> > > > OCZ mit neuer PCI-Express-SSD Z-Drive 4500

OCZ mit neuer PCI-Express-SSD Z-Drive 4500

Veröffentlicht am: von

ocz 2014Das von Toshiba übernommene Unternehmen OCZ stellt heute das neue Z-Drive 4500 vor. Die per PCI-Express angebundene SSD richtet sich speziell an Enterprise-Anwendungen und soll sogar schneller sein als die Z-Drive R4-Serie. Zum Einsatz kommt MLC-NAND, der in 19 nm gefertigt wird. Um diesen anzusteuern, setzt OCZ die sogenannte Virtualized-Controller-Architecture (VCA) ein und verwendet diese gemeinsam mit LSI-SandForce SF-2582-Controllern. Erreicht werden sollen Übertragungsraten von 2.900 MB pro Sekunde für das Lesen von Daten und 2.200 MB pro Sekunde für das Schreiben derselbigen. 4K-Random-Blöcke werden mit 252.000 IOPS gelesen und mit 76.000 IOPS geschrieben.

OCZ Z-Drive 4500
OCZZ-Drive 4500

Bei solchen Laufwerken sind aber nicht nur die reinen Performance-Werte interessant, sondern auch einige weitere Features. Dazu gehört unter anderem die 128 Bit AES-Verschlüsselung, der TRIM-Support und ein Datenschutz, der bei Stromausfall die noch nicht geschriebenen Daten vorhält. Zur Datensicherheit ebenfalls beitragen soll eine Ende-zu-Ende-Überwachung der Daten, welche die Datenintegrität gewährleisten soll. Temperatur-Sensoren überwachen die Abwärme auf den Speicherchips und dem Controller und drosseln bei Bedarf den Takt beider Komponenten. Um die Abwärme besser abführen zu können, verwendet OCZ ein neues Gehäuse, welches eine Überhitzung weitestgehend verhindern soll.

Die PCI-Express-SSDs sind im Full-Height/Half-Length-(FHHL)-Format ausgeführt. Das OCZ Z-Drive 4500 soll in Kapazitäten von 800 GB, 1,6 TB und 3,2 TB verfügbar sein. Einen genauen Termin oder Preis nennt OCZ aber noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar1903_1.gif
Registriert seit: 18.05.2002
Mars, Sonnensystem, Milchstraße
Weissbräu-Trinker
Beiträge: 4904
sabber
#2
Registriert seit: 16.06.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 414
Was meint ...wie teuer wird so ein 3,2 tb modell?
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16642
Aber willst Du damit? Außerdem kannst Du Dir sowas billiger selbst bauen, da nimmt man z.B. einen LSI SAS 9207-8i ab €202 (hat sogar PCIe Rev. 3 x8), rechnen wir noch mal 60€ für die nötigen Kabel dazu und dann 8 SSDs. Mit dem alten SandForce SF-2581 Enterprise Controller wären das z.B. dann Kingston SSDNow E50 SSD 480GB ab €401, also zusammen 3208 plus die 262 für Controller und Kabel also 3470€ für 3840GB, also weniger als die genannten 6.533 Dollar für die 3,2 TB Version.

Nun möchte man zuhause wohl keine altmodischen Enterprise SF-2581 haben, denn Black, der ist so alt wie der SF-2281 und auch das gleiche Design, nur sind bei dem die Enterprise Feature wie Support für Stützkondensatoren nicht blockiert. Da würde man also vielleicht einfach die Crucial m500 480GB ab €192 nehmen, die kommen dann zusammen auf 1536€, plus die 262€ ergibt das also 1798€ für so ein 3,8TB Oberhammer SSD RAID. Wenn Du noch etwas OP abziehst um die Performanceverluste ohne TRIM im Griff zu behalten, denn nutzt Du eben auch nur 3.2TB davon, hast aber nur 1/3 des Preises bezahlt und vermutlich mehr Performance. Musst halt mit den Kabeln leben und Dir die Einbauplätze für 8 SSDs suchen. Rein vom Platz her sollte dabei sogar ein 5 1/4" Einbauschacht ausreichen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]