> > > > SanDisk präsentiert schnellste micro-SD-Speicherkarte mit 64 GB

SanDisk präsentiert schnellste micro-SD-Speicherkarte mit 64 GB

Veröffentlicht am: von

sandisk logoIm Rahmen eines Launch-Events stellte SanDisk Ende Juni ausgewählten Pressevertretern seine bislang schnellste 64-GB-Speicherkarte speziell für Smartphones und Tablets vor. Heute lief die Verschwiegenheitsverpflichtung aus - die neuen SanDisk Extreme micoSDHC- und microSDXC-Karten gehen damit offiziell an den Start. Der Speicherhersteller will damit dem Trend immer weiter steigender Speichermengen und größerer Übertragungsraten Rechnung tragen.

In Zeiten, in denen Smartphones und Tablets mit ihren 13-Megapixel-Kameras nicht nur immer größere Bilder schießen, sondern vor allem auch Full-HD-Material aufnehmen können, steigen auch die Anforderungen an die Speicherchips, die die hohen Datenmengen in immer kürzerer Zeit bewältigen müssen. In den letzten 25 Jahren hat sich die Kapazität von Speicherlösungen um den Faktor 30.000 erhöht, die Kosten haben sich gleichzeitig sogar um den Faktor 50.000 minimiert. Durchschnittlich soll ein aktuelles Smartphone bis zum Jahr 2016 über eine Kapazität von 17 GB verfügen. Bei Tablets erwartet SanDisk sogar etwa 25 GB. 

Das neue Flaggschiff unter den kleinen microSD-Karten von SanDisk soll es auf eine Lese- und Schreib-Geschwindigkeit von bis zu 80 bzw. 50 MB/Sek. bringen. In ersten Tests eines nicht finalen Vorserien-Produktes, welches wir im Rahmen der Vorstellung von SanDisk zur Verfügung gestellt bekamen, konnten wir diese Werte tatsächlich auch erreichen. Dank der spezifizierten UHS-Geschwindigkeitsklassen U1 und Class 10 garantieren die neuen Speicherkarten neben einer höheren Leistung als gewöhnliche Speicherkarten, auch den problemlosen Umgang mit hochauflösendem Full-HD- und sogar 4K-Videos bei Wiedergabe und Aufnahme. 

Die neuen SanDisk Extreme microSDHC- und microSDXC-UHS-I-Karten sollen mit einer Kapazität von 16 über 32 bis hin zu 64 GB in den Handel kommen und wasserfest, stoßgeschützt und temperaturunabhängig sein. Selbst Rötengenstrahlen sollen sie abweisen können. Im Lieferumfang befindet sich neben einem Adapter auf herkömmliches SD-Format auch die Datensicherungs-Software Rescue Pro Deluxe für das Wiederherstellern versehentlich gelöschter Bilder als kostenloser Download-Code. Preislich müssen zwischen 26 und 98 Euro einkalkuliert werden - inklusive 30 Jahren Garantie. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6498
Der Link zur Galerie stimmt nicht ;)
#2
Registriert seit: 15.09.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1078
Zitat SanDisk
Durchschnittlich soll ein aktuelles Smartphone bis zum Jahr 2016 über eine Kapazität von 17 GB verfügen.


Cool, da liege ich mit 80Gb ja schon 2013 schön über dem Schnitt. :D
#3
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14526
Zitat SpeedX4;20865664
Der Link zur Galerie stimmt nicht ;)

War richtig gesetzt, nur hat das System daraus mist gemacht! Jetzt funktioniert es aber! Danke für den Hinweis! :)
#4
customavatars/avatar167361_1.gif
Registriert seit: 31.12.2011
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4375
Endlich, hab mich vor zwei Wochen erst darüber beschwert warum es die nur mit 16GB gab :bigok:
#5
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29456
Habe mir gerade eine 64 GB SanDisk Extreme microSD-Karte für meine GoPro Hero3 gekauft, da wäre die schnellere Variante zum Kopieren der Daten auf den Rechner sicher nicht schlecht gewesen.

Auf der anderen Seite ist es nicht so zeitkritisch und die 64 GB Extreme kostet ja schon das doppelte von der Ultra-Ausführung wenn ich das richtig sehe.
#6
Registriert seit: 02.09.2009

Flottillenadmiral
Beiträge: 4972
Das sind Geschwindigkeiten, die gibt es bei Compact Flash schon sein ca.2-3 Jahren.
CF Karten sind aktuell bei real guten 120 MB/s Leserate, die Schreibrate wird gar nicht mehr angegeben, (angegeben sogar mit 150 MB/s)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]