> > > > HGST liefert Enterprise-SSDs mit NVMe-Unterstützung aus

HGST liefert Enterprise-SSDs mit NVMe-Unterstützung aus

Veröffentlicht am: von

HGSTHGST hat mit der Ultrastar SN100 eine neue SSD-Baureihe vorgestellt. Die Laufwerke sind laut Hersteller besonders für den Einsatz in Rechenzentren geeignet. Die SSDs sollen nicht nur eine hohe Geschwindigkeit bieten, sondern auch robust genug sein, um in einem Server eingesetzt werden zu können. Die Laufwerke werden über PCI-Express angesprochen und unterstützen den NVMe-Standard. Durch den schnellen Anschluss sind sequenzielle Lese- und Schreibzugriffe von bis zu 3.000 respektive 1.600 MB/s möglich. Die Geschwindigkeit bei zufälligen 4K-Lesezugriffen wird mit bis zu 743.000 angegeben, wohingegen beim Schreiben bis zu 160.000 IOPS möglich sein sollen.

Die SN100-Serie wird als Steckkarte sowie als 2,5-Zoll-Laufwerk zur Verfügung stehen. Die Steckkarten bieten entweder 1,6 oder 3,2 TB Speichervolumen, wohingegen die 2,5-Laufwerke 800 GB und ebenfalls 1,6 und 3,2 TB Speicherkapazität bereitstellen. Leider hat der Hersteller nicht verraten, welcher Controller eingesetzt wird und auch der Hersteller der NAND-Bausteine ist nicht bekannt.

hgst sn100

Die SN100-SSD wird bereits an Kunden verschickt. Da es sich dabei um eine Enterprise-Lösung handelt und die Laufwerke nicht für Endkunden gedacht sind, gibt der Hersteller keine Verkaufspreise bekannt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar88884_1.gif
Registriert seit: 07.04.2008
Hoywoy(heimat)
Modaretor
Luxus Luxxer
Hardware Hans-Peter
Beiträge: 28907
Beim Enterprise hat sich ein r zuviel reingemogelt ;)
#2
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1748
Weiß doch jeder, dass bei HGST nur Piraten arbeiten. Arrr...
Deswegen heißt es auch Enterrrrrrrprise.
#3
customavatars/avatar140589_1.gif
Registriert seit: 16.09.2010

Bootsmann
Beiträge: 618
Und ne Buddel voll RUM. Arrr...
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17969
Da könnte durchaus der Intel Controller drin sein wie er in der Intel 750 und den DC P3000 Reihen drin steckt, denn Intel und HGST haben ja eine Entwicklungsvereinbarung für Enterprise SSDs.
#5
customavatars/avatar181437_1.gif
Registriert seit: 30.10.2012
Mittelfranken
Stabsgefreiter
Beiträge: 266
Also wenn man die technische Daten vergleicht, dann ähneln sie sehr den von Samsung XS1715.
Glaubt jemand, dass Hitachi den Mut hat, einen NVMe Consumerprodukt auf den Markt zu bringen?
#6
customavatars/avatar121633_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Schweiz
Bootsmann
Beiträge: 758
Ist mir eigentlich wurscht, wenn die nur für Enterprise sind. Wichtig für uns Freaks und Enthusiasten ist lediglich: kosten sie soviel wie ein gebrauchtes Auto, soviel wie ein Roller oder soviel wie ein Moped? :d
#7
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 6007
Irgendwie kann ich in den Infos und sonst so im Netz nichts herausfinden über den Anschluß des 2,5" Modells?
Die Steckkarte ist logisch, das ist ein PCI-E 3.0 4x Anschluß, aber was denkt Ihr hat das 2,5" Modell? SFF-8639 wie die Intel 750 bzw. DC P3xxx Modelle?

Preise werden wohl ähnlich den oben genannten Intel Modellen entsprechen, je nach Leistung und ausgelegtem Schreibvolumen. Die Preise für die Intels finde ich nicht mal so wild, wenn man bedenkt daß wir hier im Serversektor sind.
#8
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17969
Snipa, nachdem die Intel 750 erschienen ist, braucht man sich doch über solche PCIe NVMe Enterpruise SSDs keinen Kopf mehr zu machen, da es mit der 750 eine relativ günstige Alternative als Retail SSD für private Endanwender gibt.

Bucho, bei PCIe SSDs im 2.5" Formfaktor wird immer SFF-8639 verwendet, aber da gibt es noch kein Heimanwender Board mit einem entsprechenden Anschluss dafür, einzig von ASUS das Hyper Kit, aber selbst das ist kaum zu bekommen und so viele PCIe 3.0 x4 angebunden M.2 Slots haben die Boards auch nicht. Man nimmt also besser immer die PCIe Kartenausführung so einer PCIe SSD.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]