> > > > Computex 2015: Thecus N5810 Pro mit integrierter USV im Video vorgestellt

Computex 2015: Thecus N5810 Pro mit integrierter USV im Video vorgestellt

Veröffentlicht am: von

thecus n5810 100Thecus nutzt die diesjährige Computex um sein Produktportfolio um das neue N5810 Pro zu erweitern. Dabei handelt es sich um das weltweit erste NAS mit integrierter Mini-USV. Die unterbrechungsfreie Stromversorgung sorgt dafür, dass alle Daten erst einmal sicher gespeichert werden und das NAS im Anschluss sicher heruntergefahren werden kann. Besonders praktisch ist das Features natürlich für die anvisierte professionelle Nutzergruppe. Dass man beim Thecus N5810 Pro Enthusiasten im Sinn hat, zeigt aber auch schnell ein Blick auf die Rückseite des NAS, denn dort sind fünf LAN-Ports verbaut, die natürlich für eine maximale Übertragungsrate zusammengeschaltet werden können. Weiterhin bietet Thecus je zwei USB 2.0- und USB 3.0 Ports sowie einen HDMI- und Sound-Ausgang. Auf der Front gibt es neben fünf Hot-Swap-HDD-Slots die Möglichkeit einen weiteren USB-Anschluss zu nutzen.

Die fünf HDDs lassen sich um RAID 0-, 1-, 5-, 6- oder auch 10-Modus betreiben. Maximal soll dabei eine Datenrate von 500 MB/Sek. erreicht werden. Dass diese Leistung zur Verfügung gestellt werden kann, dafür sorgen ein Intel Baytrail-D J1900 SOC sowie 4 GB an Arbeitsspeicher. Als Software setzt Thecus auf sein eigenes OS, das den für ein NAS aktuell üblichen Funktionsumfang bietet. Damit die gespeicherten Daten gut geschützt werden, bundelt Thecus das N5810 Pro mit McAffee Antivirus, das eigene System kann mit dem ebenfalls beiliegenden Acronis TrueImage auf das NAS gesichert werden. Thecus’ Profi-NAS kostet rund 849 Euro.

Weiterhin stehen für Thecus die eigenen NAS mit Windows Storage Server 2012 im Mittelpunkt, die für die Nutzer aufgrund des Microsoft-Betriebssystems deutliche Vorteile bieten sollen. So wird als Feature beispielsweise Data Deduplikation geboten – das NAS sortiert automatisch Duplikate aus, was bei großen Datenmengen natürlich sehr praktisch ist. Ebenso muss sich der Nutzer keine weiteren Gedanken um verschiedene RAID-Level machen, denn es müssen lediglich verschiedene „Storage Spaces“ definiert werden. Kein Wunder ist es natürlich auch, dass Microsoft seine eigenen Cloud-Features in Windows Storage Server 2012 integriert. So werden Azure-Backups und Office 365 unterstützt. Gleichzeitig kommt die von Microsoft bekannte Oberfläche zum Einsatz, was den Einstieg deutlich vereinfachen soll.

Auf der Hardware-Seite bietet das im Video vorgestellt Thecus W5000 die Möglichkeit bis zu fünf HDDs zu verbauen. Die Daten können über zwei RJ45-Ports in das Netzwerk verteilt werden. Externe Geräte können entweder über einen USB-3.0- oder aber vier 2.0-Ports angeschlossen werden. Als Prozessor kommt ein Intel Atom D2550 zum Einsatz, dem 2 GB an Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Das Microsoft-Betriebssystem wird auf einer 500 GB großen SSHD aus dem Hause Seagate gespeichert.

Das Thecus W5000 ist bereits verfügbar und kostet rund 660 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 11.05.2014

Gefreiter
Beiträge: 45
Die Webseite ist nicht thecus.de sondern http://german.thecus.com/

Aktuell habe ich ein Synology NAS. Wieso sollte ich auf ein Thecus wechseln? Hat ein Windows NAS für mich als Privatperson vorteile?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]