> > > > Plextor präsentiert die neue M6S

Plextor präsentiert die neue M6S

Veröffentlicht am: von

plextorlogoAuf der CeBIT 2014 Anfang März hatte Plextor seine neue M6S bereits mit im Gepäck. Nun gab man die offizielle Verfügbarkeit der neuen SSD bekannt. Die frischen 2,5-Zoll-Laufwerke, die über ein SATA-Interface angeschlossen werden, soll es dabei in drei verschiedenen Ausführungen geben: Wahlweise mit 128 GB Speicher, mit der doppelten Kapazität oder mit 512 GB Fassungsvermögen.

Dank des Dual-Core-Controllers 88SS9188 von Marvell soll die neue M6S-Reihe eine sequentielle Lesegeschwindigkeit von bis zu 520 MB pro Sekunde erreichen und Daten mit einer Schreibgeschwindigkeit von maximal 440 MB pro Sekunde abspeichern können. Die zufällige Lese- und Schreibgeschwindigkeit beziffert der Hersteller auf 94.000 bzw. 80.000 IOPS. Setzte man bei seiner ersten SSD-Generation noch auf MLC-Speicherchips von Micron, kommt nun NAND-Flashspeicher aus dem Hause Toshiba zum Einsatz, der in einer Strukturbreite von 19 Nanometern gefertigt werden soll.

Im Vergleich zur vorherigen M5S will Plextor bei gleicher Betriebsumgebung die Leistungsaufnahme um 30 bis 50 Prozent verringert haben. Die Plextor M6S soll die neusten SATA-Stromspar-Spezifikationen erfüllen und den neuen DEVSLP-Strommodus des Herstellers unterstützen, womit sich die Leistungsaufnahme im Leerlauf auf bis zu zwei Milliwatt absenken lässt. Im Standbymodus soll der Stromverbrauch sogar noch niedriger ausfallen.

Die neuen M6S-SSDs von Plextor sollen ab sofort im Handel erhältlich sein, unter anderem bei Caseking, Alternate, Jacob Elektronic und Atelco. Die unverbindliche Preisempfehlung für das 128-GB-Modell gibt man auf 82 Euro an. Das Flaggschiff mit 512 GB soll hingegen mit 306 Euro zu Buche schlagen. Die mittlere Version soll 145 Euro kosten. Unser Preisvergleich listet die neuen Laufwerke bereits ab knapp über 79 Euro.

Vor kurzem hatte Plextor auch den PCI-Express-Slot-Ableger in einer neuen Generation in den Handel geschickt. Die Plextor M6e konnten wir bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 798
Hab die M5S. Preis-Leistung war unschlagbar. Mit dem Nachfolger wird man wohl genauso wenig falsch machen können. Dem Marvell Controller sei Dank. :)
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13385
Es gibt ja schon einige Reviews im Netz, so toll finde ich die M6S da nun nicht. Auch ist unklar, ob der Marvell 9188 dort nicht ein 4 Kanal Design ist, wie z.B. Anandtech.com berichtet. TheSSDReview schreibt dagegen von einem 8 Kanal Controller.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]