> > > > Lesertest zur OCZ ARC 100: Die Ergebnisse

Lesertest zur OCZ ARC 100: Die Ergebnisse

Veröffentlicht am: von

teaserMitte September starteten wir gemeinsam mit OCZ einen neuen Lesertest. Zur Verfügung gestellt wurden drei OCZ-ARC-100-SSDs mit einer Kapazität von 240 GB. Die neuen 2,5-Zoll-Laufwerke versprechen laut Hersteller sequenzielle Lese- und Schreibraten von bis zu 480 bzw. 430 MB in der Sekunde und sollen auch bei längerer Nutzungsdauer mit einer hohen Sustained-Performance überzeugen können. Hierfür setzt OCZ auf einen Barefoot-3-M10-Controller zusammen mit NAND-Flash-Speicher aus der fortschrittlichen 19-nm-Fertigung. Ob das Laufwerk hält, was es verspricht, das durften unsere Leser ausprobieren.

Nach einer zweiwöchigen Bewerbungsphase wählte die Hardwareluxx-Redaktion drei passende Teilnehmer aus. Die Wahl fiel auf die Foren-Nutzer „RcTomcat“, „HolGORE“ und „zwerg-05“. Sie haben in den letzten Wochen fleißig getestet, fotografiert, Benchmark-Diagramme angefertigt und geschrieben. In jedem der User-Reviews musste sich die OCZ ARC 100 teils starker Konkurrenz gegenüberstellen. Mit dabei waren beispielsweise Samsungs 840 Pro, Intels 520-Reihe, Crucials M4 und sogar ein Revo-Drive mit schneller PCI-Express-Anbindung. Insgesamt aber hat sich der OCZ-Neuling hier bei allen Testkandidaten sehr gut geschlagen, auch wenn hier und da die Konkurrenz gerne mal etwas schneller war. Meist aber konnte sie sich einen Platz im guten Mittelfeld ergattern oder sogar die Spitze erobern – im Hinblick auf den günstigen Preis ist das ein sehr respektables Ergebnis, finden unsere Leser.

Positiv bewertet wird vor allem auch die neue Garantieabwicklung des Herstellers. Dank ShieldPlus wird kein Kaufnachweis mehr benötigt, im Garantiefall wird lediglich die Seriennummer der SSD herangezogen. „Lästiges Suchen nach dem Kaufbeleg“ wird einem dadurch erspart, schreibt „zwerg-05“. „HolGORE“ findet für seine Benutzung der SSD allerdings das garantierte Schreibaufkommen von bis zu 20 GB pro Tag für drei Jahre als viel zu niedrig angesetzt, was auch „RcTomcat“ so sieht. Insgesamt aber kommt die OCZ-SSD bei allen Testern sehr gut weg.

Die OCZ ARC 100 240GB gibt es in unserem Preisvergleich derzeit ab etwa 97 Euro

Die OCZ ARC 100 bewirbt sich um die Preis-Leistungs-Krone.

Die technischen Daten tabellarisch zusammengefasst:

Hersteller und
Bezeichnung
OCZ ARC 100 240 GB
Straßenpreis ab 110,00 Euro
Homepage www.ocz.com
Technische Daten  
Formfaktor 2,5 Zoll (7 mm Bauhöhe)
Kapazität (lt. Hersteller) 240 GB
Kapazität (formatiert) 224 GiB
Verfügbare Kapazitäten 120, 240, 480 GB
Cache 512 MB (DDR3-1600)
Controller Barefoot 3 M10
Chipart MLC (Toshiba 19 nm / 2. Gen.)
Lesen (lt. Hersteller) 480 MB/s
Schreiben (lt. Hersteller) 430 MB/s
   
Herstellergarantie Drei Jahre
Lieferumfang -

Ablauf:

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]