> > > > KC310: Kingston mit neuer SSD speziell für Unternehmen

KC310: Kingston mit neuer SSD speziell für Unternehmen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

kingston new Mit der SSDNow KC310 hat Kingston heute seine neuste SSD der Businessklasse vorgestellt. Sie stellt eine Speicherkapazität von 960 GB bereit und kommt im üblichen 2,5-Zoll-Format daher. Im Inneren sorgen ein 8-Kanal-Phison-S10-Cotroller, ein DDR3-DRAM-Cache und ein integrierter Quad-Core-Prozessor für eine sequenzielle Lese- und Schreibgeschwindigkeit von 550 bzw. 520 MB pro Sekunde. Dabei sollen bei zufälligen Lese- und Schreibzugriffen bis zu 99.000 bzw. 89.000 IOPS erreicht werden. Die KC310 verfügt somit nicht nur über eine größere Kapazität als die bisherigen Business-SSDs von Kingston, sondern ist obendrein auch noch etwas schneller.

Für hohen Datenschutz und Ausfallsicherheit stehen die Technologien Advanced Smart ECC und Flash ECC Ende-zu-Ende-Datenschutz bereit. Eine intelligente Fehlerkorrektur soll Daten von bis zu 120 Bit für je 2 KB Daten reparieren und diese im Fehlerfall wiederaufbauen können. Die SSD soll über ihren gesamten Lebenszyklus 681 TB an Daten schreiben können. Die MTBF beziffert Kingston auf eine Million Stunden. Die Kingston KC310 verfügt zudem über einen Stromausfallschutz auf Firmware-Basis. Zum Erhalt der Datenintegrität bei unerwartetem Stromausfall soll das Laufwerk sicherstellen, dass die Daten im Cache fortlaufend in das NAND geschrieben und dauerhaft gespeichert werden. Die neue Business-SSD soll ihren Einsatz überwiegend in Einstiegsservern finden. Die Leistungsaufnahme gibt man dabei auf 0,54 Watt im Ruhebetrieb und auf 1,66 und 3,26 Watt beim Lesen und Schreiben von Daten an. Durchschnittlich soll die Leistungsaufnahme etwa 0,67 Watt betragen.

Die Kingston SSDNow KC310 soll ab sofort zu Preisen ab rund 560 Euro im Handel erhältlich sein. Unser Preisvergleich listet das Laufwerk bereits ab etwa 557 Euro. Kingston gewährt drei Jahre Garantie, inklusive kostenlosem technischen Support.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13348
Businessklasse finde ich ja mal lustig, bisher kannt ich nur Enteprise und Consumer Klasse. Auch ist ein "Stromausfallschutz auf Firmware-Basis" natürlich Verarschung, die FW muss dabei immer mitspielen, aber die Energie noch die nötigsten Daten abzuspeichern wenn so ein Ausfall während eines Schreibvorgangs oder direkt danach passiert, muss natürlich aus Kondensatoren (oder von mir aus einem Akku) kommen.
Zitat
Zum Erhalt der Datenintegrität bei unerwartetem Stromausfall soll das Laufwerk sicherstellen, dass die Daten im Cache fortlaufend in das NAND geschrieben und dauerhaft gespeichert werden.
Das machen eigentlich alle SSDs nur dauert es eebn seine Zeit, wenn man denn den Schreibcache wirklich nutzt und in der Zeit kann keine noch so so tolle FW einen Datenverlust verhindern, wenn die SSD keine Energie hat um diese Daten wirklich in die NANDs zu schreiben, das geht schlicht nicht. Die 89.000 IOPS schreibend legen ja auch nahe, dass der Schreibcache genutzt wird, sonst erreicht man so einen Wert überhaupt nicht.

Aber wer eine Kingston mit einem Phison Controller ernsthaft für den Unternehmenseinsatz kauft, der dürfte auf solche Märchen auch noch reinfallen.
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 10544
@Holt
Zitat
Zum Erhalt der Datenintegrität bei unerwartetem Stromausfall soll das Laufwerk sicherstellen, dass die Daten im Cache fortlaufend in das NAND geschrieben und dauerhaft gespeichert werden.

Dieser Satz klingt aber für mich schon so als ob die SSD auch nach Stromausfall noch schreiben würde -> doch Stützkondensatoren.
Hat vieleicht nur der Autor des Artikels die "Firmwarebasis" zu sehr hervorgehoben?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]