> > > > Enterprise-SSD Intel 2500 Pro vorgestellt

Enterprise-SSD Intel 2500 Pro vorgestellt

Veröffentlicht am: von

intel3Chipriese Intel hat mit der SSD-Serie 2500 Pro eine neue Enterprise-Baureihe vorgestellt und überrascht dabei vor allem bei der NAND-Auswahl. Das Unternehmen setzt nicht wie bisher gedacht bei den Chips auf Bausteine aus dem Joint-Venture mit Micron, sondern wird Speicherchips von SK Hynix verlöten. Die NAND-Bausteine stammen aus dem 20-nm-Prozess und setzen auf die MLC-Technik. Beim Controller setzt Intel auf den SF-2281 von LSI SandForce, womit  eine SATA-Schnittstelle mit bis zu 6 Gb/s zum Einsatz kommt. Intel gibt an, dass die Laufwerke Daten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 540 MB/s auslesen, wohingegen das Schreiben mit bis zu 490 MB/s möglich sein soll. Bei zufälligen 4K-Lesezugriffen werden 48.000 IOPS angegeben. Darüber hinaus sind laut Datenblatt beim Schreiben von zufälligen 4K-Böcken bis zu 80.000 IOPS möglich.

Die Intel 2500 Pro wird in einem 2,5-Zoll-Gehäuse mit den Kapazitäten 120, 180, 240, 360 und 480 GB zur Auswahl stehen. Beim M.2-Format wird der Kunde hingegen nur die Wahl zwischen 180, 240 und 360 GB haben. Preise wurden von Intel leider nicht bekannt gegeben und auch der Termin für die Auslieferung ist zum aktuellen Zeitpunkt noch unbekannt.

intel 2500 pro

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 15856
Was ist an der SSD bitte Enterprise? Der SF-2281 ist es nicht, das sind nur die SF-25xx Modelle und wieso Intel nun NANDs von Hynix erbauen will, kann man auch schwer nachvollziehen. Entweder sie nutzen ihre Quote aus der Fertigung von IMFT schon voll aus und müssten weitere NANDs bei Micron teurer kaufen als sie die von Hynix beziehen können oder sie möchten damit an den LAMD als Ablösung für den Sandforce kommen.

Intel hat zwar eigene Controller, aber die sind den wirklichen Enterprise SSDs (DC P3000 und DC S3000er Reihen) sowie der Enthusiasten SSD 730 vorbehanlten. Da wäre der kommende SF-3700, wenn er dann mal kommt, als Controller für die Einstiegreihen einfach überdimensioniert und mit dem SF-2xxx gewinnt man doch keinen Blumentopf mehr. Hynix NANDs abzukaufen dürfe den Zugang zum LAMD sicher vereinfachen, zumal Intel wohl kaum darauf verzichten wird, selbst einen Blick auf die FW zu werfen und Anpassungen vorzunehmen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]