> > > > IFA 2014: Toshibas Canvio AeroMobile ist eine portable SSD mit W-LAN

IFA 2014: Toshibas Canvio AeroMobile ist eine portable SSD mit W-LAN

Veröffentlicht am: von

toshiba

Externe Festplatten und SSDs sind weit verbreitet, meist als Sicherungsmedium oder als Datengrab. In aller Regel werden sie per USB angebunden. Gerade in Kombination mit Smartphone oder Tablet ist das aber hinderlich. Abhilfe möchte Toshiba mit der IFA-Neuheit Canvio AeroMobile schaffen.

Auf den ersten Blick unterscheidet sich die kompakte, 1,25 cm flache und 120 g leichte externe SSD wenig von typischen externen Laufwerken – sieht man einmal von der hellgoldenen Farbgebung ab. Positiv fällt zumindest schon einmal der microUSB 3.0-Port auf, der eine hohe Transferrate bei der Anbindung per Kabel verspricht. Noch auffälliger ist der microSD-Kartenleser zur Speichererweiterung. Toshiba bietet für ihn auch eine automatische Backup-Funktion an, die den Inhalt der Speicherkarte auf dem externen Laufwerk sichert.  Doch die größte Besonderheit verbirgt sich im Inneren des Kunststoffgehäuses.  Zur 128-GB-SSD kann eine W-LAN-Verbindung mit bis zu 150 Mbit/s hergestellt werden (802.11 b/g/n; 1T1R, 2,4 GHz). Bis zu acht Geräte greifen dann gleichzeitig auf die Canvio AeroMobile zu – und das unabhängig davon, ob auf den Geräten Windows (7 bis 8.1), Mac OS X (10.7 und 10.8), iOS (5.1 bis 7) oder Android (2.3 bis 4.2) läuft. 

Toshiba wird entsprechende Apps anbieten. Die externe SSD kann so problemlos als drahtlos angebundene Speichererweiterung für Mobilgeräte genutzt werden und beispielsweise auf der Urlaubsfahrt die ganze Familie mit Content versorgen. Das gilt zumindest solange, wie die Transferrate ausreicht und der interne Akku durchhält. Die integrierte Stromquelle soll die drahtlose Storagelösung aber immerhin für acht Stunden lang mit Strom versorgen können.  Als SSD ist die Canvio AeroMobile unempfindlich gegenüber Erschütterungen und damit für den mobilen Einsatz besser geeignet als vergleichbare HDD-Lösungen. 

Toshiba plant den Verkaufsstart für Oktober, die unverbindliche Preisempfehlung wird mit 149 Euro angegeben. Noch wird die Drahtlos-SSD aber in unserem Preisvergleich nicht gelistet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 30.09.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 146
Die Idee an sich finde ich nicht schlecht.. Aber ein nettes Zusatz Feature wäre Bluetooth 4.x gewesen um die Platte im Auto auch mit dem Radio etc verbinden zu können
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]