> > > > OCZ mit neuer PCI-Express-SSD Z-Drive 4500

OCZ mit neuer PCI-Express-SSD Z-Drive 4500

Veröffentlicht am: von

ocz 2014Das von Toshiba übernommene Unternehmen OCZ stellt heute das neue Z-Drive 4500 vor. Die per PCI-Express angebundene SSD richtet sich speziell an Enterprise-Anwendungen und soll sogar schneller sein als die Z-Drive R4-Serie. Zum Einsatz kommt MLC-NAND, der in 19 nm gefertigt wird. Um diesen anzusteuern, setzt OCZ die sogenannte Virtualized-Controller-Architecture (VCA) ein und verwendet diese gemeinsam mit LSI-SandForce SF-2582-Controllern. Erreicht werden sollen Übertragungsraten von 2.900 MB pro Sekunde für das Lesen von Daten und 2.200 MB pro Sekunde für das Schreiben derselbigen. 4K-Random-Blöcke werden mit 252.000 IOPS gelesen und mit 76.000 IOPS geschrieben.

OCZ Z-Drive 4500
OCZZ-Drive 4500

Bei solchen Laufwerken sind aber nicht nur die reinen Performance-Werte interessant, sondern auch einige weitere Features. Dazu gehört unter anderem die 128 Bit AES-Verschlüsselung, der TRIM-Support und ein Datenschutz, der bei Stromausfall die noch nicht geschriebenen Daten vorhält. Zur Datensicherheit ebenfalls beitragen soll eine Ende-zu-Ende-Überwachung der Daten, welche die Datenintegrität gewährleisten soll. Temperatur-Sensoren überwachen die Abwärme auf den Speicherchips und dem Controller und drosseln bei Bedarf den Takt beider Komponenten. Um die Abwärme besser abführen zu können, verwendet OCZ ein neues Gehäuse, welches eine Überhitzung weitestgehend verhindern soll.

Die PCI-Express-SSDs sind im Full-Height/Half-Length-(FHHL)-Format ausgeführt. Das OCZ Z-Drive 4500 soll in Kapazitäten von 800 GB, 1,6 TB und 3,2 TB verfügbar sein. Einen genauen Termin oder Preis nennt OCZ aber noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar1903_1.gif
Registriert seit: 18.05.2002
Mars, Sonnensystem, Milchstraße
Weissbräu-Trinker
Beiträge: 4702
sabber
#2
Registriert seit: 16.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 377
Was meint ...wie teuer wird so ein 3,2 tb modell?
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13558
Aber willst Du damit? Außerdem kannst Du Dir sowas billiger selbst bauen, da nimmt man z.B. einen LSI SAS 9207-8i ab €202 (hat sogar PCIe Rev. 3 x8), rechnen wir noch mal 60€ für die nötigen Kabel dazu und dann 8 SSDs. Mit dem alten SandForce SF-2581 Enterprise Controller wären das z.B. dann Kingston SSDNow E50 SSD 480GB ab €401, also zusammen 3208 plus die 262 für Controller und Kabel also 3470€ für 3840GB, also weniger als die genannten 6.533 Dollar für die 3,2 TB Version.

Nun möchte man zuhause wohl keine altmodischen Enterprise SF-2581 haben, denn Black, der ist so alt wie der SF-2281 und auch das gleiche Design, nur sind bei dem die Enterprise Feature wie Support für Stützkondensatoren nicht blockiert. Da würde man also vielleicht einfach die Crucial m500 480GB ab €192 nehmen, die kommen dann zusammen auf 1536€, plus die 262€ ergibt das also 1798€ für so ein 3,8TB Oberhammer SSD RAID. Wenn Du noch etwas OP abziehst um die Performanceverluste ohne TRIM im Griff zu behalten, denn nutzt Du eben auch nur 3.2TB davon, hast aber nur 1/3 des Preises bezahlt und vermutlich mehr Performance. Musst halt mit den Kabeln leben und Dir die Einbauplätze für 8 SSDs suchen. Rein vom Platz her sollte dabei sogar ein 5 1/4" Einbauschacht ausreichen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]