robustheit gegenüber Datenfehlern haben die Festplatten noch die Nase vorne. Der Konzern wolle sich mit diesem Schritt noch mehr auf den SSD-Bereich konzentrieren und durch weitere Entwicklungen mit der Zeit die Festplatten komplett durch SSDs ersetzen.

Samsung hatte mit seinen Festplattenmotoren zuletzt einen Umsatz von 370 Milliarden Won erwirtschaftet und musste dabei einen Verlust von 170 Milliarden Won verbuchen. Noch ist nicht bekannt, ob die Produktion der Motoren von einem anderen Hersteller übernommen wird oder ob dieser Bereich ohne eine Übernahme durch ein anderes Unternehmen komplett aufgegeben wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16680
Das Festplatten von Samsung bereits seit 2011 nicht mehr im Handel zu finden sind, stimmt schon, erscheint aber nicht direkt so, denn Seagate vermarktet immer noch einige 2.5" HDDs als Samsung, wie z.B. die Samsung M9T. Die führt im Gegensatz zur Vorgängerversion Seagate Samsung Spinpoint M8 eben nur den Namen Samsung ohne den Vornamen Seagate.
#2
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2934
Zitat
Lediglich bei der Robustheit gegenüber Datenfehlern haben die Festplatten noch die Nase vorne.


Hallo, wo kommt diese Statistik her, bzw. worauf bezieht sie sich? Auf einzelne Datenfehler?
Bisher habe ich fast nichts von ausgefallenen SSDs gehört, bei Festplatten hingegen hört man das öfters (die Verbreitung ist allerdings auch höher).
Ich empfinde SSDs also als sicherer, deshalb die Frage. Kann mich auch täuschen... ;)
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16680
Ausfälle kommen auch bei SSDs vor, deshalb helfen auch dort nur Backups wirklich gegen Datenverlust! Und es gab auch berüchtigte SSDs wie die OCZ Petrol und Octane S2 mit sehr hohen Ausfallraten, die dem Image von SSDs im Ganzen sehr geschadet haben, weil eben viele Leute und auch viele Statistiken dann nicht zwischen den Modellen und Herstellern differenzieren.
#4
Registriert seit: 23.10.2007

Leutnant zur See
Beiträge: 1032
...
#5
customavatars/avatar121633_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Schweiz
Bootsmann
Beiträge: 758
Misda T, mal davon abgesehen, dass dieser Post völlig Off-Topic ist: den meinst du aber nicht komplett ernst, oder etwa doch? :hmm:

Zurzeit speichert man noch nicht dutzende TB an Daten auf SSDs und sie kosten mehr pro TB als HDDs, also fallen "andere SSDs" schon mal weg, wie auch das Geschwindigkeitsargument gegen HDDs. Cloud als Backup mit extrem grosser Kapazität zu bezeichnen, können sich auch nur wohlhabende Leute. Man könnte ausserdem noch meinen, dass für dich Backups so sind, dass man die nur 1x macht und dann für immer wegschliesst?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]