> > > > WD stellt vier neue My-Cloud-NAS-Lösungen vor

WD stellt vier neue My-Cloud-NAS-Lösungen vor

Veröffentlicht am: von

wd logo 2012Western Digital hat gleich vier neue Network Attached Storages (NAS) der My Cloud-Serie vorgestellt. Mit jeweils zwei NAS-Systemen richtet man sich an sowohl an den ambitionierten Privatanwender, als auch an kleinere Unternehmen. Für erstgenannte Zielgruppe sieht WD das My Cloud EX2100 (Zwei-Bay) und das My Cloud EX4100 (Vier-Bay) vor. Beide sind ausgestattet mit einem neuen Dual-Core-Marvell-ARMADA-385- und -388-Prozessor. Die für den professionellen Bereich vorgesehenen My Cloud DL2100 (Zwei-Bay) und My Cloud DL4100 (Vier-Bay) verwenden einen Atom-Dual-Core-Prozessor. Alle vier Modelle sind mit und ohne Festplatten erhältlich. Bestückt sind sie mit WD-Festplatten der Red-Serie unterschiedlichster Kapazitäten.

WD My Cloud DL2100
WD My Cloud DL2100.

Die Datensicherzeit bzw. Geschwindigkeit der abgelegten Daten wird durch die Unterstützung von RAID 0, 1, 5, 10, JBOD sichergestellt. Derzeit macht WD aber noch keine Angaben über die Konkreten Übertragungsraten für das Lesen und Schreiben von Daten. Für automatisierte Backups unterstützten die NAS WD SmartWare Pro unter Windows und Apples Time Machine. Die My Cloud EX2100 oder EX4100 streamen auch als Entertainment-Server Filme oder Musik auf jedes DLNA/UPnP-Multimediagerät. Zusätzlich bieten der integrierte Dateiserver, FTP-Server, Backup-Server und P2P-Download-Server. Die My-Cloud-Business-Produkte bieten im Vergleich zur Consumer-Serie eine AES-256-Bit-Verschlüsselung sowie ein erweitertes Backup zu Amazon S3, ElephantDrive oder auch auf einem anderen persönlichen Cloud-Speicher.

WD My Cloud EX4100
WD My Cloud EX4100.

Alle My-Cloud-Produkte lassen sich über die My-Cloud-App für Smartphones und Tablets steuern. Die App ermöglicht den Zugriff auf und die Wiedergabe von einer Vielzahl an Dateien, wie Videos oder Fotos. Die Inhalte können mit der App gesichert, geteilt oder direkt auf das Android- oder iOS-Gerät gestreamt werden. Neben dem direkten Teilen von Daten können Nutzer auch Links verschicken, über die dann auch aus anderen Apps auf die freigegebene Datei zugegriffen werden kann. Die My Cloud App ist mit vielen Cloud-Services wie Dropbox, OneDrive oder GoogleDrive kompatibel

Western Digital nennt folgende unverbindliche Preisempfehlungen:

  • My Cloud EX2100: Ohne Festplatten: 279,00 Euro / 4 TB: 489,00 Euro / 8 TB: 629,00 Euro / 12 TB: 839,00 Euro
  • My Cloud EX4100: Ohne Festplatten: 429,00 Euro / 8 TB: 859,00 Euro / 16 TB: 1.209,00 Euro / 24 TB: 1.729,00 Euro
  • My Cloud DL2100: Ohne Festplatten: 389,00 Euro / 4 TB: 599,00 Euro / 8 TB: 729,00 Euro / 12 TB: 999,00 Euro
  • My Cloud DL4100: Ohne Festplatten: 599,00 Euro / 8 TB: 969,00 Euro / 16 TB: 1.319,00 Euro / 24 TB: 1.769,00 Euro

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar1009_1.gif
Registriert seit: 14.11.2001
Oberhausen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1343
WD lernt es echt nicht, leistungsdaten will ich zu solchen Produkten sehen...
#2
customavatars/avatar27600_1.gif
Registriert seit: 22.09.2005
In der schönen Steiermark/Österreich
Admiral
Beiträge: 15073
Erscheinen mir im Vergleich zu Synology und QNAP etwas teuer. Vor allem würde ich den beiden immer den Vorzug geben, da sie einfach mehr Erfahrung in dem Bereich mitbringen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]