> > > > Plextor präsentiert die neue M6S

Plextor präsentiert die neue M6S

Veröffentlicht am: von

plextorlogoAuf der CeBIT 2014 Anfang März hatte Plextor seine neue M6S bereits mit im Gepäck. Nun gab man die offizielle Verfügbarkeit der neuen SSD bekannt. Die frischen 2,5-Zoll-Laufwerke, die über ein SATA-Interface angeschlossen werden, soll es dabei in drei verschiedenen Ausführungen geben: Wahlweise mit 128 GB Speicher, mit der doppelten Kapazität oder mit 512 GB Fassungsvermögen.

Dank des Dual-Core-Controllers 88SS9188 von Marvell soll die neue M6S-Reihe eine sequentielle Lesegeschwindigkeit von bis zu 520 MB pro Sekunde erreichen und Daten mit einer Schreibgeschwindigkeit von maximal 440 MB pro Sekunde abspeichern können. Die zufällige Lese- und Schreibgeschwindigkeit beziffert der Hersteller auf 94.000 bzw. 80.000 IOPS. Setzte man bei seiner ersten SSD-Generation noch auf MLC-Speicherchips von Micron, kommt nun NAND-Flashspeicher aus dem Hause Toshiba zum Einsatz, der in einer Strukturbreite von 19 Nanometern gefertigt werden soll.

Im Vergleich zur vorherigen M5S will Plextor bei gleicher Betriebsumgebung die Leistungsaufnahme um 30 bis 50 Prozent verringert haben. Die Plextor M6S soll die neusten SATA-Stromspar-Spezifikationen erfüllen und den neuen DEVSLP-Strommodus des Herstellers unterstützen, womit sich die Leistungsaufnahme im Leerlauf auf bis zu zwei Milliwatt absenken lässt. Im Standbymodus soll der Stromverbrauch sogar noch niedriger ausfallen.

Die neuen M6S-SSDs von Plextor sollen ab sofort im Handel erhältlich sein, unter anderem bei Caseking, Alternate, Jacob Elektronic und Atelco. Die unverbindliche Preisempfehlung für das 128-GB-Modell gibt man auf 82 Euro an. Das Flaggschiff mit 512 GB soll hingegen mit 306 Euro zu Buche schlagen. Die mittlere Version soll 145 Euro kosten. Unser Preisvergleich listet die neuen Laufwerke bereits ab knapp über 79 Euro.

Vor kurzem hatte Plextor auch den PCI-Express-Slot-Ableger in einer neuen Generation in den Handel geschickt. Die Plextor M6e konnten wir bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 891
Hab die M5S. Preis-Leistung war unschlagbar. Mit dem Nachfolger wird man wohl genauso wenig falsch machen können. Dem Marvell Controller sei Dank. :)
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16696
Es gibt ja schon einige Reviews im Netz, so toll finde ich die M6S da nun nicht. Auch ist unklar, ob der Marvell 9188 dort nicht ein 4 Kanal Design ist, wie z.B. Anandtech.com berichtet. TheSSDReview schreibt dagegen von einem 8 Kanal Controller.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]