> > > > Seagate bringt Festplatte für Tablets

Seagate bringt Festplatte für Tablets

Veröffentlicht am: von

seagateUm in Tablets auch deutlich höhere Speicherkapazitäten anbieten zu können – diese bieten meist nur 64 bis maximal 128 GB – will Seagate die konventionelle Magnetspeicher-Festplatte in Tablets verbauen lassen. Die neuen HDDs der Ultra-Mobile-Reihe sollen es ermöglichen, Tablets weiterhin so dünn zu bauen, wie bisher. Zwar sollen sie auf einen 2,5-Zoll-Formfaktor setzen, aber gerade einmal fünf Millimeter dick sein und lediglich 3,3 Gramm auf die Waage bringen. Mit einer Leistungsaufnahme von bis zu 0,14 Watt sollen die kleinen Magnetspeicher-Festplatten zudem besonders verbrauchsarm arbeiten. In dem flachen Gehäuse will man einen Platter mit 500 GB unterbringen.

Im Gegensatz zu den teureren Flashspeichern sind Festplatten meist deutlich langsamer. Um den Geschwindigkeitsvorteil eines Flashspeicher-Chips zu kompensieren, sollen neue Caching-Technologien die Performance erhöhen. Um auch dem Anspruch im Tablet-Alltag gerecht zu werden, sollen die neuen Ultra-Mobile-HDDs keine Vibrationen verursachen und wenig Hitze produzieren. Aber auch den dort anfallenden Herausforderungen hinsichtlich von Stößen sollen die neuen Magnetspeicher-Modelle gewappnet sein. Die neue Dynamic Data Driver-Technologie greift dabei nicht nur auf eigene Sensoren zurück, sondern nutzt auch die des gesamten Tablets – bislang wird jedoch nur Googles Android-Betriebssystem unterstützt. Laut Aussagen des Herstellers sollen die Festplatten so robust sein, dass eine Beschädigung erst dann auftreten würde, wenn der Bildschirm des Tablets den Belastungen nicht mehr standhalten würde.

Wann die neuen Seagate-Festplatten der Ultra-Mobile-Reihe auf den Markt kommen und wie viel sie kosten werden, ist nicht bekannt. Laut Seagate soll der Preis aber deutlich unterhalb der von Flashspeicherchips liegen – die Tablet-Hersteller müssten aber erst einmal Interesse für die neue Speicherlösung bekunden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar34886_1.gif
Registriert seit: 06.02.2006
Münster (Westf)
Hardwarejunkie
Beiträge: 3139
Sehe ich irgendwie keine Zukunft für solche Lösungen... Flashspeicher rein und gut... Für das Surface von Mircosoft wäre das vielleichr fast, aber das kauft eh keiner (außer Firmen).
#2
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6982
Das hängen an dieser mittlerweile veralteten Technologie weil sie den rechtzeitigen Aufsprung auf Flash verpasst haben ist meiner Meinung nach einfach nur lächerlich!

SSDs mit 512 GB und mehr gibt es jetzt schon und in 1 -2 Jahren fallen diese noch deutlich im Preis!
Die Geschwindigkeit ist einfach nicht vergleichbar!

Außerdem bezweifle ich das jemand in ein Tablet eine weitere Bremse und mechanische Schwachstelle haben möchte!

Und sobald der Cache nicht mehr reicht wie schnell dreht sich die Festplatte denn? 3000 Umdrehungen pro Minute??
#3
Registriert seit: 29.03.2009
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 159
mit 3,3 Gramm wären die allerdings ziemlich leicht...
Damit würden sie jede Konkurrenz ausstechen...!!!
#4
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6982
also Aluminium hat eine Dichte von 2,7 g/cm3 und ich denke die haben da etwas mehr verbaut als nur 1,2 cm³ xD
Zumal Aluminium soweit ich weiß nicht für die Platte an sich verwendet wird^^

Zitat von Golem:
"Dabei arbeitet die 2,5-Zoll-Platte mit 5.400 Umdrehungen pro Minute, misst 5 mm in der Höhe und wiegt 93 Gramm."
http://www.golem.de/news/ultra-mobile-hdd-seagate-stellt-ultraduenne-festplatten-fuer-tablets-vor-1309-101474.html


