> > > > SSD-Controller SM2256 von Silicon Motions vorgestellt

SSD-Controller SM2256 von Silicon Motions vorgestellt

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newDer SSD-Markt wächst immer weiter und die Hersteller versuchen durch sinkende Preise neue Kunden zu gewinnen. Die fallenden Preise sind vor allem auf die Einführung von TLC-Speicherchips zurückzuführen, denn diese können günstiger produziert werden als MLC-Chips. Jedoch benötigt der TLC-NAND auch die entsprechenden Controller. Einen solchen hat Silicon Motion nun vorgestellt. Der SSD-Controller SM2256 wird neben den herkömmlichen MLC-Chips auch TLC-Bausteine sowie den 3D-NAND von Samsung unterstützen. Da die Lebenserwartung von TLC-Speicher jedoch relativ niedrig ist, müssen die Hersteller entsprechende Algorithmen entwickeln, um eine längere Lebensdauer zu ermöglichen. Silicon Motion nennt diese Technik „NANDXtend“, womit ein TLC-Chip eine etwa gleich hohe Lebenserwartung wie aktuelle MLC-Bausteine erreichen soll.

Bei den Leistungsdaten gibt der Hersteller an, dass über die vier verfügbaren Speicherkanäle bis zu 530 MB/s die Daten gelesen und mit bis zu 400 MB/s geschrieben werden können. Insgesamt sollen bis zu 32 NAND-Chips mit dem Controller verlötet und die Kommunikation über eine SATA-Schnittstelle nach dem Standard 3.1 realisiert werden.

Die Massenproduktion des SM2256 soll im vierten Quartal 2014 starten. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16697
„NANDXtend“, wieder so ein Werbespruch der viel mehr verspricht als er hält. Bei keiner SSD ist die Haltbarkeit ein Problem, auch nicht bei den Samsung SSDs mit TLC NAND, sofern der SSD Hersteller da auch hochwertige NANDs verbaut hat die wirklich für den Einsatz in SSDs vorgesehen sind. Nur wenn da billige, minderwertige NANDs verwendet wurden die eigentlich nichts in SSDs verloren haben, gibt es Probleme.

Aber wieso finde ich eine News zu dem doch wenig interessanten SMI und keine den Marvell 88SS109 mit PCIe 3.0 x4 Interface und NVMe oder den Phison PS5007 der ebenfalls PCIe 3.0 x4 und NVMe bietet?

Die sind doch viel spannender als noch ein SATA 6Gb/s Controller, der ein MB/s oder ein IOPS mehr rausquetscht, die unterscheiden sich doch in der Performance kaum nicht, weil die Schnittstelle nicht mehr zulässt als schon fast alle erreicht haben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]