> > > > OCZ präsentiert die RevoDrive 350 SSD für PCI-Express

OCZ präsentiert die RevoDrive 350 SSD für PCI-Express

Veröffentlicht am: von

ocz 2014OCZ hat eine weitere SSD für die PCI-Express-Schnittstelle vorgestellt. Das RevoDrive 350 soll dabei den Flaschenhals des aktuellen SATA-Standards mit seinen 6 GBit pro Sekunde umgehen und wird via PCI-Express der zweiten Generation mit acht Lanes angebunden. Über diese Verbindung wären theoretisch 4 GB bzw. 32 GBit pro Sekunde möglich - OCZ nutzt davon mit den angegebenen 1,8 GB bzw. 14,4 GBit pro Sekunde für das sequentielle Lesen und Schreiben aber nur etwas weniger als die Hälfte. Bis zu 140.000 IOPS für 4K zufällige Schreibvorgänge gibt OCZ weiterhin an. Ermöglicht wird all dies durch den Einsatz von bis zu vier LSI SF-2282 Controllern.

OCZ RevoDrive 350
OCZ RevoDrive 350

Für bis zu 50 GB pro Tag an Schreibvorgängen gibt OCZ eine Lebensdauer des RevoDrive 350 von drei Jahren an. Zum Einsatz kommt auch OCZs eigene Virtualized Controller Architecture (VCA) 2.0. Sie ermöglicht es erst, dass ein Laufwerk mit mehreren Controllern vom System als einzelnes Laufwerk erkannt wird. Weiterhin ermöglicht wird ein sicheres Löschen von Daten, die SMART-Datenerkennung und der TRIM-Support.

Das OCZ RevoDrive soll in Kapazitäten von 240, 480 und 960 GB verfügbar sein. OCZ gewährt eine Garantie von drei Jahren. Über die Verfügbarkeit oder den Preis gibt es noch keine Informationen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2038
Seit heute ist meine OCZ Agility 3 60 GB raus aus meinem System! Eine Crucial M500 120 GB macht ihren Job viel besser.
#5
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14599
"Weiterhin ermöglicht wird ... der TRIM-Support." Kann Windows das denn nun endlich? Bei Win7 war es noch so, dass keine TRIM Befehle an SCSI und SAS Controller geschickt wurden:


Ansonsten interessiert das Teil doch eigentlich nicht, dass kann sich doch jeder selbst und viel günstiger mit einem SAS RAID Controller und 4 SSDs selbst bauen, ist nur nicht so kompakt und man hat die Kabel im Gehäuse. Dafür kann man aber bessere SSDs mit aktuelleren Controllern als dem ollen SF-228x nehmen. Hätte eigentlich auch eine Lösung mit dem hauseigenen Barefoot oder dem kommenden SF-37xx erwartet, das wäre wenigstens mal was neues.
#6
customavatars/avatar121197_1.gif
Registriert seit: 11.10.2009
Franken
Oberbootsmann
Beiträge: 853
Zitat SkyL1nE;22132516
Seit heute ist meine OCZ Agility 3 60 GB raus aus meinem System! Eine Crucial M500 120 GB macht ihren Job viel besser.


Die größeren SSDs gingen doch schon immer bisl besser.
#7
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2038
Zitat Splater;22132777
Die größeren SSDs gingen doch schon immer bisl besser.


Schon klar, aber diese war echt frech. Ich habe den OCZ Support mal drauf angeschrieben und sie mal befragt ob die SandForce-Controller besser mit komprimierten Daten umgehen können. Antwort: Ja.
Was bringt es mir im Alltag wenn meine SSD nur mit komprimierten Daten gut umgehen kann? Diese SSD war damals meine Erste und auch letzte von OCZ. Ich vertraue ab jetzt den großen Chip-Herstellern wie Micron/Crucial und Samsung.
#8
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 41228
nur aus neugierde: merkst du das auch im alltag oder sind nur die zahlen größer?
#9
customavatars/avatar194062_1.gif
Registriert seit: 30.06.2013

Fregattenkapitän
Beiträge: 2593
Zitat aus der News:

Zitat
Für bis zu 50 GB an Schreibvorgängen gibt OCZ eine Lebensdauer des RevoDrive 350 von drei Jahren an.


Kommt die Info so von OCZ? Dann schätzen sie die Qualtät ihrer Produkte ja realistisch ein. Aber wer kauft eine SSD, die nur drei Jahre hält, wenn in diesen drei Jahren nur max. 50 GB auf sie geschrieben wird.

Es könnte natürlich auch sein, dass ein "pro Tag" in der Meldung fehlt - oder OCZ sich einen freud'schen Versprecher geleistet hat.
#10
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14599
TheSSDReview hat die 480GB Version getestet, bei beim PCMARK VANTAGE erreicht sie gerade mal 52079 Punkte, während eine Plextor M6e 256GB immerhin 97740 erreicht hat, auf dem gleichen Testsystem mit einem i7 4770K!

Die Crucial m550 1TB, die wohl sogar günstiger kommt, erreichte 75885 Punkte und zwei Intel 730 480GB im RAID 0 kommen auch nur auf 75279 Punkte. Man mag von dem Benchmark halten was man will, aber er zeigt doch, dass für die meisten Alltagsaufgaben einer Heimanwenders so eine Konfiguration schlicht keine Vorteile bietet. Es fehlen die langen sequentiellen Zugriffe oder so viele parallele Zugriffe, als dass so ein RAID 0 aus SSDs seine Vorteile ausspielen könnte. Dafür muss man schon besondere Anwendungen haben, sonst sind die immer wieder beworbenen sequentiellen Transferraten und IOPS schlicht nichts wert.
#11
Registriert seit: 03.07.2007

Obergefreiter
Beiträge: 69
Zitat SkyL1nE;22134453
Was bringt es mir im Alltag wenn meine SSD nur mit komprimierten Daten gut umgehen kann? Diese SSD war damals meine Erste und auch letzte von OCZ. Ich vertraue ab jetzt den großen Chip-Herstellern wie Micron/Crucial und Samsung.

Das liegt nicht am Sandforce Controller, sondern am async NAND Flash. Damit sind alle Controller lahm. Damit wäre auch deine 2 Jahre modernere Crucial eine Gurke, aber vor 3 Jahren, als die A3 auf den Markt kam, hat das einen Preisunterschied von 50% oder mehr ausgemacht. Der Preis kommt nicht von irgendwo her.
Meine Adata S511 ist problemloser als meine beiden Samsung 830er, bei denen vor allem die 256GB Variante bei Zeiten mal eine Gedenkminute einlegt, in der Sie nur mäßig mit den Daten über den Berg kommt. Bei Samsung ist also auch nicht alles Gold, was glänzt.
#12
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 8840
Die sandforce controller sind dennoch die letzten Blender/Dreck. Und ja, man merkt in der Praxis Unterschiede.
#13
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14599
Oberst bist Du sicher, das die "Gedenkminute" von der SSD selbst kommt? Vielleicht ist der Virenfinder schuld oder Du hast ein Problem mit dem SATA Kabel, was dann an einem erhöhten Rohwert beim Attribute C7 in den S.M.A.R.T. Werten zu erkennen wäre. Mir ist sowas jedenfalls weder bisher aufgefallen noch habe ich sonst davon gehört bzw. gelesen. Die FW der 830 sollte auch gerne die aktuelle CXM03B1Q sein und man sollte tunlichst die "OS Optimierungen" von Samsungs Magician Tool meiden, am Besten gleich das ganze Tool.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]