Das die die 5400 Umdrehungen aber hin bekommen ist beachtlich!
#5
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 927
Zitat
[COLOR=#000000][FONT=verdana]sollen neue Caching-Technologien die Performance erhöhen....[/FONT][/COLOR]


Das hat bislang noch nirgens ansatzweise vernünftig funktioniert. Seagate will uns alte und überholte Technik mit kleineren Abmaßen als Fortschritt unterjubeln - braucht keiner mehr sowas.
#6
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14599
3.3g Gewicht kann nur ein Fehler sein, auch wenn das die unerwünschten Trägheitsmomente einer rotierenden Scheibe in einem mobilen Gerät wie einem Tablet natürlich exterm minimieren würde. Das es dafür einen großen Markt gibt, glaube ich kaum, denn die Platten werden in den Tablets auch kein leichtes Leben haben, da muss man dann ständiig mit Ausfällen und Datenverlust rechnen, wenn das Tablet mal runterfällt oder irgendwo härter anschlägt. Wenn man dann sowieso dauernd die Daten auf eine andere Platte sichern muss, wird man schon von alleine aufpassen nicht zu viel Datenmüll auf dem Tablet zu lassen und dann tut es auch eine SSD, da diese bei brauchbaren Kapazitäten durchaus zu wettbewerbsfähigen Preise zu haben sind.
#7
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1659
Also ich finde das gut...mal davon abgesehen das mein Tablet noch nie hart aufgeschlagen ist und ich mir in dem Sinne auch keine Gedanken um die Haltbarkeit einer Magnetscheibe mache, finde ich die Idee gut neben dem schnellen Systemspeicher noch 500GB Storage im Tab zu haben. Für große Datenmengen wie Filme, Musik und Bilder spielen die Zugriffszeiten eh keine Rolle...
#8
customavatars/avatar90850_1.gif
Registriert seit: 04.05.2008
Ulmer Münster
Oberbootsmann
Beiträge: 899
Zitat NasaGTR;21121213
Das hängen an dieser mittlerweile veralteten Technologie weil sie den rechtzeitigen Aufsprung auf Flash verpasst haben ist meiner Meinung nach einfach nur lächerlich!

SSDs mit 512 GB und mehr gibt es jetzt schon und in 1 -2 Jahren fallen diese noch deutlich im Preis!
Die Geschwindigkeit ist einfach nicht vergleichbar!



Magnetscheiben mögen zwar eine alte Technik sein, dafür aber zuverlässig und günstig in der Herstellung.
Magnetbänder sind inzwischen auch veraltet aber werden von den meisten Unternehmen immer noch für Backups eingesetzt weil sie einfach verlässlich sind.

Und du glaubst doch selbst nicht das du eine 1 TB SSD in 1-2 Jahren für den gleichen Preis erhälst wie heute ne HDD?
#9
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14599
Ein Bandlaufwerk im Tablet, aber zuverlässig wäre es :D

Das Problem für Seagate ist, dass sie bei den SSDs niemals die Stellung erreichen werden, die sie bei HDDs haben, weil ihnen einfach die eigenen NAND Fertigung fehlt. Zwar hat Seagate im Rahmen der Übernahme der HDD Sparte von Samsung mit denen ein umfangreiches Abkommen geschlossen und damit wohl von allen SSD Herstellern ohne eigenen NAND Fertigung wohl den besten Zugang zu der Technologie und / oder den NANDs von Samsung, aber das kann den Nachteil der fehlenden Fabs nie vollständig ausgleichen.

Seagate und WD müssen also versuchen sich mit HDDs so gut wie möglich gegen die SSDs zu halten und da die Wachstumsraten bei kleinen, mobilen Geräte am höchten sind, werden die natürlich versuchen dort auch einen Fuß in die Tür zu bekommen. Ob es klappt, werden wir ja an den Produkten sehen, die mit solchen HDDs erscheinen oder auch nicht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]