> > > > Facebook: Blu-rays statt HDD für Backups

Facebook: Blu-rays statt HDD für Backups

Veröffentlicht am: von

facebookFacebook hat eine neue Art der Backup-Strategie im eigenen Datencenter angekündigt. Statt wie bislang auf Festplatten zu setzen, sollen Daten, die nur selten zum Einsatz kommen, z.B. Duplikate von Bildern, Videos und ähnlichem, schon bald auf Blu-ray-Discs statt HDDs gespeichert werden. Das verkündete das Unternehmen just auf dem Open Compute Project Summit. Davon erhofft man sich Kosteneinsparungen von bis zu 50 Prozent sowie Energieeinsparungen von bis zu 80 Prozent im Gegensatz zum bisher eingesetzten Modell.

Es existiert bereits ein System mit 10.000 Blu-rays und einer Speicherkapazität von einem Petabyte, man plane aber das System auf bis zu 5 Petabyte aufzustocken, so das Unternehmen. Auf die Frage, wieso man auf Blu-rays setze, antwortete Facebooks Director of Infrastructure Jason Taylor mit den Anschaffungskosten sowie der Möglichkeit, die Speicherdichte einer Blu-ray über die Jahre zu erhöhen. Bei dem 10.000-Disc-System handelt es sich bislang noch um einen Prototypen, ein Produktivtest soll aber noch in diesem Jahr angestoßen werden. Dabei ist das Blu-ray-Projekt nicht das einzige Zugpferd, das man als Alternative zur herkömmlichen Festplatte sieht. Low-Power Flash-Speicher könnte in der Zukunft ebenso eine Option darstellen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 26.04.2011
Freiburg im Breisgau
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 478
Low-Power Flash-Speicher könnte in der Zukunft ebenso eine Option darstellen.

kann mir das jemand erklären wieso dass bitte eine Option sein soll die im Zuge einer günstigen Speichermöglichkeit genannt wird?
#2
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1407
Weil Facebook in ganz anderen Dimensionen und Preisen denkt.

Flashspeicher ist im Vergleich relativ einfach zu handeln wohingegen bei Blu-Ray viele bewegliche Teile ins Spiel kommen die auch ausfallen können.
#3
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3099
Zitat pulpago;21773373
Low-Power Flash-Speicher könnte in der Zukunft ebenso eine Option darstellen.

kann mir das jemand erklären wieso dass bitte eine Option sein soll die im Zuge einer günstigen Speichermöglichkeit genannt wird?


Du darfst dabei nicht an SSDs denken, die mit dem performantesten Flash ausgerüstet sind, den es gibt. Du kannst für sehr viel weniger Geld auch Flash-Speicher bekommen, der von der Geschwindigkeit und der Wiederbeschreibbarkeit weit unter dem liegt, was für eine SSD praktikabel ist. Im Backup-Szenario ist aber beides völlig irrelevant - du schreibst nur einmal, und dann stellst du das Zeug für X Jahre in die Ecke, bevor ein neuer Schreibvorgang ansteht.

Dort kann der Flash-Speicher dann den Vorteil ausspielen, dass er bei gleicher Kapazität deutlich weniger Platz benötigt als z.B. eine HDD, und deutlich weniger wiegt --> Transport und Lagerung sind also viel einfacher. Auch können Flash-Zellen einmal geschriebene Daten im Schnitt länger behalten als eine HDD, deren Magnetfelder über die Jahre schächer werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]