> > > > Synology präsentiert kleine und sparsame DiskStation DS115

Synology präsentiert kleine und sparsame DiskStation DS115

Veröffentlicht am: von

synologySynology hat mit der DiskStation DS115 einen kompakten und energiesparenden 1-bay NAS-Server vorgestellt, der sich neben dem Heimanwender auch an kleinere Büros richtet. Im inneren des nur 165 x 71 x 224 mm großes Gehäuses arbeitet ein Marvell Armada 375 Dual-Core-Prozessor mit 800 MHz und einem 512 MB großen DDR3-RAM. Aufgrund der nur geringen Größe und der von Synolgy ausgewählten Ausrichtung fasst die DiskStation DS115 nur eine 3,5- oder 2,5-Zoll Festplatte mit SATA-Anschluss Je nach verbauter Festplatte steht dann eine Speicherkapazität von 6 TB zur Verfügung.

Die Übertragungsraten gibt Synology mit 110 MB pro Sekunde für das Lesen und 104 MB pro Sekunde für das Schreiben von Daten an. An das heimische Netzwerk angeschlossen wird das NAS über einen Gigabit-Ethernet-Anschluss. An Anschlüssen außerdem vorhanden sind 1x USB 3.0, 1x USB 2.0 und 1x eSATA. An Kommunikationsprotokollen beherrscht die DiskStation DS115 CIFS, AFP, NFS, FTP, WebDAV, CalDAV, iSCSI, Telnet, SSH, SNMP, VPN (PPTP, OpenVPNTM, L2TP). Der DiskStation Manager zur Verwaltung des NAS kann bis zu 2.048 Benutzerkonten verwalten und per FTP könnten bis zu 128 Benutzer gleichzeitig zugreifen. Im kleinen privaten Bereich sollte dies bei weitem ausreichen, da hier meist nicht mehr als eine Handvoll gleichzeitiger Zugriffe stattfindet. Über die Software versucht Synnology auch alle erdenklichen (Streaming)Services anzubieten.

Die DiskStation DS115 von Synology soll ab sofort zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 148,40 Euro erhältlich sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]