> > > > HGST möchte Festplatten in Rechenzentren direkt per Ethernet anbinden

HGST möchte Festplatten in Rechenzentren direkt per Ethernet anbinden

Veröffentlicht am: von

HGSTSATA, SAS und SATA-Express, PCI-Express und M.2 heißen die Standards, die aktuell und in naher Zukunft wohl die wichtigste Rolle bei der Anbindung von Massenspeichern spielen und spielen werden. HGST, ein Tochterunternehmen von Western Digital prüft aber derzeit das Interesse nach einer neuen Methode der Anbindung von Speichermedien. In einer ersten Studie wird dabei weiterhin der SATA-Stecker verwendet, allerdings werden die ungenutzten Pins dazu verwendet Ethernet darüber zu sprechen. Dazu muss der Controller auf der Festplatte aber an Intelligenz hinzugewinnen, was HGST mit einem Dual-Core ARM-Prozessor realisiert. Ein Kern kümmert sich um die klassischen Aufgaben eines Controllers, auf dem zweiten läuft ein Linux-System, dass wiederum verschiedene Datendienste anbieten kann.

Die Palette der angebotenen Software-Dienste reicht dabei von HTTP, über FTP, bis hin zu Virtualisierungsfunktionen. HGST will den Software-defined Storage (SDS) dabei möglichst offen gestalten, sodass Unternehmen ihre eigenen Anwendungen entwerfen können, die dann auf dem ARM-Prozessor der Festplatte ablaufen. Denkbar wären beispielsweise mehrere Webserver auf einer Festplatte - es wäre nicht einmal mehr ein Server nötig, sondern die Festplatten könnten im Rechenzentrum direkt an das Netzwerk angeschlossen werden. Ebenfalls möglich wäre der Aufbau eines Datenclusters aus mehreren dieser Festplatten. HGST spricht davon, dass die Anzahl der zusammengefassten Laufwerke theoretisch nur durch die Ports an den Switches beschränkt wird, an diese die Festplatten direkte angeschlossen werden. Die Leistung beziffert HGST in diesem Einsatzgebiet auf 40 GBit pro Sekunde bei einem Petabyte an Speicherplatz.

HGST-Festplatte mit ARM-Chip und Ethernet-Anbindung
HGST-Festplatte mit ARM-Chip und Ethernet-Anbindung

HGST möchte einen eigenen Standard für diese Technik etablieren, den man aber mit anderen Herstellern gemeinsam entwickeln und standardisieren möchte. Somit soll die Zusammenarbeit verschiedener Festplatten unterschiedlichster Hersteller sichergestellt werden. Derzeit ist aber noch kein Partner in Sicht.

Ein fertiges Produkt hat HGST noch nicht in Aussicht. Derzeit handelt es sich also noch um eine rein theoretische Ankündigung. Eine erste Demonstration plant HGST auf dem Openstack Summit vom 12. bis 16. Mai.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 25.09.2013

Bootsmann
Beiträge: 542
klingt sehr spannend :)
#2
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3247
Nichtredundante Webserver? Mit der Performance eines Handys? Und Blackboxsoftware? Eieiei...
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16708
Das ist dann die Vereingung von NAS und HDD auf deren Controller. Nur die Leistungsangabe finde ich etwas seltsam, denn für ein Petabyte braucht man bei derzeit maximal 6TB pro Platte ja minestens 167 Platten. Bei 40 GBit pro Sekunde wären das pro Platte nur 0.24GBit/s, bzw. 30MB/s. So eine Platte sollte aber bei sequentiellen Zugriffe selbst auf den inneren Zylindern mindestens so knapp 100MB/s schaffen. Will und das etwas über die Leistungsfähigkeit des ARM sagen?
#4
Registriert seit: 28.03.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 886
Ich denke der durchsatz pro Platte ist nicht unbedingt das Nadelöhr. Bei verteilten Dateisystemen muss es (zuminedst bei denen performanten die ich kenne) auch immer verwaltende Einheiten geben. Aber 40GBit/s klingt für mich auch eher nach Netzwerk-Limit ohne Protokolloverhead.
Redundanz kann man über Software schaffen.
Was mir bisher bei verteilten Dateisystemen eher Kopfschmerzen bereitet ist die Zuverlässigkeit der Netzwerkinfrastruktur.
#5
customavatars/avatar100660_1.gif
Registriert seit: 15.10.2008

Obergefreiter
Beiträge: 90
Sobald es um random-Zugriffe geht, ist es doch bei Festplatten mit der Übertragungsraten-Herrlichkeit vorbei
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]