> > > > LSI kündigt SSD-Controller SandForce SF3700 an

LSI kündigt SSD-Controller SandForce SF3700 an

Veröffentlicht am: von

lsi

LSI hat einen neuen SSD-Controller aus der SandForce-Baureihe angekündigt. Der Chip mit der Bezeichnung SF3700 wird entweder direkt via SATA oder über PCI Express 2.0 angesprochen und soll gegenüber den Vorgängern einige Verbesserungen bieten. Der Chip wird mit insgesamt 14 Rechenkernen ausgestattet sein und neun Speicherkanäle bieten. Dadurch soll laut Hersteller eine maximale Geschwindigkeit von bis zu 1,8 GB/s beim Schreiben und Lesen ermöglicht werden. Zudem sollen bei kleinen Datenblöcken 150.000 IOPS erreicht werden, wobei es sich dabei laut Hersteller um einen Worst-Case-Wert handeln soll.

Des Weiteren bietet der Chip eine AES-256-Bit-Verschlüsselung und durch weitere Verbesserungen der Fehlerkorrektur sollen auch Speicherbausteine mit immer kleiner werdenden Strukturbreiten eine genügend hohe Ausdauer bieten. Die Fehlerkorrektur wird von LSI unter der Bezeichnung SHIELD zusammengefasst und wird neben der Write Amplification zur Reduzierung unnötiger Schreibzugriffe auch DuraWrite zur Komprimierung der Daten beinhalten. Natürlich wird auch der TRIM-Befehl unterstützt, um die Lebensdauer der Speicherzellen noch weiter zu steigern.

Insgesamt sind wohl vier verschiedene Versionen des SF3700 geplant. Den Einstieg macht dabei der SF-3719 für dem OEM-Bereich und der SF3729 soll vor allem in mobilen Geräten zu finden sein. Der SF3739 hingegen wird wohl für SSDs eingesetzt und der SF3759 als Topmodell ist für den Enterprise-Bereich bestimmt.

lsi sf3700 1

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar180392_1.gif
Registriert seit: 03.10.2012
Schleswig in Schleswig Holstein!
Leutnant zur See
Beiträge: 1171
Da bin ich mal gespannt, wird ja dann der erste Sandforce Controller der unter der Regie von LSI entsteht!
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14260
Zitat
14 Rechenkernen ausgestattet sein
...
der SF3729 soll vor allem in mobilen Geräten zu finden sein.
Da bin ich aber mal auf die Leistungsaufnahme gespannt :D Die 14 Kerne wollen ja auch versorgt sein und wenn man sie abschaltet, geht das dann wohl auf die Performance. Immerhin aber schon erschreckend, dass dann der SSD Controller fast sicher mehr Kerne als die eigentliche CPU enthält.
Zitat
Dadurch soll laut Hersteller eine maximale Geschwindigkeit von bis zu 1,8 GB/s beim Schreiben und Lesen ermöglicht werden. Zudem sollen bei kleinen Datenblöcken 150.000 IOPS erreicht werden, wobei es sich dabei laut Hersteller um einen Worst-Case-Wert handeln soll.
Was für einen Worst Case meinen die? Oben rechts steht was von Performance mit wenigen Dies, das bezieht sich also wohl kaum auf die Leistung mit nicht oder schlecht komprimierbaren Daten, wie es nun einmal normal sind. Echte 1.8Gb/s in NAND zu schreiben ist selbst bei 9 Kanälen in aktuelle NANDs kaum zu machen, dafür sind die einfach nicht schnell genug und selbst lesend ist das extrem anspruchsvoll, wie die ersten SSDs mit dem Controller ja auch zeigen, die diesen Wert ja auch nicht erreichen.

Warten wir mal konkrete SSDs mit dem Controller ab und schauen, was diese leisten und vor allem, ob endlich mal ein Sandforce ausgereift auf den Markt kommt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]