> > > > LSI kündigt SSD-Controller SandForce SF3700 an

LSI kündigt SSD-Controller SandForce SF3700 an

Veröffentlicht am: von

lsi

LSI hat einen neuen SSD-Controller aus der SandForce-Baureihe angekündigt. Der Chip mit der Bezeichnung SF3700 wird entweder direkt via SATA oder über PCI Express 2.0 angesprochen und soll gegenüber den Vorgängern einige Verbesserungen bieten. Der Chip wird mit insgesamt 14 Rechenkernen ausgestattet sein und neun Speicherkanäle bieten. Dadurch soll laut Hersteller eine maximale Geschwindigkeit von bis zu 1,8 GB/s beim Schreiben und Lesen ermöglicht werden. Zudem sollen bei kleinen Datenblöcken 150.000 IOPS erreicht werden, wobei es sich dabei laut Hersteller um einen Worst-Case-Wert handeln soll.

Des Weiteren bietet der Chip eine AES-256-Bit-Verschlüsselung und durch weitere Verbesserungen der Fehlerkorrektur sollen auch Speicherbausteine mit immer kleiner werdenden Strukturbreiten eine genügend hohe Ausdauer bieten. Die Fehlerkorrektur wird von LSI unter der Bezeichnung SHIELD zusammengefasst und wird neben der Write Amplification zur Reduzierung unnötiger Schreibzugriffe auch DuraWrite zur Komprimierung der Daten beinhalten. Natürlich wird auch der TRIM-Befehl unterstützt, um die Lebensdauer der Speicherzellen noch weiter zu steigern.

Insgesamt sind wohl vier verschiedene Versionen des SF3700 geplant. Den Einstieg macht dabei der SF-3719 für dem OEM-Bereich und der SF3729 soll vor allem in mobilen Geräten zu finden sein. Der SF3739 hingegen wird wohl für SSDs eingesetzt und der SF3759 als Topmodell ist für den Enterprise-Bereich bestimmt.

lsi sf3700 1

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar180392_1.gif
Registriert seit: 03.10.2012
Schleswig in Schleswig Holstein!
Leutnant zur See
Beiträge: 1168
Da bin ich mal gespannt, wird ja dann der erste Sandforce Controller der unter der Regie von LSI entsteht!
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13381
Zitat
14 Rechenkernen ausgestattet sein
...
der SF3729 soll vor allem in mobilen Geräten zu finden sein.
Da bin ich aber mal auf die Leistungsaufnahme gespannt :D Die 14 Kerne wollen ja auch versorgt sein und wenn man sie abschaltet, geht das dann wohl auf die Performance. Immerhin aber schon erschreckend, dass dann der SSD Controller fast sicher mehr Kerne als die eigentliche CPU enthält.
Zitat
Dadurch soll laut Hersteller eine maximale Geschwindigkeit von bis zu 1,8 GB/s beim Schreiben und Lesen ermöglicht werden. Zudem sollen bei kleinen Datenblöcken 150.000 IOPS erreicht werden, wobei es sich dabei laut Hersteller um einen Worst-Case-Wert handeln soll.
Was für einen Worst Case meinen die? Oben rechts steht was von Performance mit wenigen Dies, das bezieht sich also wohl kaum auf die Leistung mit nicht oder schlecht komprimierbaren Daten, wie es nun einmal normal sind. Echte 1.8Gb/s in NAND zu schreiben ist selbst bei 9 Kanälen in aktuelle NANDs kaum zu machen, dafür sind die einfach nicht schnell genug und selbst lesend ist das extrem anspruchsvoll, wie die ersten SSDs mit dem Controller ja auch zeigen, die diesen Wert ja auch nicht erreichen.

Warten wir mal konkrete SSDs mit dem Controller ab und schauen, was diese leisten und vor allem, ob endlich mal ein Sandforce ausgereift auf den Markt kommt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]