> > > > Computex 2014: OCZ zeigt neue PCI-Express-SSD

Computex 2014: OCZ zeigt neue PCI-Express-SSD

Veröffentlicht am: von

ocz 2014Im Rahmen der Computex 2014 hat Speicherspezialist OCZ ein neues RevoDrive präsentiert, das den Flaschenhals des aktuellen SATA-Standards mit seinen 6 GBit pro Sekunde umgehen soll und via PCI-Express 2.0 angebunden wird. Im Gegensatz zu den bisherigen Modellen, die noch über vier Lanes angebunden werden, setzt man nun auf acht Lanes. Damit steigt der theoretische Datendurchsatz auf 4 GB bzw. 32 GBit pro Sekunde an. Tatsächlich genutzt wird jedoch nur etwas weniger als die Hälfte, denn OCZ gibt die sequentielle Lesegeschwindigkeit mit 1,8 GB bzw. 14,4 GBit pro Sekunde an. Geschrieben wird hingegen mit einer Geschwindigkeit von maximal 1.700 MB pro Sekunde. Bei zufälligen 4K-Schreibvorgängen soll das neue OCZ RevoDrive 350 bis zu 14.000 IOPS erreichen.

Zum Einsatz kommen 19-nm-Speicherchips von Toshiba sowie die eigene Virtualized-Controller-Architecture (VCA) 2.0, womit das Laufwerk mit mehreren Controllern vom System als ein einzelnes Gerät erkannt wird. OCZ setzt hier auf SandForce SF-2282-Controller. SMART- und TRIM-Support gibt es ebenfalls. OCZ garantiert bei einem täglichen Schreibvolumen von bis zu 50 GB eine Lebensdauer der Chips von drei Jahren. In der Hotel-Suite von OCZ zeigte man auch gleich ein RAID-System bestehend aus zwei RevoDrive 350. Hier wurde im AS-SSD-Benchmark eine Performance von 2,55 bzw. 1,76 GB pro Sekunde im Lesen und Schreiben erreicht. 

Das OCZ RevoDrive soll ab sofort in drei verschiedenen Kapazitäten mit 240, 480 und 960 GB verfügbar sein und je nach Speicherausführung zwischen 450 und 1.100 Euro kosten. In unserem Preisvergleich ist die 240-GB-Version bereits ab knapp unter 445 Euro zu haben. 

Die Vector-Reihe wurde ebenfalls um weitere Modelle erweitert. Die neue OCZ Vector 180 Series soll sich vor allem an Enthusiasten richten, aber auch in Entry-Level-Servern zum Einsatz kommen. Hier versucht man eine aggressive Preispolitik zu fahren. Innerhalb der Vector 180 Series sollen hierfür ebenfalls 19-nm-Chips von Toshiba zum Einsatz kommen. Beim Controller setzt man hingegen auf einen Barefoot 3 M00. Damit soll eine sequenzielle Lesegeschwindigkeit von bis zu 550 MB pro Sekunde erreicht werden. Wie das RevoDrive soll es auch die OCZ Vector 180 mit einer Kapazität von bis zu 960 GB geben.

Auf den Markt kommen sollen die Laufwerke in etwa zwei Monaten. Preise konnte man uns allerdings noch nicht nennen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar161961_1.gif
Registriert seit: 19.09.2011
Stuttgart
Oberbootsmann
Beiträge: 993
Die Angabe der IOPS mit einem Wert von 14.000 ist nicht korrekt.

Auf der Website steht zumindest bis zu 140.000 IOPS.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]