> > > > LaCie Little Big Disk Thunderbolt 2 mit 1 TB ab 1.249 Euro

LaCie Little Big Disk Thunderbolt 2 mit 1 TB ab 1.249 Euro

Veröffentlicht am: von

lacieAuf der CES präsentierte LaCie erstmals die Little Big Disk Thunderbolt 2, die mit Hilfe von zwei SSDs eine Datenrate von 1.375 MB pro Sekunde erreichen soll. Nun hat LaCie die RAID-SSDs im Gehäuse mit Thunderbolt-2-Anschluss offiziell vorgestellt und nennt und erstmals Verfügbarkeit und Preis.

In der Little Big Disk arbeiten zwei per PCI-Express angebundene SSDs mit jeweils 500 GB Speicherkapazität aus dem Hause Samsung, die per RAID 0 zusammengefasst sind. Insgesamt ergibt sich also eine Speichergröße von 1 TB. Verpackt ist die Hardware in einem schwarzen Aluminium-Gehäuse, das die Abwärme besonders gut abführen soll. Dennoch ist ein Lüfter vorhanden, der bei Bedarf, d.h. hohen Zugriffsraten, die dadurch erzeugte Abwärme besser abführen soll.

Die LaCie Little Big Disk Thunderbolt 2 verfügt neben der Stromversorgung über zwei Thunderbolt-2-Anschlüsse, die auch den Aufbau einer Daisy-Chain möglich machen. Somit lassen sich bis zu sechs externe Little Big Disk hintereinander schalten. Der Mac erkennt die bereits per RAID0 verbundenen SSDs als eigenständiges Laufwerk, so dass mehrere Little Big Disk per Software-RAID zusammengefasst werden können. Per Thunderbolt 2 mit den theoretischen 20 GBit pro Sekunde sind durch einen RAID-Verbund der per Daisy-Chain verbundenen Little Big Disk dann auch die 2.500 MB pro Sekunde durchaus möglich und damit wäre die Verbindung vollständig ausgelastet. Die nun verfügbare Little Big Disk Thunderbolt 2 kostet bei einer Kapazität von 1 TB im Online-Store 1.249 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11168
Seit wann produzieren SSD soviel Abwärme, dass sie besonders gekühlt werden müssen?
Das ist doch gerade einer der Vorteile dieser Technik.

Viel Abwärme = Hoher Verbrauch
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30163
Intel legt seine Server-SSDs und auch die neue Desktop-Serie so aus, dass das Gehäuse die Abwärme besser abführen kann. Kühlung spielt auch bei SSDs inzwischen eine entscheidende Rolle.
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14859
Zitat Hardwarekäufer;21960897
Seit wann produzieren SSD soviel Abwärme, dass sie besonders gekühlt werden müssen?
Beim Schreiben brauchen NANDs immer viel Strom erzeugen dabei ebene eine Menge Wärme und je höher die Schreibrate ist, umso mehr Strom brauchen sie. Außerdem sind nebend den beiden Samsung XP941 M.2 PCIe x4 SSD (die gibt es sonst nirgends zu kaufen) ja auch noch den RAID Controller, die brauchen meist auch nicht wenig Strom und haben nicht zufällig i.d.R. einen Kühlkörper auf den RAID Karten und den Thunderbolt Controller.

Trotzdem ist das Teil irgendwie eine Fehlkontruktion, denn zwei XP941 im RAID 0 können auf über 2GB/s kommen und nicht nur auf 1.4GB/s. Irgend etwas begrenzt in der Konstruktion also die maximale Übertragungsrate auf etwa 2/3 des möglichen Wertes und das ist bei einer HW für den Preis nicht wirklich akzeptabel, oder ist Thunderbolt da schon am Limit? Es sollte bei Brutto 20 Gbit/s doch eigentlich ein wenig mehr möglich sein, so 1.6GB/s netto Datentransfer würde ich bei PCIe schon erwarten, das schafft zumindest PCIe 2 x4, welche auch Brutto 20 Gbit/s hat.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]

Samsung Evo Plus (2017) MicroSD-Speicherkarten im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SD_EVO-05

Samsung sortiert sein Line-up an Speicherkarten um und bietet künftig nur noch microSD-Karten an, die mit einem entsprechenden Adapter ausgestattet sind. Wie gut das Konzept funktioniert, klären wir in diesem Kurztest. Im letzten Herbst hatten wir bereits die Samsung Evo+ mit 256 GB im Test,... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]