> > > > WD Black²: 1-TB-HDD und 120-GB-SSD in einem Laufwerk

WD Black²: 1-TB-HDD und 120-GB-SSD in einem Laufwerk

Veröffentlicht am: von

wd-logo-2012Gerne hätten wir heute zum Launch der Western Digital Black² unseren Testbericht präsentiert, doch die Logistik hat uns leider einen Strich durch die Rechnung gemacht, weshalb wir unsere Leser noch ein bisschen auf die Testergebnisse vertrösten müssen. Was bleibt, ist das neue Laufwerk, das eine 1-TB-HDD mit einer 120-GB-SSD vereint und auch noch schlank verpackt im 2,5-Zoll-Format mit einer Bauhöhe von 9,5 Millimetern verbaut wurde, ausführlich vorzustellen.

Entgegen sogenannter SSHDs, die ebenfalls eine große Magnetspeicher-Festplatte mit schnellen Flashs-Speicherchips als Cache kombinieren, soll die neue WD1001X06XDTL keine solche Caching-Lösung sein, liegt der Flash-Speicher mit einer Kapazität von 120 GB doch deutlich über dem aktueller SSHDs. Vielmehr soll die Western Digital Black² ihren Einsatz dort finden, wo zwar eine hohe Performance, aber auch eine große Kapazität gewünscht wird, aber nicht viel Platz für mehrere Laufwerke vorhanden ist, wie zum Beispiel in Notebooks.

Wie bereits erwähnt, hat Western Digital in seiner neusten Kreation einfach zwei getrennte Laufwerke untergebracht. Während die SSD über eine Kapazität von 120 GB verfügt und sich damit hervorragend für das Betriebssystem und die wichtigsten Programme eignet, fasst das zweite Laufwerk mit einem TB Speicher deutlich mehr Daten, ist dafür mit 5.400 Umdrehungen in der Minute aber nicht das schnellste seiner Art und deutlich langsamer als die SSD.

Um allerdings Zugriff auf die beiden Partitionen zu erhalten, bedarf es einer mitgelieferten Software, die es bislang nur für Windows-Systeme gibt. Weitere Betriebssysteme, darunter auch OS X, sollen in den nächsten Wochen und Monaten hinzugefügt werden. Ab Werk ist lediglich der SSD-Teil des Laufwerks ansprechbar. Damit ließe sich Windows schon einmal installieren und nach dem ersten Start der HDD-Teil mit der Software nachträglich sichtbar machen. Dann tauchen die beiden Festplatten als eigene Partition in der Datenträgerverwaltung von Windows auf. Der Anwender kann selbst entscheiden, welche Daten er auf dem schnellen SSD-Laufwerk und welche er auf dem HDD-Modell ablegen möchte – Mix-Partitionen aus SSD und HDD sind nicht möglich. Unterstützt wird derzeit Windows XP in der 32-Bit-Version sowie dessen Nachfolger Windows Vista, 7, 8 und 8.1, jedoch zusätzlich auch in der 64-Bit-Ausgabe.

Angeschlossen wird die neue Western Digital Black² über einen SATA-III-Anschluss. Auf ASmedia-Controllern oder in Zusammenarbeit mit NVIDIA-Storage-Treibern arbeitet das Laufwerk allerdings nicht zusammen. Welche Performance die neue WD Black² erreichen soll, verriet Western Digital leider nicht. Zum Einsatz sollen jedenfalls zwei getrennte Controller kommen. Der HDD-Teil verfügt über ein 2-Platter-Design mit je 500 GB sowie insgesamt 16 MB Cache. Einzig über den SSD-Teil weiß man ein klein wenig mehr. Dieser soll es auf eine Lese- und Schreibrate von sequentiellen 350 bzw. 150 MB in der Sekunde bringen, was in etwa der Leistung einer günstigen Einsteiger-SSD entspricht.

Die neue Western Digital Black² soll ab heute im Fachhandel erhältlich sein – zu einem Preis von 339 US-Dollar. In unserem Preisvergleich ist sie bislang allerdings noch nicht gesichtet worden. Unseren Testbericht liefern wir in den kommenden Tagen nach.

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar93562_1.gif
Registriert seit: 21.06.2008
Jena
Flottillenadmiral
Beiträge: 5522
Sehr praktisch für Notebooks wenn nur ein 2,5" Schacht da ist und man sowohl auf SSD und größere Festplatte nicht verzichten möchte.
#2
customavatars/avatar1281_1.gif
Registriert seit: 09.01.2002
Geboren in Nepal, Wohnhaft in HH-Altona
Admiral
Beiträge: 15219
kling sehr interessant und ist sehr praktisch für Mikrosystem oder Embeddedsysteme - halt da wo sehr wenig Platz zuverfügung steht.

Nicht jedes Board hat ein mSATA/mPCIe -> und manche Embeddedgehäuse haben auch nur max 1x 2.5" Platz.
#3
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1381
Ich freu mich auf mein nächstes ITX-System im nächsten Sommer
#4
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16951
Als ich die Überschrift und danach den text las, dachte ich mir: Mensch, das klingt nach einer sehr netten Idee. Und dann kam die UVP :fresse: .

Also ich hoffe mal, dass selbige in nächster Zeit deutlich fallen wird, denn für 339 USD kaufe ich mir dann doch lieber eine 256GB SSD und eine zusätzliche Festplatte und spare dabei wiederum noch gut 100 €.
#5
customavatars/avatar27910_1.gif
Registriert seit: 01.10.2005
Rheinland-Pfalz
Kapitän zur See
Beiträge: 3139
interessant wäre ob die HDD "stillsteht" wenn sie nicht benötigt wird

darüber hinaus bitte auf 7 mm eindampfen und den Preis in realistische Regionen sinken lassen

dann eine sehr schöne Entwicklung/Top Idee, die gelobt werden sollte

#6
customavatars/avatar2759_1.gif
Registriert seit: 12.09.2002
C:\NRW\OWL\Minden
Mindener Butcher
Beiträge: 3213
Der Preis fällt auch bereits!
Siehe
WD1001X06XDTL - int. Dual Drive 2,5 SSD+HDD 120+1000GB WD bei reichelt elektronik

grEEtz
[COLOR="#0000FF"]fuzzy[/COLOR]
#7
customavatars/avatar123122_1.gif
Registriert seit: 12.11.2009
Hessen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4586
oder hier noch weniger ;)

http://www.mindfactory.de/product_info.php/1120GB-WD-Black-Dual-Drive_943442.html
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]