> > > > SanDisk Extreme 900: Schnelle externe SSD mit USB 3.1 Typ-C

SanDisk Extreme 900: Schnelle externe SSD mit USB 3.1 Typ-C

Veröffentlicht am: von

SanDisk LogoSanDisk nutzt die eigentlich erst morgen startende Computex 2015 dazu, um zwei neue externe SSD-Serien vorzustellen. Das Topmodell hört dabei auf die Bezeichnung Extreme 900 und ist mit einer USB-3.1-Schnittstelle vom Typ C ausgestattet. Somit können beispielsweiße Käufer des neuen MacBook mit 12-Zoll-Display das Laufwerk ohne Adapter an ihr Gerät anschließen. Insgesamt bietet die SSD eine Kapazität von 1,92 TB und kann über die USB-Schnittstelle bis zu 850 MB/s lesend und schreibend übertragen. Es stehen jedoch auch kleinere Varianten zur Auswahl. Angeboten werden auch ein 480-GB-Modell sowie eine 960-GB-Version.

Neben dem Topmodell bietet SanDisk mit der Extreme 500 noch eine weitere externe SSD an. Diese fällt in ihren Abmessungen allerdings deutlich kompakter aus. Hier stehen neben 120 GB auch Modelle mit 240 und 480 GB zur Auswahl. Als Schnittstelle wird ein herkömmlicher USB-3.0-Port verbaut. Dieser ermöglicht bis zu 415 MB/s beim Lesen und bis zu 340 MB/s beim Schreiben. Informationen zum Controller oder NAND hat der Hersteller nicht bekanntgegeben.

SanDisk Extreme 500 and 900 970 80

Für die Extreme 900 mit 1,92 TB verlangt SanDisk rund 1.000 US-Dollar. Die kleineren Modelle mit 480 und 960 GB sollen hingegen 400 respektive 600 US-Dollar kosten. Der kleine Bruder Extreme 500 soll ab 100 US-Dollar in die Läden kommen; die 240-GB-Variante für 150 US-Dollar und das 480-GB-Modell für 480 US-Dollar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar57237_1.gif
Registriert seit: 02.02.2007
Aschaffenburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 261
wird denn überhaupt der trim befehl über usb weiter gereicht?
#2
Registriert seit: 10.03.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1709
der moment wo usb schneller ist als sata
#3
Registriert seit: 18.10.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 214
Zitat Chasaai;23539627
der moment wo usb schneller ist als sata

Jein.Sata-Express ist ja auch Sata und kann bis 4 GByte/s übertragen.Aber irgendwie gibt es da kaum Peripheriegeräte für.Ich glaub auch nicht,das sich das etabliert.
#4
customavatars/avatar40366_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
unterwegs
SuperModerator
Märchenonkel
Jar Jar Bings
Beiträge: 21827
SATA Express nutzt PCIe-Express für die erhöhte Bandbreite. Und da es momentan nur SATA Express mit 2 PCIe 2.0 Lanes gibt, kommst du über 1GB/s nicht hinaus. Erst PCIe 3.0 bringt hier eine Steigerung, bietet bis dato aber keine Southbridge von Intel.
#5
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17969
Zitat Serialkiller;23539300
wird denn überhaupt der trim befehl über usb weiter gereicht?
Bei Windows bisher nicht.

Zitat WoIstDerAmiga;23540664
Jein.Sata-Express ist ja auch Sata und kann bis 4 GByte/s übertragen.
Nein. 4GB/s gehen selbst theoretisch erst, wenn PCIe 4.0 Realtität wird und man es dafür verwendet, wobei die SATA Express Norm bisher nur PCIe 2.0 und 3.0 abdeckt, denn PCIe 4.0 ist ja noch nicht final. 4GB/s brutto (netto so 3 bis 3,2GB/s) gehen derzeit also nur mit 4 PCIe 3.0 Lanes, nur ist das dann kein SATA Express (das sieht maximal 2 PCIe Lanes vor!) sondern SFF-8639!

pajaa, 1GB/s aber nur theortisch bzw. brutto, netto (also als reale Datentransferrate) so 20 bis 25% weniger!
#6
Registriert seit: 18.10.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 214
Jap jap,da bin ich den technischen Daten etwas in die Zukunft gerutscht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]