> > > > Elgato präsentiert das Thunderbolt Drive+

Elgato präsentiert das Thunderbolt Drive+

Veröffentlicht am: von

elgatoMit der Thunderbolt SSD betrat Elgato erstmals den Markt für externe Massenspeicher und lieferte mit dieser Version auch eine der ersten SSDs im externen Gehäuse mit Thunderbolt-Anschluss. Aus den bis zu 10 GBit pro Sekunde der Thunderbolt-Verbindung holte Elgato immerhin rund 240 MByte pro Sekunde in beiden Richtungen. Zwar sind dies auch heute noch ausgezeichnete Werte für einen externen Speicher, doch moderne SSDs liefern inzwischen ein Vielfaches dieser Übertragungsrate.

Mit dem Erscheinen von Thunderbolt 2.0 in den ersten Apple-Produkten dürfte der Bedarf nach entsprechenden Massenspeichern deutlich gestiegen sein und Thunderbolt 2.0 bietet mit 20 GBit pro Sekunde auch die doppelte Bandbreite. Zu unserer Überraschung aber unterstützt das neue Thunderbolt Drive+ von Elgato noch nicht den neuen Thunderbolt-Standard. Erwähnt wird weiterhin nur Thunderbolt der ersten Generation. Dafür ist ein USB-3.0-Anschluss dazu gekommen. Im Inneren des staub- und spritzwassergeschützten (nach IP64) Metallgehäuse arbeitet nun eine SSD aus dem Hause Plextor. Das Thunderbolt Drive+ kommt ohne zusätzliches Netzteil aus und ermöglicht so auch laut Elgato unterwegs Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 420 MByte pro Sekunde. Thunderbolt 2 wäre also anhand dieser Werte auch nicht zwingend notwendig.

Bei Abmessungen von 83 x 21 x 131 kommt das externe Laufwerk auf ein Gewicht von 270 g. Das Thunderbolt Drive+ ist ab sofort für 499,95 Euro (256 GB) bzw. 899,95 Euro (512 GB) im Elgato-Online-Shop, bei Amazon und im Fachhandel erhältlich. Die Elgato Thunderbolt SSD ist weiterhin ab 199,95 Euro für eine Kapazität von 128 GB verfügbar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11401
Wo sind denn die Medien und internen Anschlüsse die 10Gbit ermöglichen?

Solange auch SSD bei mehreren hundert MB/s begrenzen und die internen Anschlüsse meist eh der Flaschenhals sind, sehe ich da noch wenig Sinn, Thunderbolt für Massenspeicher einem USB3.0 vorzuziehen.. (vom Preis und der kompatiblität garnicht zu sprechen)
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30943
Mit RAID-Systemen bekommt man Thunderbolt der 1. Generation schon saturiert.
#3
Registriert seit: 17.09.2006
München
Redakteur
Beiträge: 3944
500 Euro? Da Hat doch schon wieder jemand die Einschläge nicht gehört.
Sorry, TB in allen Ehren, aber ich kann auch einfach USB 3 nutzen und einen Bruchteil zahlen. Vom TB hab ich nix, da das Ding wieder nur einen Port hat und Daisy-Chaning somit ausfällt. Wann kommt bitte endlich ein externes TB-Speichermedium was ZWEI TB-Anschlüsse hat und damit endlich sinnvoll wird?
#4
Registriert seit: 06.12.2010

Bootsmann
Beiträge: 514
Ich habe mir erst letzten Monat noch für ein Z77 Mainboard entschieden das Thunderbolt.1 und Firewire biete, weil ich noch die "alte" schnittstelle oft nutze,
ich bin zwar für Thunderbolt offen aber es ist einfach zu teuer um ein grosser Standard zu werden.
#5
Registriert seit: 25.01.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 986
Firewire war gegenüber USB viel besser aufgestellt es wurden sogar recht viele Geräte damit ausgerüstet und dennoch ist es quasi fast verschwunden... was sie sich jedoch mit TB ausmalen kann ich nicht beantworten jedoch ist Gewiss , auch diese Schnittstelle wird wegen zu hohen kosten verschwinden , es sei den die Eiszeit kommt recht schnell , dann sind beheizte Stecker vielleicht ein gutes Verkaufsargument
#6
Registriert seit: 10.06.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1169
eSATA Gehäuse gibts für so wenig Geld, dass die Anschaffung zusammen mit einer SSD unter Portokosten fällt.
Einziger Nachteil: Zweites Kabel für Strom.
Außerdem sieht dieses Gerät sehr raumeinnehmend aus. Naja, irgendwo muss die heiße Luft ja auch rein, die man kauft.
#7
customavatars/avatar121633_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Schweiz
Bootsmann
Beiträge: 758
manche Ankündigungen kommen mir manchmal vor wie USB3.0-Sticks, die nur 10MB/s können :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]