> > > > Sony bringt bis zu 185 TB auf Magnetband unter

Sony bringt bis zu 185 TB auf Magnetband unter

Veröffentlicht am: von

sonyAuch wenn Magnetbänder längst aus den privaten Haushalten verbannt worden sein dürften, sind sie in einigen Unternehmen noch immer Alltag und dienen dort meist zur Abspeicherung alltäglicher Backup-Routinen. Dass die Entwicklung in diesem Segment längst noch nicht eingestellt ist, bewies nun Sony als man in der letzten Woche seine neusten Forschungsergebnisse präsentierte.

Demnach ist es dem Technologie-Konzern gelungen, die Speicherdichte auf Magnetbändern weiter zu vergrößern. In Kooperation mit IBM will man nun eine Datendichte von 148 Gigabit pro Quadratzoll erreicht haben. Die kommen derzeit auf etwa zwei Gigabit pro Quadratzoll. Damit passen auf einen einzigen Datenträger nun bis zu 185 Terabyte - 74 Mal mehr als bei üblichen Speicherbändern.

Wann die neuen Magnetbänder allerdings ihre Marktreife erreichen sollen, ließ Sony offen. Man wolle aber weiter daran arbeiten, die Bänder zu „kommerzialisieren“. Ob damit auch ein finanzieller Erfolg herausspringen dürfte, bleibt abzuwarten.

sony new magnetic tape technology k
Die Technologie hinter den neuen Magnetspeicherbändern.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16641
Wie sie die Bänder und vor allem die Laufwerke erst kommerzialisieren, dann dürfte dabei auch ein finanzieller Erfolg herausspringen. Zu lange sollte man damit aber nicht warten, sonst haben die Kunden die Bandlaufwerke durch andere Technik ersetzt und vergessen, denn im Moment ist es ja schon fast so, dass die Datensicherung auf Platten selbst bei viele TB fast schon günstiger als auf Tapes möglich ist. Die Bänder müssen also schon deswegen bei der Kapazität zulegen, damit sie weiter auch für Unternehmen das günstigste Backupmedium bleiben.
#2
Registriert seit: 01.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2524
Naja, da klafft schon noch eine preisliche Lücke.
LTO 6 Bänder bekommt man für ca. 48,- € und da passen 2500 GB nativ drauf, mit Kompression bis zu 6250 GB.
3 TB-Platten kosten immer noch fast das Doppelte.

Und schneller als eine einzelne Festplatte ist LTO 6 auch noch. Das kommt auf 160 MB/s unkomprimiert bzw. bis zu 400 MB/s bei maximaler Kompressionsrate.
Nur mit einem RAID oder einer SSD kann man ein LTO 6 Laufwerk geschwindigkeitsmäßig ausreichend versorgen.
Und wenn die LTO Roadmap im Plan bleibt, dann wird LTO 7 Ende des Jahres oder Anfang nächsten Jahres erscheinen.
Mit LTO 7 wird dann auch die Kapazität auf über 6 TB unkomprimiert steigen und die Geschwindigkeit wird sich nahezu verdoppeln.
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16641
Das Band kostet 48€ für 2.5TB (die Komprimierung hängt immer von der Komprimbarkeit der Daten ab, die nicht immer gegeben ist und auch bei HDDs per SW machbar ist), aber was kostet das Laufwerk und der Roboter, damit man die Bänder nicht von Hand wechseln muss, wenn nicht alle Daten auf ein Band passen? Klafft bei den Kosten je nach Datenvolumen eben je nach dem Volumen der zu sichernden Daten heute gerade keine Lücke mehr und die Gesamtkosten müssen sich dem Preisverfall bei HDDs anpassen, sonst verlieren die Tapes das Rennen. Das Problem wird sowieso sein, dass die Laufwerke immer teurer werden und damit immer größere Datenvolumen zur Sicherung vorhanden sein müssen, damit sich Tapes noch rechnen.
#4
Registriert seit: 01.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2524
Und wer wechselt die Festplatten?
Und im Geschäftsumfeld nicht ganz unwichtig: Wie sichert man auf Festplatten Daten manipulationssicher (gesetzlich vorgeschrieben bei allen steuerrelevanten Daten)?
Bei LTO gibts dafür WORM-Bänder.
WORM-Festplatten habe ich noch nicht gesehen und optische Datenträger bieten zu wenig Kapazität.
#5
customavatars/avatar178171_1.gif
Registriert seit: 07.08.2012
Raum Stuttgart
Kapitänleutnant
Beiträge: 1948
Passat: Du kannst einfach Bandlaufwerke Virtualisieren und in deine Backuptools einbinden.
Dann denkt deine Software dass es sich um einen Roboter+Band handelt. Hintenrum spielt sich aber alles auf HDD's ab.

Dennoch finde ich die Entwicklung gut. Denn die Baender eignen sich nach wie vor super fuer Backup UND ordentliche Archivierung.
Zudem halten sie definitiv LAENGER als die HDD's.

Grueße
#6
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16641
passat3233, schau mal über Deinen Tellerrand, dann wirst Du sehen, dass längst nicht alle zu sichernden Daten solche gesetzlichen Vorgeschriften unterliegen, u.U. weil sie nicht steurrelevant sind oder gar nicht in Deutschland oder der EU anfallen :D

p4n0, wobei der Frage der Langzeit- Haltbarkeit wohl auch mit der gesteigerten Datendichte erneut gestellt werden muss.
#7
customavatars/avatar201430_1.gif
Registriert seit: 03.01.2014
Berlin/65
Korvettenkapitän
Beiträge: 2402
Euer Bildlink ist kaputt. Führt immer hier her..

http://www.hardwareluxx.de/images/stories/newsbilder/astegmueller/2014/facebook_powercolor_neue_devil13_mai.jpg
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]