> > > > SanDisk Optimus Max SAS-SSD mit bis zu 4 TB

SanDisk Optimus Max SAS-SSD mit bis zu 4 TB

Veröffentlicht am: von

SanDisk-LogoSanDisk hat eine neue SSD-Serie für den Enterprise-Markt vorgestellt, welche mit einer Kapazität von bis zu 4 TB aufwarten kann. Der in eMLC in 19 nm gefertigte Flashspeicher wird dabei über ein Wide/Dual-SAS-Interface angebunden. Die theoretische Übertragungsrate beträgt also 6 GBit pro Sekunde. Mit einer sequentiellen Schreib- und Leserate von 400 MB pro Sekunde bricht sie keine neuen Geschwindigkeitsrekorde, dazu ist sie aber auch nicht entwickelt worden. SanDisk hat die Optimus-Max-Serie für Server entwickelt, die für Media-Streaming-Anwendungen, Web-Server und Video on Demand (VOD) vorgesehen sind. Das dazu typische Anwendungsfeld sieht dabei eine Datenrate von jeweils 90 MB pro Sekunde für das Lesen und Schreiben von Daten vor. Weiterhin angegeben werden 75.000 IOPS für das Lesen und 15.000 IOPS für das Schreiben von Daten.

Aufgrund des Einsatzgebietes sind auch die Normen zur Datensicherheit höher als gewohnt. So spricht SanDisk von einem nicht korrigierbaren Fehler alle 1017 Lesevorgänge. Die Mean Time Between Failures (MTBF) liegt bei 2,5 Millionen Stunden. SanDisk gewährt eine Garantie von fünf Jahren für eine Nutzung von 1-3 Drive-Writes pro Tag (DWPD). Das mit der Produktnummer SDLLOC6M-038T-5Cxx versehene Laufwerk hat bisher weder einen Erscheinungstermin noch Preis. Noch für dieses Jahr spricht SanDisk auch von einer Version mit 8 TB, für das kommende Jahr sogar mit 16 TB. Damit haben die SSDs zumindest im Enterprise-Bereich erstmals mit HDDs zumindest aufgeschlossen und werden sie in naher Zukunft sogar überholen.

Ebenfalls angekündigt wurde eine neue SSD-Serie der Lightning-Produktreihe. Diese ist ebenfalls mit einem SAS-Interface ausgestattet, was in diesem Fall aber bis zu 12 GBit pro Sekunde erreicht. Die Kapazitäten der Lightning Eco Gen. II , Lightning Ascend Gen. II und Lightning Ultra Gen. II reichen dabei von 200 GB bis 1,6 TB. SanDisk gibt Übertragungsraten für das sequentielle Lesen und Schreiben von Daten von bis zu 1.000 und 500 MB pro Sekunde. Die IOPS liegen bei bis zu 190.000 für das Lesen und 100.000 für das Schreiben. Nähere technische Daten findet ihr auf der Produktseite aller 2,5-Zoll-SSDs von SanDisk.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
SanDisk Optimus Max SAS-SSD mit bis zu 4 TB

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]

  • Seagate Exos X12 & Toshiba Enterprise Capacity HDD 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATEEXOS12TB_TOSHIBAENTERPRISECAPACITY14TB_REVIEWTEASER

    Auch wenn SSDs sich immer mehr Marktanteile im Storage-Segment erobern können, so schreitet die Entwicklung bei Festplatten weiter voran, denn insbesondere im professionellen Umfeld ist der Bedarf nach immer größerer Kapazität ungebrochen. So ist es nicht verwunderlich, dass Festplatten neuer... [mehr]

  • Kingston UV500 im Test: In Einzelfällen interessant

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/KINGSTON_UV500

    Obwohl auch schnelle PCIe-SSDs zuletzt günstiger geworden sind, ist das Interesse an SATA-Modellen weiterhin groß. Nicht nur, dass die entsprechenden Laufwerke mit niedrigen Preisen locken und so über die geringere Performance hinwegtrösten, so mancher kann oder will kein PCIe-Modell verbauen.... [mehr]