> > > > ULLtraDIMM: SSD im RAM-Format

ULLtraDIMM: SSD im RAM-Format

Veröffentlicht am: von

sandisk logoWenn es um Geschwindigkeit bei Massenspeichern geht, dann sind SSDs mit PCI-Express-Anbindung das Non-plus-Ultra. Trotzdem waren die PCI-Express-Schnittstelle oder das SATA-Interface bislang immer der limitierende Faktor, wenn es um noch höhere Datenübertragungsraten und kürzere Latenzen ging. Dank einer direkten Anbindung an den Speicher-Controller des Prozessors soll dieser Flaschenhals ausgemetzt werden. Gemeinsam mit Diablo Technologies hat die SanDisk-Tochter Smart Storage Systems nun eine erste ULLtraDIMM-SSD entwickelt, die wie DDR3-Speicher direkt auf das Mainboard gesteckt wird. ULLtraDIMM steht dabei für Ultra-low-Latency und Dual-in-Line-Memory-Module.

Die neuen SSDs im Arbeitsspeicherformat sollen durch die direkte Anbindung an den Speichercontroller des Prozessors besonders niedrige Latenzen ermöglichen. Laut SanDisk soll die Schreiblatenz unter fünf Mikrosekunden liegen. Die Leselatenz noch immer bei schnellen 150 Mikrosekunden. Die sequenzielle Lese- und Schreibgeschwindigkeit gibt man hingegen auf 1.000 bzw. 760 MB pro Sekunde an. Bei zufälligen Schreib- und Lesezugriffen soll es ein Modul auf bis zu 65.000 bzw. 150.000 IOPS bringen.

ULLtraDIMM pressimage k
ULLtraDIMM: SSD im RAM-Format für Enterprise-Systeme.

Um den hohen Ansprüchen im Enterprise- und Server-Markt gerecht zu werden – schließlich wurden die neuen ULLtraDIMM-SSDs speziell für diesen Zweck entwickelt – sollen sie eine lange Lebensdauer besitzen. Der Hersteller garantiert über einen Zeitraum von fünf Jahren bis zu zehn Drive-Writes pro Tag. Dies entspricht einem Schreibvolumen von bis 7,3 Petabyte, wobei dies nur für das Topmodell gilt. Pro Modul sollen wahlweise 200 oder 400 GB Speicherplatz zur Verfügung stehen.

Weitere Angaben zum eingesetzten Controller oder ersten Preisangaben machte SanDisk leider nicht. Als einer der ersten Hersteller soll IBM die neuen ULLtra-DIMMs unter dem Namen eXFlash DIMM in seinen neuen „System x6“-Servern verwenden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (17)

#8
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1407
Zitat Yinj;21734664
Als nächstes kommt dann die SSD in der CPU? :fresse:


Die SSD für den CPU-Sockel ;) :D
#9
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3947
Wird schon Zeit für 6000MB/s!
#10
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 823
Die Dinger sind nicht als RAM-Ersatz gedacht, sondern verwenden nur die Schnittstelle des RAMs. Als RAM sind die Dinger viel zu langsam und würden das System so gigantisch ausbremsen, wie es selbst die schlechteste Festplatte nicht könnte.

"Dies entspricht einem Schreibvolumen von bis 7,3 Petabyte am Tag, wobei dies nur für das Topmodell gilt." << Wow. Das wären 88 Gigabyte die Sekunde. Und das für 10 Jahre. Klingt etwas seltsam, oder? :>
#11
Registriert seit: 10.03.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1708
ausgemetzt ist kein deutsches wort
#12
Registriert seit: 11.06.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 158
7,3 Petabyte Garantierte Schreibleistung, das ist echt ne Menge.
bisherige Consumerprodukte halten sich ganz gut bei 500TiB
The SSD Endurance Experiment: 500TB update - The Tech Report

achja, man benötigt für diese DIMMs nen spezielles serverboard
#13
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1140
Auf jedenfall eine gute Idee^^
vielleicht in 2-4 Jahren auch für den Consumenten^^
#14
customavatars/avatar194145_1.gif
Registriert seit: 03.07.2013
Luzern
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1469
klasse Idee!
#15
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Super Idee, aber ich kann dem Video am Schluss nicht folgen.
Sie sagen, dass für den Konsumenten kürzere Wartezeiten entstehen, wenn sie ein Foto teilen o. ä.
Das kann ich mir aber nicht wirklich vorstellen, denn ich denke, dass das limitierende bei solchen Sachen die Internetleitung des Nutzers ist und nicht die Geschwindigkeit der Festplatte, welche irgendwo auf der Welt in einem Server steckt.
Oder irre ich mich da?
#16
customavatars/avatar181437_1.gif
Registriert seit: 30.10.2012
Mittelfranken
Stabsgefreiter
Beiträge: 266
Zitat
Trotzdem war die PCI-Express-Schnittstelle [...] bislang immer der limitierende Faktor

und
Zitat
Die sequenzielle Lese- und Schreibgeschwindigkeit gibt man hingegen auf 1.000 bzw. 760 MB pro Sekunde an. Bei zufälligen Schreib- und Lesezugriffen soll es ein Modul auf bis zu 65.000 bzw. 150.000 IOPS bringen.


Sieht da jemand auch einen Widerspruch? Da fehlt wohl jeweils ein 0 oder sind die Dinger wirklich lahmer als die PCIe 2.0 x4 SSDs?

Zitat DerGoldeneMesia;21735377
Wird schon Zeit für 6000MB/s!


Kann man schon haben, wenn man sich es leisten kann: OCZ Z-Drive R4 R Series RM1616
#17
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17923
Zitat DJ1142;21744866
denn ich denke, dass das limitierende bei solchen Sachen die Internetleitung des Nutzers ist und nicht die Geschwindigkeit der Festplatte, welche irgendwo auf der Welt in einem Server steckt.
Beides ist wichtig, denn die Zeit für das Lesen von der Platte auf dem Server kommt ja auf die Zeit oben drauf, die dann für die Übertragung benötigt wird. Obendrauf kommt noch die Zeit für das Entpacken und Anzeigen auf dem Rechner des Nutzers benötigt wird, der Anteil der Zugriffszeit der Serverplatte dürfte also nicht immer sehr deutlich spürbar sein.

Zitat Sanek;21744933
Sieht da jemand auch einen Widerspruch? Da fehlt wohl jeweils ein 0 oder sind die Dinger wirklich lahmer als die PCIe 2.0 x4 SSDs?
Nicht immer ist es die Anbindung die limitiert, man muss auch schnelle und vor allem genug NANDs haben und der Controller muss auch den Durchsatz bringen. Die Werte liegen noch unter denen der Samsung XP941, also einer M.2 PCIe SSD mit PCIe 2x4 Interface.


Zitat Sanek;21744933
Kann man schon haben, wenn man sich es leisten kann: OCZ Z-Drive R4 R Series RM1616
Da sage ich nur: SandForce SF-2581, davon sind da 16 Stück verbaut, lesend dürfte das klappen wenn das richtige NAND verbaut ist, aber schreibend wird das nur mit extrem komprimierbaren Daten zu erreichen sein, mit nicht komprimierbaren Daten dürften es wohl maximal so um die 2GB/s sein. Bei so vielen parallelen SSD Controllern braucht man aber auf jeden Fall extrem lange Zugriffe um auf solche Transferraten zu kommen, diese SSD sind aber auch eher für sehr viele parallele Zugriffe optimiert in Servern gedacht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]