> > > > Computex 2014: OCZ zeigt neue PCI-Express-SSD

Computex 2014: OCZ zeigt neue PCI-Express-SSD

Veröffentlicht am: von

ocz 2014Im Rahmen der Computex 2014 hat Speicherspezialist OCZ ein neues RevoDrive präsentiert, das den Flaschenhals des aktuellen SATA-Standards mit seinen 6 GBit pro Sekunde umgehen soll und via PCI-Express 2.0 angebunden wird. Im Gegensatz zu den bisherigen Modellen, die noch über vier Lanes angebunden werden, setzt man nun auf acht Lanes. Damit steigt der theoretische Datendurchsatz auf 4 GB bzw. 32 GBit pro Sekunde an. Tatsächlich genutzt wird jedoch nur etwas weniger als die Hälfte, denn OCZ gibt die sequentielle Lesegeschwindigkeit mit 1,8 GB bzw. 14,4 GBit pro Sekunde an. Geschrieben wird hingegen mit einer Geschwindigkeit von maximal 1.700 MB pro Sekunde. Bei zufälligen 4K-Schreibvorgängen soll das neue OCZ RevoDrive 350 bis zu 14.000 IOPS erreichen.

Zum Einsatz kommen 19-nm-Speicherchips von Toshiba sowie die eigene Virtualized-Controller-Architecture (VCA) 2.0, womit das Laufwerk mit mehreren Controllern vom System als ein einzelnes Gerät erkannt wird. OCZ setzt hier auf SandForce SF-2282-Controller. SMART- und TRIM-Support gibt es ebenfalls. OCZ garantiert bei einem täglichen Schreibvolumen von bis zu 50 GB eine Lebensdauer der Chips von drei Jahren. In der Hotel-Suite von OCZ zeigte man auch gleich ein RAID-System bestehend aus zwei RevoDrive 350. Hier wurde im AS-SSD-Benchmark eine Performance von 2,55 bzw. 1,76 GB pro Sekunde im Lesen und Schreiben erreicht. 

Das OCZ RevoDrive soll ab sofort in drei verschiedenen Kapazitäten mit 240, 480 und 960 GB verfügbar sein und je nach Speicherausführung zwischen 450 und 1.100 Euro kosten. In unserem Preisvergleich ist die 240-GB-Version bereits ab knapp unter 445 Euro zu haben. 

Die Vector-Reihe wurde ebenfalls um weitere Modelle erweitert. Die neue OCZ Vector 180 Series soll sich vor allem an Enthusiasten richten, aber auch in Entry-Level-Servern zum Einsatz kommen. Hier versucht man eine aggressive Preispolitik zu fahren. Innerhalb der Vector 180 Series sollen hierfür ebenfalls 19-nm-Chips von Toshiba zum Einsatz kommen. Beim Controller setzt man hingegen auf einen Barefoot 3 M00. Damit soll eine sequenzielle Lesegeschwindigkeit von bis zu 550 MB pro Sekunde erreicht werden. Wie das RevoDrive soll es auch die OCZ Vector 180 mit einer Kapazität von bis zu 960 GB geben.

Auf den Markt kommen sollen die Laufwerke in etwa zwei Monaten. Preise konnte man uns allerdings noch nicht nennen.

Preise und Verfügbarkeit
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar


Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Computex 2014: OCZ zeigt neue PCI-Express-SSD

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Western Digital WD Black SN750 im Test: Unspektakulär gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    Mit der WD_Black SN750 schickt Western Digital nicht nur einen krassen Gegenentwurf zur zuletzt getesteten TeamGroup RGB-SSD, sondern auch das neueste Top-Modell überhaupt aus dem Hause der Amerikaner. Die Nachfolgerin der bereits gut angenommenen SN700 kommt daher im M.2-Format und mit... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO Plus im Kurztest: Ein Plus an Performance?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970PLUS_TEASER

    Haben wir im letzten Review zur Samsung 970 EVO bereits festgestellt, dass Samsung auch mit seiner neuen Mittelklasse nahe an die vorherige Pro-Serie herankommt, legt der koreanische Hersteller nun mit seiner neuen EVO Plus Serie weiter nach. Einen satten Zuwachs von bis zu 53 % zur 970 EVO... [mehr]

  • Intel Optane SSD 905P: Die Leistungsspitze für Enthusiasten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_OPTANE905P_00

    Seit etwas mehr als einem Jahr herrscht in fast allen Benchmarks das gewohnte Bild: in einem breiten Teilnehmerfeld drängen sich die SATA-SSDs unterhalb der NVMe-Geschwister, während einsam über allem die Intel Optane SSD 900P ihre Kreise zieht. Mit ihrem 3D-XPoint-Speicher konnte sie damals in... [mehr]