> > > > Toshiba kündigt 6 TB große Enterprise-HDD an

Toshiba kündigt 6 TB große Enterprise-HDD an

Veröffentlicht am: von

toshibaToshiba hat seine neueste Generation der Enterprise-HDDs MG04 vorgestellt, die im 3,5-Zoll-Format bei Anbindung über SATA oder SAS auf eine Kapazität von bis zu 6 TB kommen. Dabei sollen die SAS-Modelle auf eine theoretische Übertragungsrate von 12 GBit pro Sekunde kommen, während die SATA-Modelle bei 6 GBit pro Sekunde verbleiben. Allerdings bleiben klassische Festplatten meist weit hinter den theoretischen Möglichkeiten der Schnittstelle zurück.

Toshiba bietet mit der MG04-Serie erstmals die Möglichkeit für einen Kapazitätsausbau auf 6 TB, was einer Steigerung um 50 Prozent gegenüber der Vorgänger-Generation entspricht. Nativ bieten die Festplatten eine Sektorgröße von 4K nativ, können aber auch im 512e Advanced Format zur Sicherstellung betrieben werden. Beide Modelle bieten die "Persistent Write Cache"-Technologie von Toshiba, die vor Datenverlust im Fall eines plötzlichen Spannungsverlustes schützt und zur Verbesserung der Performance und Datenintegrität beiträgt. Darüber hinaus sind auch Modelle erhältlich, die SAS- und SATA-Kommandos zur Nutzung der Technologie "Sanitize 'Instant' Cryptographic Erase (SIE)" unterstützen. Sowohl die MG04SCA (SAS) als auch die MG04ACA (SATA) arbeiten mit 7.200 Umdrehungen pro Minute. Konkret spricht Toshiba von Übertragungsraten von bis zu 205 MB pro Sekunde, während der Vorgänger auf maximal 157 MB pro Sekunde kommen soll.

Muster der 6-TB-Modelle MG04ACA mit 6 Gbit/s SATA sowie MG04SCA mit 12 Gbit/s SAS stehen für OEM-Kunden im ersten Quartal 2015 zur Verfügung.

Toshiba MG04SCA
Toshiba MG04SCA.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 427
Ohne SMR und erhöhte Platterzahl? Das wäre nicht schlecht.
#2
customavatars/avatar73173_1.gif
Registriert seit: 20.09.2007
München
Kapitän zur See
Beiträge: 3089
Relevant ist der Preis, wenn auch Enterprise drauf steht.
Was an SMR negativ sein soll habe ich noch nicht erkannt.
#3
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 628
Zitat TheSane;22976963
…Was an SMR negativ sein soll habe ich noch nicht erkannt.


Afaik random writes.
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14609
Zitat TheSane;22976963
Was an SMR negativ sein soll habe ich noch nicht erkannt.
Die Schreibperformance! Die ist bei HDDs traditionell so hoch wie die Leseperformance und mit SMR dann eben nicht mehr.
#5
customavatars/avatar149396_1.gif
Registriert seit: 29.01.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 821
Zitat TheSane;22976963
Was an SMR negativ sein soll habe ich noch nicht erkannt.


SMR ist das größte Übel was auf die Menschheit los gelassen wird :eek:
Bei SMR überlappen die Datenspuren der Platte, sprich es kann nicht mehr nur etwas in Spur "A" geändert werden sondern es muss zusätzlich noch "B" eingelesen werden und dann wird Spur "A" und "B" gleichzeitig beschrieben.
-> Unnötiger Leseaufwand beim schreiben und es muss mehr geschrieben werden -> Performance geht in den Keller und zum Datenschutz braucht man auch nichts zu sagen wenn beim Schreiben von neuen Daten zwingend bereits bestehende Daten neu geschrieben werden. Im Extremfall ist also nicht nur die zu speichernde Datei weg sondern auch alles was gerade so zufällig auf der Nachbarspur war.
#6
Registriert seit: 02.09.2009

Flottillenadmiral
Beiträge: 5549
Zitat SlotkuehlerXXL;22977486
SMR ist das größte Übel was auf die Menschheit los gelassen wird :eek:
Bei SMR überlappen die Datenspuren der Platte, sprich es kann nicht mehr nur etwas in Spur "A" geändert werden sondern es muss zusätzlich noch "B" eingelesen werden und dann wird Spur "A" und "B" gleichzeitig beschrieben.
-> Unnötiger Leseaufwand beim schreiben und es muss mehr geschrieben werden -> Performance geht in den Keller und zum Datenschutz braucht man auch nichts zu sagen wenn beim Schreiben von neuen Daten zwingend bereits bestehende Daten neu geschrieben werden. Im Extremfall ist also nicht nur die zu speichernde Datei weg sondern auch alles was gerade so zufällig auf der Nachbarspur war.

RMW (Read, Modify, Write) haben wir doch sowieso schon durch AF/4K und 512 Byte Sektoremulation (512e), mit dem Unterschied, daß jetzt mehr als ein physikalsischer Sektor betroffen ist.

Achja, 6 & 8 TB Platten ohne SMR gibt's schon länger (HGST Ultrastar), die neuen WD-Red Pro sind mWn auch ohne SMR.
#7
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 427
Zitat Digi-Quick;22978352
Achja, 6 & 8 TB Platten ohne SMR gibt's schon länger (HGST Ultrastar), die neuen WD-Red Pro sind mWn auch ohne SMR.


Die HGST Ultrastar haben aber unter anderem eine größere Platteranzahl im Vergleich zu konventionellen Platten was dank der neuen Bauweise und Heliumfüllung möglich wurde. Das ist hier wohl nicht der Fall soweit ich das richtig interpretiere.
#8
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14609
Zitat SlotkuehlerXXL;22977486
sprich es kann nicht mehr nur etwas in Spur "A" geändert werden sondern es muss zusätzlich noch "B" eingelesen werden und dann wird Spur "A" und "B" gleichzeitig beschrieben.
A und B werden gleichzeitig überschrieben, aber mit den Daten für A, danach werden dann B und C mit den Daten von B überschrieben und wenn C dann eine "Lücke" ist, dann ist dort Schluss und sonst müssen erst auch noch C und D überschrieben werden, wobei natürlich B, C und ggf. D vorher auch gelesen werden müssen, wenn sie nicht auch zeitgleich überschrieben werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]