> > > > Samsungs externe SSD T1 startet noch im Januar für 180 US-Dollar

Samsungs externe SSD T1 startet noch im Januar für 180 US-Dollar

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Den größten Teil der CES-Pressekonferenz hatte Samsung für die neuen Fernseher mit SUHD-Panel reserviert, die neue externe SSD T1 war lediglich eine Randnotiz. Dabei dürfte das neue Laufwerk so manchen Freund finden, denn schon für unverbindliche 180 US-Dollar soll die 250 GB fassende Version noch im Januar in den Handel kommen.

Technisch ähnelt die im 71,0 x 9,2 x 53,2 mm großen Gehäuse verbaute SSD der 850 EVO mit ihrem 3D TLC V-NAND, angeboten werden neben 250 auch 500 und 1.000 GB - letztere für knapp 300 und 600 US-Dollar. Die maximale Übertragungsrate gibt Samsung mit 450 MB pro Sekunde an, die Zahl der IOPS liegt bei bis zu 21.000. Anschluss findet das externe Laufwerk per USB 3.0, genutzt werden kann es dank exFAT-Formatierung an Windows- und OS-X-Rechnern; auf Wunsch steht eine Verschlüsslung nach AES mit 256 Bit bereit.

Samsung T1: Externe SSD mit 250, 500 und 1.000 GB ab 180 US-Dollar
Samsung T1: Externe SSD mit 250, 500 und 1.000 GB ab 180 US-Dollar

Im direkten Vergleich mit der 850 EVO fallen die leicht geringeren Übertragungsraten, aber auch die höheren Preise auf. Denn die interne SSD ist je nach Kapazität etwa 40 bis 140 US-Dollar günstiger.

Preise für Deutschland sind noch nicht bekannt, die dreijährige Garantie dürfte unverändert übernommen werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6314
Cool, so braucht man kein extra Gehäuse mit USB 3 Controller für 2,5" SSSs

Spart alles Platz, allerdings kann man so die SSD wohl nicht austauschen oder für internes nehmen!
#2
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 787
"Die maximale Übertragungsrate gibt Samsung mit 450 MB pro Sekunde an"

Das ist die Netto-Bandbreite von USB 3.0.
#3
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16262
Die geringere Größe gegenüber einem externen 2.5" Gehäuse ist zwar definitiv ein Vorteil, aber da ein solches Gehäuse wiederum nun auch nicht soo viel Platz wegnimmt, würde ich mich für dieses entscheiden und lieber Geld sparen. Bei einer 500GB - SSD wären das immerhin 80 - 100 € (inklusive Gehäuse).
#4
Registriert seit: 25.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 764
Die Überschrift suggeriert eine 1 TB SSD für 180€ ?
#5
Registriert seit: 19.05.2014
Saarland
Bootsmann
Beiträge: 573
Zitat 996;23037199
Die Überschrift suggeriert eine 1 TB SSD für 180€ ?


Da liest du falsch. Da steht Samsung SDD T1 für 180 $. Nicht Samsung SSD 1TB für 180$ ;). Ich schätze mal die SSD heißt "T1".
#6
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13386
Steht doch auch klar unterm Bild: "Samsung T1: Externe SSD mit 250, 500 und 1.000 GB ab 180 US-Dollar". T1 ist demnach die Bezeichnung.
#7
Registriert seit: 28.10.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5090
ich hab auch 1TB gelesen :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]