> > > > Samsung zeigt erste M.2-SSD mit NVMe-Standard

Samsung zeigt erste M.2-SSD mit NVMe-Standard

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Der Chiphersteller Samsung hat ein breites Portfolio an verschiedenen SSDs in seinem Sortiment und baut dieses nun mit einem weiteren Modell aus. Das Laufwerk setzt dabei auf den M.2-Formfaktor und greift zudem auf den NVMe-Standard zurück. Durch die Anbindung via PCI-Express sind besonders schnelle Datenübertragungen möglich und somit noch höhere Geschwindigkeiten als bei aktuellen Modellen im 2,5-Zoll-Format. Laut Samsung erreicht die neue SSD eine Geschwindigkeit von bis zu 2.260 MB/s beim Lesen und bis zu 1.600 MB/s beim Schreiben.

Um dies zu erreichen, verbaut Samsung als Controller den SM951-NVME. Dieser nutzt insgesamt vier PCI-Express-3.0-Lanes und könnte damit theoretisch bis zu 4 GB/s ermöglichen. Zum Vergleich: Herkömmliche SSDs bringen es in der Regel auf etwa 540 respektive 500 MB/s. Auch bei den zufälligen Zugriffen beschleunigt Samsung seine SSD. Laut Hersteller sollen bis zu 300.000 IOPS möglich sein.

Samsung SM951 NVMe 01

Durch die besonders kleine Bauweise und Höhe von 3,73 Millimetern kann die SSD problemlos auch in flachen Geräten verbaut werden. Außerdem wirkt sich die SSD mit ihrem Gewicht von gerademal 7 g auch nicht aufs Gewicht des Gerätes aus. Laut Samsung stehen neben einer Speichergröße von 512 GB auch 256 und 128 GB zur Auswahl.

Preise nannte der Hersteller leider nicht, die Auslieferung an OEM-Partner soll jedoch schon begonnen haben. In Zukunft soll die SSD auch auf den 3D-NAND von Samsung zurückgreifen und somit bei gleicher Baugröße eine noch höhere Speicherkapazität bieten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar7321_1.gif
Registriert seit: 30.09.2003
MD
Oberbootsmann
Beiträge: 1022
Jetzt scheint der SSD-Markt so langsam mal wieder in Schwung zu kommen. Hoffentlich kratzen bald die ersten Hersteller an der 4GB/s Marke.
#2
customavatars/avatar217394_1.gif
Registriert seit: 20.02.2015

Kapitän zur See
Beiträge: 3083
Spürt man denn im alltäglichen Gebrauch einen Unterschied zwischen 2 GB/s oder 500 Mb/s ?
#3
customavatars/avatar82129_1.gif
Registriert seit: 10.01.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 817
@Boogeymann015 egal mehr ist besser*g*
#4
customavatars/avatar7321_1.gif
Registriert seit: 30.09.2003
MD
Oberbootsmann
Beiträge: 1022
Im optimalen Fall sind manche Dinge halt 4 mal so schnell, sicherlich relativiert sich das noch durch andere Einflüsse(CPU, 4k Blöcke etc.).
#5
customavatars/avatar127405_1.gif
Registriert seit: 18.01.2010

Obergefreiter
Beiträge: 85
@ Marcel
Weißt du ob die oben genannte Version M.2-SSD
bootbar ist?
#6
Registriert seit: 04.11.2009
Berlin
Bootsmann
Beiträge: 627
Samsung soll lieber mal den für gestern versprochenen EVO 840 Patch rausbringen...
#7
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16697
Zitat panopticum;23385482
Jetzt scheint der SSD-Markt so langsam mal wieder in Schwung zu kommen.
Skylake nährt sich und damit werden PCIe 3.0 x4 angebundene SSDs der neue Standard für den High-End Heimanwender Bereich, denn bei SATA limitiert die Schnittstelle so sehr, da kann sich kein Anbieter mehr hervorheben und damit müssen die SSDs vor allem über den Preis verkauft werden und das drückt auf die Margen.
Zitat panopticum;23385482
Hoffentlich kratzen bald die ersten Hersteller an der 4GB/s Marke.
Es gibt keine 4GB/s Marke, das ist die theoretische Bandbreite (also brutto) und davon ist zwar die Bitkodierung im untersten Protokolllayer abgezogen, aber jeder Layer darüber erzeugt auch noch Oberhead und das ergibt zusammen dann noch mal so 20 bis 25%. Viel mehr als 3GB/s bis maximal 3.2GB/s geht nicht, deshalb schaffen ja auch die PCIe 2.0 x2 SSDs nur so 750 bis maximal 800MB/s und über PCIe 2.0 x4 schafft auch eine SM951, die ja über 2000MB/s an PCIe 3.0 x4 bringt, dann auch nur etwa 1600MB/s. An dem ganze Overhead kommt man ebensowenig vorbei wie man sein Bruttogehalt netto ausgezahlt bekommt.
#8
Registriert seit: 20.11.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 240
Zitat yu;23386643
@ Marcel
Weißt du ob die oben genannte Version M.2-SSD
bootbar ist?


Und ist sie?
#9
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16697
Das hängt von dem Board ab, bei NVMe SSD muss das UEFI des Boards NVMe unterstützen, sonst geht das Booten gar nicht. Bei der SM951 (wie bei der XP941) AHCI fehlt das Option ROM, die müssen also dem UEFI bekannt sein, sonst kann man davon nicht booten. Wie es bei der SM951 NVMe aussehen wird, kann man mangels Samplen noch nicht sagen, zumindest ist die NVMe Unterstützung im UEFI Pflicht, aber mit dem Microsoft NVMe Treiber ist die sowieso sehr lahm und lohnt sich derzeit nicht. Also hat man im Moment die Wahl auf einen Fix von Microsoft zu hoffen, oder entweder die Intel 750, die SM 951 AHCI oder eine normale SATA SSD zu nehmen. Für die meisten Anwender ist letztere die besten Wahl, den Performanceunterschied der PCIe SSDs werden viele nicht spüren, den Preisunterschied aber schon.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]