> > > > Intel stellt SSD Pro 1500 Series vor

Intel stellt SSD Pro 1500 Series vor

Veröffentlicht am: von

intel3Mit der Intel SSD Pro 1500 Series stellt der Chipriese auf dem diesjährigen Intel Developer Forum einen neuen Massenspeicher auf Halbleiterbasis vor, der vor allem die Bedürfnisse von Enterprise-Kunden befriedigen soll. Dazu zählt eine hardwarebeschleunigte 256-Bit AES-Verschlüsselung und eine dazugehörige Opal-kompatible Schlüsselverwaltung. Um die Arbeit von IT-Abteilungen in Unternehmen zu vereinfachen, ist die Intel SSD Pro 1500 Series außerdem kompatibel mit der hauseigenen Intel vPro Technologie. Diese ermöglicht es, den Status des Laufwerks zentral und jederzeit zu überwachen, um Problemen und Ausfällen vorbeugen zu können.

Intel betont außerdem den niedrigen Stromverbrauch des neuen Laufwerks und bietet die SSD auch in bisher ungewöhnlichen Formfaktoren wie M.2 an. Auch die Zuverlässigkeit des Laufwerks soll sehr hoch sein, so wirbt man mit einer AFR (Ausfallwahrscheinlichkeit nach einem Jahr Dauerbetrieb) von „deutlich" unter einem Prozent. Die Ausfallrate bei herkömmlichen Festplatten und anderen SSD-Herstellern hingegen soll bei fünf Prozent oder noch höher liegen.

Weitere Details, wie beispielsweise die Transferraten, wurden von Intel noch nicht mitgeteilt. Auch zur Art des verwendeten Flash-Speichers liegen uns noch keine weiteren Informationen vor. Da die Intel SSD Pro 1500 Series allerdings im Enterprise-Segment angesiedelt ist, dürfte zumindest der Preis deutlich über demjenigen herkömmlicher Consumer- bzw. Mainstream-Laufwerke liegen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14453
Leider kein Hinweis auf den Controller, denn es wäre ja nun mal spannend zu wissen, ob Intel da auf den eigenen SATA 6Gb/s Controller setzt, der in den DC S3500 und DC S3700 verbaut ist, einen eigenen mit PCIe Anbindung bringt oder dort ein Sandforce verbaut hat. Gegen den ersten spricht, dass er als typsicher Enterprise SSD Controller nicht gerade sparsam ist.
#2
Registriert seit: 19.08.2008

Obergefreiter
Beiträge: 69
kleiner Tippfehler: 256 bit nicht 265 bit :)
#3
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29954
Zitat Holt;21118706
Leider kein Hinweis auf den Controller, denn es wäre ja nun mal spannend zu wissen, ob Intel da auf den eigenen SATA 6Gb/s Controller setzt, der in den DC S3500 und DC S3700 verbaut ist, einen eigenen mit PCIe Anbindung bringt oder dort ein Sandforce verbaut hat. Gegen den ersten spricht, dass er als typsicher Enterprise SSD Controller nicht gerade sparsam ist.


Ist ein 6Gbps SATA SandForce SF-2281 Controller mit eigener Firmware.
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14453
Schade, das war die Antwort die ich am wenigsten lesen wollte, denn einerseits hätte ich mich über ein SSD mit dem eigenen Controller von Intel gefreut mehr noch, wenn es einer für PCIe Lanes, also für SATA Express gewesen wäre. So ist das ganze doch nicht wirklich etwas neues, eine 530 mit ein paar neuen Features die man zuhause sowieso nicht braucht und so man sich am Ende fragen muss, der da eigentlich was alles mit überwacht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]