> > > > SanDisk Optimus Max SAS-SSD mit bis zu 4 TB

SanDisk Optimus Max SAS-SSD mit bis zu 4 TB

Veröffentlicht am: von

SanDisk-LogoSanDisk hat eine neue SSD-Serie für den Enterprise-Markt vorgestellt, welche mit einer Kapazität von bis zu 4 TB aufwarten kann. Der in eMLC in 19 nm gefertigte Flashspeicher wird dabei über ein Wide/Dual-SAS-Interface angebunden. Die theoretische Übertragungsrate beträgt also 6 GBit pro Sekunde. Mit einer sequentiellen Schreib- und Leserate von 400 MB pro Sekunde bricht sie keine neuen Geschwindigkeitsrekorde, dazu ist sie aber auch nicht entwickelt worden. SanDisk hat die Optimus-Max-Serie für Server entwickelt, die für Media-Streaming-Anwendungen, Web-Server und Video on Demand (VOD) vorgesehen sind. Das dazu typische Anwendungsfeld sieht dabei eine Datenrate von jeweils 90 MB pro Sekunde für das Lesen und Schreiben von Daten vor. Weiterhin angegeben werden 75.000 IOPS für das Lesen und 15.000 IOPS für das Schreiben von Daten.

Aufgrund des Einsatzgebietes sind auch die Normen zur Datensicherheit höher als gewohnt. So spricht SanDisk von einem nicht korrigierbaren Fehler alle 1017 Lesevorgänge. Die Mean Time Between Failures (MTBF) liegt bei 2,5 Millionen Stunden. SanDisk gewährt eine Garantie von fünf Jahren für eine Nutzung von 1-3 Drive-Writes pro Tag (DWPD). Das mit der Produktnummer SDLLOC6M-038T-5Cxx versehene Laufwerk hat bisher weder einen Erscheinungstermin noch Preis. Noch für dieses Jahr spricht SanDisk auch von einer Version mit 8 TB, für das kommende Jahr sogar mit 16 TB. Damit haben die SSDs zumindest im Enterprise-Bereich erstmals mit HDDs zumindest aufgeschlossen und werden sie in naher Zukunft sogar überholen.

Ebenfalls angekündigt wurde eine neue SSD-Serie der Lightning-Produktreihe. Diese ist ebenfalls mit einem SAS-Interface ausgestattet, was in diesem Fall aber bis zu 12 GBit pro Sekunde erreicht. Die Kapazitäten der Lightning Eco Gen. II , Lightning Ascend Gen. II und Lightning Ultra Gen. II reichen dabei von 200 GB bis 1,6 TB. SanDisk gibt Übertragungsraten für das sequentielle Lesen und Schreiben von Daten von bis zu 1.000 und 500 MB pro Sekunde. Die IOPS liegen bei bis zu 190.000 für das Lesen und 100.000 für das Schreiben. Nähere technische Daten findet ihr auf der Produktseite aller 2,5-Zoll-SSDs von SanDisk.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16689
"über ein Wide/Wide-SAS-Interface" sollte doch wohl sowas wie "Dual/Wide SAS Interface" heißen, oder?

"SanDisk gewährt eine Garantie von fünf Jahren für eine Nutzung von 1-3 Drive-Writes pro Tag (DWPD)." So eine 1 bis 3 Angabe ist schon sher komisch. Gibt es Modelle mit nur einem DWPD und andere wo die Garantie auch bei 3 DWPD nach 5 Jahren noch greift? Oder ist die Standardgarantie nur ein DWPD, aber man kann denn das zweite und dritte DWPD dazu kaufen? Oder hängt das etwa von der Nutzung, also der jeweils erzeugten WA ab? Dann müsste man aber auch angeben, bis zu wie viele P/E Zyklen der NANDs sich die Garantie dann erstreckt.

Wobei 1 PWPD über 5 Jahre, also 5x365 Tage = 1825Tage sowieso wenig wenn man bedenkt, dass die 20nm eMLC von Micron immerhin 10.000 garantierte P/E Zyklen haben sollen, die normalen 19nm NANDs von SanDisk über 6000 halten (bei 3000 garantierten) und eMLC nun einmal deutlich mehr als normale MLC bieten sollten, sind das doch die allerbesten Die Qualitäten die aus der Fertigung kommen.
#2
customavatars/avatar163675_1.gif
Registriert seit: 22.10.2011
München
Vizeadmiral
Beiträge: 6529
Ich hoffe bald kann man die HDD-Raudaubrüder aus dem Rechner verbannen ;)
#3
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1627
Zitat TheOpenfield;22164084
Ich hoffe bald kann man die HDD-Raudaubrüder aus dem Rechner verbannen ;)

Hab ich schon lange :p
Der Radaubruder steckt im NAS ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]